Zum Inhalt springen

Schweiz Blauer Brief für Thorberg-Direktor Caccivio

Die Untersuchungen in der Affäre Thorberg laufen noch. Derweil hat der freigestellte Gefängnisdirektor Georges Caccivio die Kündigung erhalten.

Gefängnisdirektor Georges Caccivio steht vor dem Gefängnis Thorberg
Legende: Der entlassene Gefängnisdirektor Georges Caccivio. Keystone

«Das Kündigungsverfahren wurde am Freitag eröffnet», sagt Hans-Jürg Käser, der als Regierungsrat die politische Verantwortung für die Berner Gefängnisse trägt.

Caccivio war vor etwas mehr als einer Woche wegen schwerwiegender Vorwürfe gegenüber seiner Person freigestellt worden. Für ihn sei schon da klar gewesen, sagte Käser am Sonntag gegenüber Radio SRF, dass Caccivio nicht wieder Direktor auf dem Thorberg sein könne. Seine Führungsfähigkeit sei nicht mehr gegeben gewesen.

Die Affäre Thorberg schwelt seit vergangenem Sommer. Thorberg-Mitarbeitende waren an alt SVP-Nationalrat Hermann Weyeneth getreten und hatten ihm von ihren Bedenken und Vorwürfen gegenüber Anstaltsdirektor Georges Caccivio erzählt.

Caccivio sei mit zwei Insassen per Du und bevorzuge diese. Ausserdem verkehrte Caccivio offenbar im Bieler Drogensexmilieu und einem Insassen, dem Spross einer Künstlerfamilie, hatte er ein Bild abgekauft. Zudem soll Caccivio ein Dossier manipuliert haben, das Hinweise auf seine Kontakte im Rotlichtmilieu enthielt.

Zweifel an Anstellungsverfahren

Die Affäre begann sich auszuweiten. Insbesondere das Anstellungsverfahren Caccivios wurde in Zweifel gezogen. So hiess es, dass er zwei besser qualifizierten Bewerbern vorgezogen worden sei.

Die Berner Behörden suchten in der öffentlichen Ausschreibung für das Amt als Thorberg-Direktor einen Fachmann mit Universitätsabschluss. Caccivio verfügt lediglich über eine KV-Ausbildung mit Weiterbildungen – den Zuschlag erhielt er trotzdem in kürzester Zeit.

Auch Wahl von Brägger in der Kritik

Kritik am Anstellungsverfahren übte insbesondere Caccivios Vorgänger auf den Thorberg, der ehemalige Anstaltsdirektor Hans Zoss. Er habe seinerzeit ein längeres Anstellungsverfahren durchlaufen, sagte Zoss in einem Interview mit der Zeitung «Der Bund». «Es entsteht nach wie vor der Eindruck, dass dieses Bewerbungsverfahren nicht sauber gelaufen ist.»

Die von Käser angeordnete externe Untersuchung der Vorfälle wurde vor einigen Tagen auch auf das Anstellungsverfahren ausgedehnt. Mit der Untersuchung betraute FDP-Regierungsrat Käser den Strafrechtsexperten Benjamin Brägger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Warum wird hier so ein Aufwind produziert? Wir lesen fast Taeglich wie die Polizei Behoerden in illegale sachen verwickelt sind, resp. Beamte. Das es Korrupte Politiker gibt, und in der Wirtschaft mehr Koruption gibt, alls als bisher angekommen. Was ist nun so besonderst an dem Thorberg Direktor? Nur weill er einen Auslaendischen Namen hat? Wenn wir auf einer uebersichtlichen gefahrlosen strasse nur 5km/h bekommen wir von einer vorsaetzlichen Radarfalle eine Rechnung gestellt das ist ein Skandal
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Gaebe es da nicht auch in der Regierung (BR) Personen, die mit aehnlich "leichten" Vergehen GLEICH hart bestraft werden muessten..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen