Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Bund leistet Rückkehrhilfe an Opfer von Menschenhandel

Unter Asylsuchenden in der Schweiz sind auch Menschen, die sexuell oder anderweitig ausgebeutet worden sind. Wie Recherchen von Radio SRF zeigen, unternimmt der Bund seit kurzem mehr für die Betroffenen. Er gibt ihnen in einem Pilotversuch auch Geld.

Frauen im Kopftuch, von hinten
Legende: Asylsuchende in der Schweiz: Oft werden die Opfer von Menschenhandel nicht erkannt. Keystone/Archiv

Voller grauenhafter Gewalt sind die Geschichten, die Opfer von Menschenhandel erzählen. Es sind meistens Frauen. Auch in der Schweiz leben Menschen, die dieses Schicksal am eigenen Leib erfahren haben. Zahlen gibt es zwar keine, aber die Opferberatungsstelle FIZ hat Jahr für Jahr mehr zu tun, nicht zuletzt wegen der Asylsuchenden.

Denn unter ihnen sind auch Opfer von Menschenhändlern. Gerade sie bräuchten mehr Hilfe, findet man bei der Beratungsstelle. Nun tut das Staatssekretariat für Migration, das Bundesrätin Sommaruga unterstellt ist, etwas. Sprecher Gieri Cavelty: «Es ist ein Verbrechen, das der Bundesrätin sehr nahe geht. Menschenhandel richtet sich unmittelbar gegen die Würde des Menschen.»

Einerseits besuchen die Mitarbeiter Ausbildungen, damit sie Opfer von Menschenhandel in den Asylverfahren überhaupt erkennen. Das ist schwierig, denn viele schweigen aus Angst. Andererseits läuft seit Anfang Jahr ein Pilotversuch, der bis jetzt nicht beachtet wurde: Asylsuchende im Dublin-Verfahren, die Menschenhändlern zum Opfer gefallen sind, bekommen neu Geld, wenn sie freiwillig in ihr Heimatland zurückkehren. Sie erhalten bis zu 6000 Franken Rückkehrhilfe, damit sie zu Hause wieder Fuss fassen können.

Eigentlich dürfte die Schweiz diese Menschen gemäss Dublin-Abkommen gratis in ein sicheres EU-Land schicken. Sprecher Cavelty findet die Rückkehrhilfe dennoch legitim: «Hier hat die Rückkehrhilfe einen Sinn. Die Rückkehr in den Herkunftsstaat ist auf jeden Fall nachhaltiger.»

Staatssekretariat rechnet mit mehr Ausreisen als bisher

Bisher haben bloss fünf Asylsuchende das Angebot genutzt. Gegen Geld verlassen bis jetzt auch ausserhalb des Dublin-Verfahrens kaum Opfer von Menschenhandel die Schweiz freiwillig. Es sind nur etwa 20 pro Jahr.

Im Staatssekretariat rechnet man nun damit, dass sich das ändern könnte. Wenn die Ausbildung der Betreuenden nachwirkt und sie mehr Opfer erkennen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Der Bund leistet... Und mit wessen Geld genau. Mit dem sauer verdienten Geld der kleinen Steuerzahler sollte man schon vorsichtiger umgehen. Damit könnte man auch die AHV auf eine super Basis stellen. PS: mein Vater müsste Anfang der 20iger Jahre auch auswandern, da es in der CH keine Jobs gab. Er hat von Niemandem auch nur einen einzigen müden Dollar erhalten. Und jetzt verschenkt man unsere Franken haufenweise.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Teil2 Eine Armee von Moralaktivisten hat diesen Kontinent zum Objekt eines weltweiten wohlinszenierten Mittleides und Entwicklungshilfe zu einer Art kultureller Handelsware gemacht. Tansania Z.B ist seit der Unabhängigkeit der Liebling der Geber und ist eines der 10 ärmsten Länder weltweit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Hat sich wohl schon einmal eine Hilfsorg, Gedanken gemacht in naher Zukunft nicht mehr zu existieren oder beruht deren Arbeit aus Selbsttäuschung. Sozialtransfers sind Fluchtursachen no.1. Eine seit 60Jahren verfehlte zum Selbstzweck strukturierte Entw. Hilfe hat Afrika in die Abhängigkeit gebracht. Weshalb helfen wir ihnen nicht sich aus der dauerhaften Abhängigkeit von ausländischen Beistand zu befreien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen