Zum Inhalt springen

Schweiz Bremgarten bekommt eine Asylunterkunft

Die Pläne für eine Asylbewerber-Unterkunft des Bundes auf dem Waffenplatz im aargauischen Bremgarten konkretisieren sich. Das Bundesamt für Migration und die Stadt Bremgarten haben sich offenbar in den meisten Punkten geeinigt.

Die 150 Asylbewerber, die in Bremgarten maximal untergebracht werden, entsprechen der Zahl jener Personen, die innerhalb von zwei Tagen in der Schweiz um Asyl bitten. Dies sagte Urs von Daeniken, Leiter Asylunterkünfte beim Bundesamt für Migration (BFM), an einer Informationsveranstaltung in Bremgarten.

Die Eröffnung der Unterkunft im Truppenlager des Bremgartner Waffenplatzes ist für den 5. August geplant. Zuerst würden nur etwa 20 bis 25 Personen einquartiert, später durchschnittlich 120, erklärte von Daeniken weiter. Und er versprach: Die Unterkunft werde keinen Tag länger als drei Jahre in Betrieb sein.

Klare Auflagen für die Bewohner

Der Betrieb in solchen Zentren sei strikt geregelt, betonten die Verantwortlichen weiter. Es gebe eine Hausordnung und eine Ein- und Ausgangskontrolle sowie diverse Sperrzonen. Urs Winzenried, der Aargauer Polizeikommandant ad interim, versprach zudem eine verstärkte Polizeipräsenz in der Region Bremgarten.

Die Unterbringung von Asylbewerbern in der Nähe von rege benutzten Schiessplätzen sei problematisch, kritisierte der Bremgarter Stadtammann Raymond Tellenbach. Das Projekt Bremgarten sei mit der Stadtregierung über mehrere Monate hinweg vorbereitet worden, erwiderte BFM-Direktor Mario Gattiker. Zudem habe das BFM viel Erfahrung mit der Umnutzung von Militäranlagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Ist ja lächerlich,150 Plätze bei 20-40'000 Bewerber jährl.u-erst noch neben Schiessplatz.Teurer Polizeieinsatz,Abtauchen usw.Weshalb nicht endlich in jedem Landesteil ein Ter Apel?Hat doch genug Areale abseits.Auf 3-4 geschl.Standorte konzentrierte,eff.Verfahren(70%innert10Tg,30%innert6Mt,während unsre im Schnitt 4J dauern)1500 Plätze,0 Abtauchen,viel günstiger.Das hätte man schon vor Jahren realisieren können!An solchen Aktiönchen sieht man,wie ernst es der Regierung eigentlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Und dann wird verlaengert und verlaengert und verlaengert... 3Jahre 6 Jahre..undundund!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen