Zum Inhalt springen

Bestrafung Bund streicht Kantonen Asyl-Subventionen

Zum ersten Mal bestraft der Bund Kantone, die Asylbewerber nicht konsequent und rasch ausschaffen. In 12 Fällen streicht er den Kantonen die entsprechenden Subventionen. Betroffen sind die Kantone Waadt und Neuenburg. Das bestätigt das Staatssekretariat für Migration gegenüber «10vor10».

Legende: Video Bund streicht Kantonen Asyl-Subventionen abspielen. Laufzeit 3:29 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.01.2017.

Flüchtlinge, deren Asylantrag abgelehnt wurde, auszuschaffen, ist Aufgabe der Kantone. Nur kommen längst nicht alle Kantone dieser Pflicht innert der vorgeschriebenen Frist nach.

Diese Kantone bestraft nun der Bund erstmals überhaupt und streicht mehreren Kantonen die Asyl-Subventionen. Der Bund wendet damit erstmals eine neue Regelung im Asylgesetz an, die seit dem 1. Oktober des vergangenen Jahres in Kraft ist. Die Regelung sieht vor, dass der Bund Subventionen streichen kann, falls ein Kanton seine Vollzugsaufgaben nicht oder nur mangelhaft erfüllt.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat festgestellt, dass der Kanton Waadt in elf und der Kanton Neuenburg in einem Fall die Rücküberstellungsfrist in einen anderen Dublin-Staat verpasst hat. Wird der Asylbewerber nicht innerhalb einer sechsmonatigen Frist rücküberstellt, bleibt der Asylbewerber in der Schweiz. Mit den entsprechenden Kostenfolgen für den Bund, wie das SEM gegenüber «10vor10» erklärt.

Hohe Kosten

Der Bund ist nicht mehr bereit, diese Kosten zu übernehmen. Er streicht den beiden Kantonen deshalb sämtliche Sozialhilfe- und Integrationspauschalen für die zwölf Asylbewerber. Den Kantonen entgehen so Bundessubventionen, die pro Fall über 100'000 Franken betragen können.

Mit dieser Bestrafung übers Portemonnaie erhofft sich der Bund, dass die Kantone in Zukunft schneller und konsequenter ausschaffen.

Waadt will Entscheide anfechten

Dass in erster Linie der Kanton Waadt bestraft wird, erstaunt nicht. Eine SEM-Statistik zeigt, dass der Kanton schweizweit am wenigsten konsequent Dublin-Fälle zurückschafft.

Die Streichung der Bundessubventionen will der Kanton aber nicht einfach so akzeptieren: «Wir prüfen nun in allen Fällen, ob es tatsächlich unser Fehler war, dass Personen nicht fristgerecht ausgeschafft werden konnten», erklärt ein Sprecher der Waadtländer Regierung gegenüber «10vor10».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Frau Sommaruga unterliegt doch das Asylgesetz. Für Abstimmungen machten sie sich stark. Was aber dann in den Gemeinden und Kantonen abläuft scheint nicht mehr zu interessieren, auch nicht wenn viel Steuergeld verschleudert wird. Besser kontrollieren und sich interessieren was wo nicht rund läuft. Es schein so, als wenn die Flüchtlinge aus den Bundescentern an die Gemeinden weitergeltet worden sind fühlt sich niemand mehr zuständig. Das ist ein Verrat am Steuerzahler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Steuerzahler finanzieren alles was den angeblichen Flüchtlingen finanziell zugestanden wird. Ob nun der Bund oder die Kantone das Geld dafür ausgeben ist da unerheblich. Die Frage ob der Steuerzahler mit einer derartigen Verschwendung einverstanden ist, werden wohl künftige Wahlen zeigen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      Oh ja, ich hoffe sehr, das Stimmvolk hat all die Fauxpas von Bundesbern gespeichert und wird bei den nächsten Wahlen 2019 die entsprechenden Maßnahmen treffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    ...und als nächstes, werden hoffentlich auch fairerweise die Renten der Bevölkerung an die jährlich steigenden Lebensunterhaltskosten, Wohnungsmieten, Versicherungen, Krankenversicherungen,.....angepasst! Relativiert und nach unten angepasst, müssen dafür die "Superlöhne" der leitenden "Gilde" von Verwaltungsangestellten des Bundes und im "Service public", deren "Boni" und lebenslangen, hohen Renten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
      Das die Renten steigen kann man vergessen wir alten Schweizer sind ein Zuviel im eigenen Land.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen