Zum Inhalt springen

Schweiz Blochers Schwiegersohn tritt als SVP-Ortspräsident zurück

Entgegen der Linie der SVP Schweiz und seines Schwiegervaters Christoph Blocher hatte sich Roberto Martullo in den vergangenen Wochen hinter die Abzockerinitiative gestellt. Das sorgte für Häme und einige Schlagzeilen. Nun ist der Druck auf den Ortspräsidenten der SVP Meilen wohl zu gross geworden.

Roberto Martullo
Legende: Für die Abzockerinitiative, gegen Mutterpartei und Schwiegervater: Roberto Martullo Keystone

Roberto Martullo, Schwiegersohn von SVP-Vizepräsident Christoph Blocher, tritt als Präsident der SVP-Ortspartei Meilen (ZH) zurück. In einer Mitteilung der Partei heisst es, der «mediale Druck» habe den Ausschlag für diesen Entscheid gegeben. Der «massive Polarisierungsdruck der Medien» verhindere eine konstruktive Amtstätigkeit Martullos.
 
Kantonalparteipräsident Alfred Heer sagte gegenüber der Nachrichtenagentur sda, er schätze Martullo. «Ich hoffe, dass er politisch weitermacht», wenn auch nicht als Präsident der Sektion. Es sei Martullos eigener Entscheid gewesen und er habe diesen auch begründet.
 
Roberto Martullo hatte in der letzten Zeit für Aufsehen gesorgt, weil er die Abzocker-Initiative von Thomas Minder befürwortet. Der Mann der Industriellen Magdalena Martullo-Blocher ist damit auf Gegenkurs zur SVP-Mutterpartei und nicht zuletzt zu seinem Schwiegervater, dem Parteistrategen Christoph Blocher. Allerdings fassten auch etliche Kantonalparteien die Ja-Parole zu dem Volksbegehren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    R. Martullo wollte sich für die Minder-Initiative einsetzen. Leider war es den Medien nicht wichtig, was er zum eigentlichen Thema zu sagen hat. Sie missbrauchten R. Martullo lediglich dazu, gegen die SVP und Ch. Blocher zu schiessen. Es ist echt ermüdend und immer primitiver. Man muss sich wirklich nicht mehr wundern, wenn bald Keiner mehr an die Urne geht. Statt einfach nur sachlich über die Abstimmungsthemen zu berichten, sucht man jeden F..z, um einen Parteienkrieg anzuzetteln. Pfui!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies A., Sch
    Hr. Fritz Frei ihre Aussage gibt mir zu denken, glauben sie den wirklich das es keine Gesetzeskonforme SVPler gibt. Es ist ein Vorurteil gegenüber der SVP.So manche Abstimmungen wurden angenommen, nur hat man diese nicht ausgeführt. Die SVP hatte ja in mancher hinsicht recht. Mein Wunsch wäre auch diese Partei ernst zu nehmen, versuchen wieder Sachlich zu politisieren. Konstruktiv kann man nur arbeiten, wenn man auch das Gegenüber ernst nimmt, Frieden gibt es nur mit entgegenkommen beids...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Schade wobei in der SVP gibt es Gegner und Befürworter der Minder Initiaitve und deshalb hätte auch der Schwiegersohn von Blocher seinen Platz behalten können. Irgendwie macht die SVP alles falsch. Die SVP wäre die beste Partei für Schweizer, welche nicht in die EU wollen und zudem auch keine Abzocker wollen. Jedoch Herr Blocher beeinflusst diese Partei zu sehr und deswegen wird diese Partei wieder Stimmen verlieren. Herr Blocher es gibt eine Zeit zum Reden und eine Zeit wo Sie besser nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Planta, Chur
      Die SVP IST Blocher und Blocher IST die SVP!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen