Zum Inhalt springen

Schweiz Bruno Zuppiger ist tot

Der ehemalige SVP-Bundesratskandidat und Alt Nationalrat verstarb kurz vor seinem 64. Geburtstag an Herzversagen. Dies teilte seine Familie mit. Die SVP-Spitze reagierte betroffen über den plötzlichen Tod Zuppigers.

Bruno Zuppiger.
Legende: Bruno Zuppiger verstarb in der Nacht auf Freitag. Keystone

Der ehemalige Zürcher SVP-Nationalrat und Bundesratskandidat Bruno Zuppiger ist am frühen Morgen an plötzlichem Herzversagen gestorben. Das erklärte eine Sprecherin der Familie im Namen von Zuppigers Bruder Josef Zuppiger.

Die Kantonspolizei hatte zuvor eine entsprechende Meldung des «Zürcher Oberländers» bestätigt. Zuppiger wäre am 24. Februar 64 Jahre alt geworden.

«Ein umgänglicher Kollege»

Sein überraschender Tod «macht uns sehr betroffen», schreibt Noch-SVP-Präsident Toni Brunner. «Die SVP behält Bruno Zuppiger als herzlichen und umgänglichen Kollegen in guter Erinnerung.»

Zuppiger erlebte den politischen Aufstieg – und den abrupten Fall. Im Jahr 2011 wurde er zum Hoffnungsträger der SVP. Nach fast 13 Jahren im Nationalrat, wo sich Zuppiger vor allem mit Finanz- und Sicherheitsthemen befasste, sollte er Bundesrat werden. Sein Auftrag war es, Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) aus dem Amt zu drängen.

Ein Artikel in der «Weltwoche» setzte diesen Plänen allerdings ein jähes Ende: Die Zeitschrift berichtete kurz nach der Nomination, dass Zuppiger das Erbe einer verstorbenen Mitarbeiterin veruntreut habe. Er habe das Geld – statt an Hilfsorganisationen zu spenden – für sich selber abgezweigt und damit Rechnungen bezahlt.

Der abrupte Abgang

Zuppiger bestritt die Vorwürfe nicht und wurde als Bundesratskandidat abgesetzt. An seiner Stelle wurde Bauernverbands-Präsident Hansjörg Walter aufgestellt, allerdings ohne Erfolg. Widmer-Schlumpf blieb im Amt.

Als Nationalrat wollte sich Zuppiger allerdings nicht beirren lassen. Selbst als die Zürcher Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen ihn eröffnete, blieb er im Amt. Im September 2012 hatte er jedoch genug: Am ersten Tag der Herbstsession kündigte Zuppiger seinen sofortigen Rücktritt aus der Politik an.

Die Vorkommnisse hätten ihm und seiner Familie sehr zugesetzt, schrieb er in seiner Stellungnahme. Es sei ihm nicht mehr möglich, sein Amt mit dem nötigen Engagement auszuüben. Er kritisierte aber auch die Spitze der Zürcher SVP, die ihn zu wenig unterstützt habe. «Trotz meines abrupten Abgangs werde ich die Zeit im Bundeshaus in guter Erinnerung behalten», so Zuppiger damals weiter.

Wegen Veruntreuung verurteilt

Für den gefallenen Hoffnungsträger rückte Gregor Rutz in den Nationalrat nach. Auch sein Amt als Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes musste Zuppiger abgeben. Das Urteil des Zürcher Bezirksgerichtes folgte schliesslich im Januar 2013: Zuppiger wurde wegen mehrfacher Veruntreuung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 12 Monaten verurteilt. Im Nachhinein überwies er die veruntreuten 240'000 Franken doch noch den Hilfswerken.

Nach der gescheiterten Kandidatur und der Verurteilung wurde er unter anderem Verwaltungsrat einer Beteiligungsgesellschaft im Kanton Obwalden. Aus der Öffentlichkeit zog sich Zuppiger zurück. Er war in zweiter Ehe verheiratet und hatte fünf Kinder.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News(SRF)
    Guten Tag, bitte halten Sie Ihre pietätlosen Kommentare zurück. Egal, ob Sie auf gleicher politischer Linie sind oder nicht: Ein gewisses Mass an Respekt nach einem Todesfall ist das Mindeste, und Geschmacklosigkeit fehl am Platz. Das gilt auch für gegenseitiges Hickhack. Vielen Dank, die Redaktion
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Vielen Dank für Ihren "Eingriff", geehrte Redaktoren(innen)! Schade, dass Sie bei den dauerschreibenden "SVP-Phobien-Kranken" diese moralische Gesinnung nie anwenden! Was diese Ideologen gewissen Politikern und Schreiberinnen, die eine andere Ansicht zur gesellschaftspolitischen Entwicklung äussern, alles ins Gesicht werfen können, ist oftmals unglaublich und verstösst laufend gegen Ihr hochgelobtes Netiquette! Auch ohne Tod, eine völlig pietätlose Zweiklasseneinteilung von uns Forumbenützern!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      SRF: Besten Dank für Ihr Statement, es ist ob all den Blogern, die geradezu missionarisch motiviert gegen die SVP hetzen wahrlich angebracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Mein aufrichtiges Beileid an die Familienangehörigen,für den Verlust Ihres Familienmitgliedes.So wie Frau Ch. Markwalder auf Tele Züri sagte,war er ein sehr beliebter und angenehmer Politiker,er wurde auch von den andern Parteien akzeptiert und gefördert um Bundesrat zu werden.Leider hat er sich aber in einem Erbfall verstrickt,was ihm zum Verhängnis wurde.Immerhin hatte er alles unternommen um dies in Ordnung zu bringen lt. Ch. M. Aber für sein tun, war er natürlich selbst verantwortlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Irren ist menschlich und sollte deshalb nach seinem Ableben nicht mehr erwähnt werden. Er kann sich ja nicht mehr verteidigen, da er nicht mehr lebt. Denn ein Angriff, ein Vorwurf, oder ein Verhör berechtigt in einem Rechtsstaat immer zur Verteidigung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Salzmann (usalz)
      Es war mit Sicherheit kein Irrtum! Zudem ist es weder ein Angriff noch Vorwurf oder Verhör. Es geht um eine klare Berichterstattung und somit gehören auch die dunklen Seiten dazu. Das SRF hat es korrekt und ausgewogen dargestellt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen