Zum Inhalt springen

Schweiz Bund will bald «Gratis-Wetterdaten» liefern

Die Wetter- und Klimadaten von MeteoSchweiz sollen künftig allen Interessierten kostenlos zur Verfügung stehen und auch von privaten «Wetterfröschen» ohne Einschränkung verwendet werden dürfen. Der Bundesrat erhofft sich eine stärkere Nutzung und neue Impulse.

Büro von MeteoSchweiz in der Romandie.
Legende: Gratis: MeteoSchweiz soll als erstes Bundesamt die Open-Government-Data-Strategie umsetzen. Keystone

Alle meteorologischen und klimatologischen Daten von MeteoSchweiz sollen frei zugänglich werden. Der Bundesrat hat die Teilrevision des Bundesgesetzes über die Meteorologie und Klimatologie in die Vernehmlassung geschickt.

Das Angebot umfasst Wettervorhersagen, Wetterwarnungen und Grundlagen zur Klimaentwicklung, Mess-, Beobachtungs-, und Radardaten.

Dem Bund entgehen dadurch Einnahmen von vier Millionen Franken. Spezifische Informationen für definierte Nutzerkreise bleiben gebührenpflichtig.

Profitieren sollen nicht nur private Meteo-Anbieter, sondern auch Versicherungen und wetterabhängige Branchen wie Energiewirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Tourismus.

Der freie Zugang von Behördendaten ist Teil der E-Government- und Open-Government-Data-Strategie des Bundes. MeteoSchweiz wäre bei Annahme der Revision das erste Bundesamt mit kostenlosem Datenzugang.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.