Zum Inhalt springen

Schweiz Bund ermöglicht Programm im US-Steuerdeal

Seit Monaten beschäftigt sich der Bundesrat mit einer Lösung im Steuerstreit mit den USA. Dabei hat die Schweiz ein Programm für die Banken ausgehandelt.

Eveline Widmer-Schlumpf hält ihre 10 Finger in die Höhe
Legende: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hält sich mit konkreten Zahlen noch bedeckt. Reuters/archiv

Viele Schweizer Banken haben in der Vergangenheit US-Bürgern geholfen, Geld in der Schweiz vor der US-Steuerbehörde zu verstecken.

Seit 2007 versuchen die US-Behörden nun, Geld von Steuerbetrügern auf Schweizer Banken aufzuspüren.

Sie knöpften sich die UBS vor, griffen die Bank Wegelin an und forderten Kundendaten der Bank Julius Bär, wie gestern bekannt wurde.

Die USA wollen Daten von Steuerhinterziehern bis weit in die Vergangenheit zurück. Dazu hätte die Schweiz ihr Gesetz ändern müssen. Der Bundesrat wollte dies um jeden Preis verhindern. Nun sieht es danach aus, dass sich die Lösung im Rahmen des aktuellen Rechts bewegt, wie Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf kürzlich in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF ankündigte: «Wir gehen davon aus, dass wir die Forderungen im Rahmen unseres Rechtsstaates erfüllen können.» Und sie sagte auch: «Wir gehen davon aus, dass wir ein Ergebnis präsentieren können, das tragfähig ist.»

Programm für den Schuldenabbau

Allerdings dürfte diese «tragfähige» Lösung viel kosten: Manche Quellen sprechen von 10 bis 20 Milliarden Franken. Dass der Deal die Schweiz teuer zu stehen komme, machte auch die Finanzministerin verschiedentlich klar.

Laut SRF-Wirtschaftsredaktor Reto Lipp müssen die Banken diese Summe berappen. Allerdings gebe es Gerüchte, nach denen der Bund die Busse quasi garantiere, damit die USA ihr Geld in jedem Fall erhalten. «Es sind aber die involvierten Banken, die letztlich die Busse bezahlen müssen und nicht der Bund und damit auch nicht der Steuerzahler.» Sollten einzelne kleinere Banken das nicht können, stelle sich die Frage, ob letztlich der Bund einspringt oder ob man die Bank in Konkurs gehen lassen will, so Lipp.

Gemäss Recherchen von Radio SRF hat die Schweiz mit der USA ein Programm ausgehandelt. Demnach sollen die Banken ihre Schuld abwickeln und eine Busse zahlen können. Allerdings deutet einiges auf ein freiwilliges Programm hin.

Weiter strebte der Bundesrat anfänglich eine sogenannte Globallösung an, um die Probleme aller 300 heimischen Banken gegenüber den USA zu lösen. Ob ihm dies gelungen ist?

Der Bundesrat wird seine Lösung höchstwahrscheinlich dem Parlament vorlegen. So sind hitzige Debatten in der nächsten Session vorprogrammiert.

Legende: Video Chronologie des Steuerstreits mit den USA abspielen. Laufzeit 1:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.05.2013.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Wir sollten den USA und der EU unser Steuerprogramm "insieme" verkaufen. Dann hätten wir sicher für die nächsten 20 Jahre Ruhe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Kohler, Thurgau
    eine CH - Staatsgarantie für Bussen an CH Banken? Sind die noch zu retten? Glaubt im Ernst jemand das es dann bei einem Abkommen mit den USA bleibt? Für mich der Anfang vom Ende... wenn niemand unsere Regierung ausbremst...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    10-20 Milliarden soll nun an die USA bezahlt werden, an die EU vielleicht auch noch einmal dieselbe Summe. Derweil wir in der Schweiz sparen, sparen und noch mehr sparen. Nein, da sollte der Souverän entschieden eine solche Ablasszahlung an eine hochverschuldete Nation, die sich über bald 70 Jahren in Dauerkriegskonflikten befindet und diese nicht mehr selbst zu finanzieren weiss, ablehnen. Der Finanzplatz wird ohnehin kollabieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen