Zum Inhalt springen

Schweiz Blocher beharrt nicht mehr auf Kontingenten

Christoph Blocher deutet für die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative Kompromissbereitschaft der SVP an. Laut dem Chefstrategen der Partei, verschliesst sich diese alternativen Lösungen zu Kontingenten nicht grundsätzlich.

Legende: Video «Blocher beharrt nicht mehr auf Kontingenten» abspielen. Laufzeit 2:21 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.10.2014.

Findet die Schweiz bei der schwierigen Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative einen Kompromiss ohne Kontingente, welche die EU nicht akzeptieren will? Die Chancen dafür sind zumindest intakt, seit SVP-Chefstratege Christoph Blocher laut neusten Äusserungen in der «Sonntagszeitung» von der bisher sturen Haltung seiner Partei abrückte.

Einwandererabgabe prüfen

Mit Blick auf eine europakompatible Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative zeigt er sich erstmals seit der Abstimmung vom 9. Februar kompromissbereit: «Wenn die Reduktion der Zuwanderung durch ein besseres System als Kontingenten erreicht werden, verschliessen wir uns der Diskussion nicht», sagte er der Zeitung.

Blocher hat zwar nach wie vor grosse Vorbehalte gegen Alternativen zu den bisher geforderten Kontingenten. Doch er ist bereit, auch andere Lösungen zu prüfen. Eine zumindest theoretische Möglichkeit sieht er in einer Art Einwandererabgabe.

Andere Vorschläge seien «Mumpitz»

Eine solche hat im Frühling der Wirtschaftsprofessor Reiner Eichenberger vorgeschlagen. Gemäss dem Modell des Freiburger Ökonomen sollen Firmen eine Steuer zahlen, wenn sie ausländische Arbeitskräfte statt Schweizern beschäftigen. Zudem sollen die Einwanderer selbst eine Zwangsabgabe bezahlen müssen, damit sie in der Schweiz arbeiten dürfen.

Diesen Ansatz bezeichnet Blocher als zwar «nicht ausgereift, aber prüfenswert». Alle andern bisher für die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative gemachten Vorschläge als Alternative zu den geforderten Kontingenten seien dagegen «Mumpitz».

Mässigung des Stils?

Die neue Haltung Blochers «könnte ein Anzeichen sein, dass die SVP ihren Stil für den Wahlkampf 2015 mässigen wird und sich als lösungsorientierte Partei darzustellen versucht», so SRF-Bundeshausredaktor Fritz Reimann. Denn das jüngste Wahlbarometer müsse ein Warnsignal für die SVP sein, es drohten Verluste.

«Es würde mich aber erstaunen, wenn Christoph Blocher in der Sache auf einen Kompromiss eingehen würde», so Reimann. Blocher habe zwar gesagt, die Einwandererabgabe sei ein Modell, das man überprüfen könne, es gleichzeitig aber als Gedankenspielerei bezeichnet.

SVP im Dilemma

Dass die SVP gerade jetzt Entgegenkommen signalisiert, hängt wohl auch mit der Macht des Faktischen zusammen: Denn für die meisten Parteien und selbst für den Bundesrat ist mittlerweile klar, dass Kontingente gegenüber der EU nicht durchsetzbar sind. Laut der «Sonntagszeitung» stehen diese auch nicht mehr im Zentrum des Verhandlungsmandats mit der EU, das der Bundesrat diese Woche verabschiedet hat.

Damit droht die SVP ins Abseits zu geraten, wenn sie bei der Umsetzung ihrer Initiative stur an deren Wortlaut festhält. Zumal inzwischen auch die Stimmbürger gemäss Umfragen Kontingente ablehnen würden, um die bilateralen Verträge mit der EU nicht zu gefährden.

143 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Nadel, Kempthal
    Hui Hui Hui Mittlerweile gibt es Stellungnahme von Herr Brunner und Herr Blocher die beide empört sind, das besagte Sonntagszeitung FALSCHE Behauptungen aufstellt, das Hr. Blocher Niemals sagte oder gar meinte. Ein Tiefpunkt des Journalismuses. Findet die Presse sonst keine Mittel, Argumente mehr um gg die SVP Stimmung zu machen. Müssen schon UNWAHRE Geschichten/Behauptungen ran um das Volk zu täuschen. Was Hr. Blocher WIRKLICH sagte, findet man auf der Homepage der SVP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Frühling, Bern / Zürich
    Und mit der Diskussion wäre ein Thema abgeschlossen: Die Umsetzung der MEI muss bis zum 09.03.2017 erfolgen, notfalls über prov. Bestimmungen des Bundesrates. Das wissen alle diejenigen, die sich immer lauthals beklagen, die MEI sei immer noch nicht ungesetzt! Da gibt es andere Initiativen (Alpenschutz z.B.), denen die SVP zur Durchsetzung verhelfen sollte. Aber eben ..... das ist eine anderes Thema, wenn die SVP etwas umsetzen helfen sollte, das ihr nicht in den Kram passt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Nadel, Kempthal
      Frühling: "das ist eine anderes Thema, wenn es meinen Grünen oder der SP etwas umsetzen helfen sollte, das ihr nicht in den Kram passt." Gut gebrüllt, Danke ist wirklich so. Verfassungsaufträge sollten -da vom Volk gewollt- ohne Vorbehalt umgesetzt werden. Wie der Alpenschutz, den die Linken aktiv indirekt bekämpfen. Etwa genau wg. der von links gewollten Masseneinwanderung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Schon bemerkenswert, sämtliche Lösungsansätze der SVP werden von unseren rot-grünen Extremschreibern verteufelt. Auf der anderen Seite tragen diese nichts zur Problemlösung bei, zumal die Migration das drängendste Problem in der Schweiz darstellt. Nicht einmal ein direkter oder indirekter Gegenvorschlag zur MEI war aus ihren Reihen zu vernehmen. Gleich wie bei Ecopop. Den Kopf in den Sand zu stecken ist doch keine Lösung. Diese Leute haben die letzten 20 Jahre hinter dem Mond gelebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen