Zum Inhalt springen

Schweiz Bund stellt kleine Krankenkassen vor ein grosses Problem

Mit detaillierten Daten über die Versicherten will der Bund die steigenden Gesundheitskosten in den Griff bekommen. Bis heute Abend haben die Krankenkassen Zeit, diese Informationen zu liefern. Für mittlere und kleine Kassen ist der zusätzliche Aufwand kaum zu verkraften.

Das Karteikartenregister der Krankenkasse Turbenthal.
Legende: Seit 125 Jahren Handarbeit: Die Krankenkasse Turbenthal erfasst ihre Kunden auf Karteikarten - von Hand. SRF

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will tiefer in die Bücher der Krankenkassen schauen, um mehr über die Kosten zu erfahren. Zwar seien die Daten anonymisiert, erklärt BAG-Vizedirektor Oliver Peters. Trotzdem könne die Behörde so zum Beispiel erfahren, welche Versichertengruppen mehr als 10‘000 Franken pro Jahr kosteten, welche Typen von Versicherten in welchen Modellen versichert seien und welche Arten von Versicherten besonders häufig oder gar nicht wechselten. Bei häufigen Wechseln, liesse sich etwa rückschliessen, wie die Krankenkassen mit ihren Patienten umgingen, so Peters weiter.

Kaum Zeit für Anpassungen

Mittlere und kleine Krankenkassen stellt die grosse Datenmenge, die die Gesundheitsbehörde nun verlangt, jedoch vor ein grosses Problem. Etwa die Krankenkasse Steffisburg bei Thun mit knapp 5000 Versicherten. Ihr Leiter Christoph Linder erklärt: «Das sind umfassende Anpassungen, die im Informatiksystem umgesetzt werden müssen, damit die Anforderungen der Aufsichtsbehörde erledigt werden können. Und das passiert nicht auf Knopfdruck.»

Auf Knopfdruck müssen die Krankenkassen bis Montagabend mehr als nur Prämie, Franchise oder Versicherungsmodell abliefern. Neu will das BAG auch anonymisierte Daten über Alter, Geschlecht, Kosten der Therapien und Behandlungen. Da sind die IT-Fachleute gefragt. Zum Arbeitsaufwand kommt der finanzielle Aufwand für die Krankenkassen. Darunter leiden die Kleinen mehr als die Grossen - je nach Personal und je nach IT-System. Sind etwa nicht alle Daten digital vorhanden, müssen sie erst einmal erfasst werden.

Viele Kleinkassen noch nicht digitalisiert

Die kleine Krankenkasse Turbenthal im Kanton Zürich beispielsweise versichert rund 400 Personen und verwaltet sie ohne digitale Daten. Das habe bisher gut funktioniert, sagt Geschäftsführer Daniel Rüegg. «Die Krankenkasse Turbenthal liefert Daten schon seit jeher, aber nicht so detailliert, wie man das jetzt verlangt. Die Fixkosten für eine solche Anpassung wären viel zu hoch für Kleinkassen.»

Rüegg, der das Geschäft seit Jahrzehnten kennt, rechnet mit zusätzlichen Kosten von einem Drittel. Für den Ein-Mann-Betrieb sei das nicht verkraftbar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Th. Widmer, Basel
    Besonders hier in Basel kosten die Krankenkassen viel Geld, da erwarte ich, dass diese entsprechend so Organisiert sind, dass diese problemlos die anonymisierten Daten dem Bund übergeben können, schliesslich zahlen wir pro Person über 500.- /Monat. Das andere ist allerdings fragwürdig, dass der Bund die Versicherten Daten will, auch wenn anonymisiert... Da mache ich mir soren, da man auch anonymisiert ggf. jemanden klar ID werden kann. Da bin ich auf die Lösung gespannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelgr, 6370 Stans
    Schlicht und ergreifend einmal mehr eine weitere Schikane durch den Bund. Une einmal mehr trifft es die Kleinen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Bei häufigen Wechseln, liesse sich etwa rückschliessen, wie die Krankenkassen mit ihren Patienten umgingen, so Peters weiter. Wer solche Aussagen tätigt, den sollte man eigentlich nicht auf unsere Kosten noch mit teuren Statistikdaten versorgen. Der Grund für einen Wechsel liegt doch ganz klar an der Prämienhöhe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen