Zum Inhalt springen

Braucht die Schweiz Kampfjets? «Jeder Rappen wird gespalten – aber Milliarden für Kampfjets»

Trotz des Volks-Neins zum Gripen: Das Dossier «neue Kampfjets» ist nicht vom Tisch. Der Bundesrat plant den grossen Wurf. 30 bis 40 neue Kampfjets plus ein Bodenluftabwehr-System will er einkaufen, im Wert von maximal 8 Milliarden Franken. Vor allem die hohen Kosten beschäftigen die User:

Einige stellen die Kampfjets grundsätzlich in Frage.

Auch wenn sie auf Social Media in der Minderheit sind. Aber es gibt auch sie – die Befürworter.

Noch nicht entschieden ist, ob das Volk über die Beschaffung abstimmen kann. Das VBS prüft verschiedene Varianten. Viele User fühlen sich schon jetzt betrogen, oder verlangen eine Volksabstimmung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mario Atreb (Oiram)
    "Als Kind geliebte Menschen fangen keine Kriege an!" (siehe Artikel im Netz) Das ist eine Tatsache und damit wird so einiges klar! Nämlich, dass das viele Geld für die Prävention (=Kinderschutz) eingesetzt werden sollte (weltweit), denn damit entzieht man ganz grundsätzlich Kriegen und überhaupt der Gewalt den Nährboden! Auch klar wird, dass geschlagene Kinder später oft lebenslang mit Bedrohungsgefühlen leben und sich für Waffen und Verteidigung einsetzen, statt eine Psychotherapie zu machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mario Atreb (Oiram)
    "Als Kind geliebte Menschen fangen keine Kriege an!" (siehe Artikel im Netz) Das ist eine Tatsache und damit wird so einiges klar! Nämlich, dass das viele Geld für die Prävention (=Kinderschutz) eingesetzt werden sollte (weltweit), denn damit entzieht man ganz grundsätzlich Kriegen und überhaupt der Gewalt den Nährboden! Auch klar wird, dass geschlagene Kinder später oft lebenslang mit Bedrohungsgefühlen leben und sich für Waffen und Verteidigung einsetzen, statt eine Psychotherapie zu machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Waldner (Wildenstein1990)
    Was mich sehr traurig macht ist, dass die Sicherheit von vielen als selbstverständlich angesehen wird. Ohne viele, modernen Kampfflugzeuge wzB. der F-35 = keine Luftwaffe = keine Armee = kein subjektives Sicherheitsgefühl = keine Lebensqualität = mehr Unzufriedenheit = mehr Aufstand = Krieg. Wollt ihr Krieg?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen