Zum Inhalt springen
Inhalt

Unerwartete Abschaltung Block 2 von AKW Beznau darf wieder ans Netz

AKW Beznau aus der Ferne.
Legende: Beznau ist das älteste AKW der Welt. Block 1 ging 1969 ans Netz, Block 2 1971. Imago
  • Der Block 2 des AKW Beznau im aargauischen Döttingen kann wieder ans Netz.
  • Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat hierzu grünes Licht gegeben, teilt sie am Montag auf ihrer Webseite mit.
  • Die AKW-Betreiberin Axpo habe die Reparatur inzwischen abschliessen können.
  • Axpo hatte Block 2 am Freitagabend überraschend abgeschaltet wegen eines Kabelschadens an einem Tranformator im nichtnuklearen Bereich.
  • Es bestehe keine Gefährdung von Mensch und Umwelt – allerdings sei während der kommenden Tage gewisser Dampfaustritt aus dem Anlageteil sichtbar, so Axpo.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Burri (BUR)
    Lars Graf. Völliger Quatsch. Die Stauseen sind auch in Zukunft enorm wichtig für unsere Versorgung. Hätten wir sie nicht, so müsste man im Winterhalbjahr noch viel mehr Strom importieren ! Der letztjährige Importsdaldo ist markant gestiegen, um rund 6 % gegenüber dem Vorjahr. Und weiter: Im 2016 gab es weniger Produktion bei etwa gleichem Verbrauch. Die Lücke wird allmählich grösser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Schmid (Schmid)
      Der Import ist angestiegen, weil die Leibstadt und Beznau I während Monaten bzw. Jahren ungeplant ausgestiegen sind und weil die AKW-Betreiber seit Jahrzehnten den Ausbau von erneuerbaren Energien (Dachstrom, Windkraft und Biomasse) als auch Effizienzmassnahmen bekämpfen (direkt über Werbespots mit Köbi Kuhn, Energiemonolog-Webseiten oder indirekt über die AVES und Stiftung Landsschaftsschutz, welche ironischerweise die gleichen Mitglieder zählen).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Kunststück, laufen wir bei dem gestörten Wachstum in Versorgungsprobleme! Und dürfen abdrerseits erst noch CO2-Strafsteuern zahlen, weil wir das Klimaziel verfehlen. Ätsch! Ineg'heit!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Vor 25 Jahren hätte jeder gelacht hätte man von einem Smartphone erzählt. PC gab es da und dort bei einigen Freaks. Das es jemals e - Bikes geben würde war unvorstellbar. Digitalkamera, LED Leuchten, HD TV Geräte, 3cm dick, Parkhilfen in Autos oder ESP und 1000e andere Dinge alles unvorstellbar! Alles wurde belächelt als science fiktion abgetan. Und Heute? Alle da! Wieso vergibt sich die CH Wirtschaft und Bevölkerung nur die Riesenchance in der Entwicklung von alt. Energie führend zu werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Steinmann (E. Steinmann)
    Bitte schaltet die Meiler bal beide ein damit die Kohlelobby nicht noch mehr einsackt zum Schaden der Natur und Menschheit. Alle Kohlenmeiler gehören per sofort vom Netz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen