Bund will Eltern in der Ferienzeit unterstützen

Für Eltern stellen die Sommerferien häufig eine organisatorische Knacknuss dar: Wer passt auf die Kinder auf, wenn Mutter und Vater arbeiten müssen? Der Bund will bis im Herbst einen Vorschlag präsentieren, wie er elternfreundliche Betreuungsangebote für Kinder unterstützen kann.

Kinder bestreichen Brotscheiben.

Bildlegende: Ältere Kinder möchten nicht mehr in die Kita – ein Problem für ihre Eltern. Keystone

Fünf Wochen Sommerferien – das bedeutet für Judith Odermatt Freude und Stress zugleich. Die 37-Jährige arbeitet mit einem 80-Prozent-Pensum bei einer Bank, ihr Mann 100 Prozent im Gastgewerbe. Mit ihren beiden Töchtern wohnen sie in Biel. In der Kinderbetreuung sei ihnen eine gewisse Kontinuität wichtig, gerade für die ältere, 6-jährige Tochter, sagt Judith Odermatt: «Wenn sie in den Ferien von anderen Personen betreut würde als sonst, würde sich dies negativ auf ihr Verhalten auswirken. Das wollen wir verhindern.»

Komplizierte Betreuung

Deshalb besuchen beide Mädchen in den Sommerferien die Kindertagesstätte (Kita). Die ältere Tochter habe daran keine Freude, sagt Judith Odermatt: «Mit sechs Jahren fühlt sie sich zu alt für die Kita.»

Dafür hat die Mutter Verständnis. In einem Jahr sei die Kita wohl kein Thema mehr. Eine Alternative wäre dann das Ferienprogramm der Stadt Biel. Dieses habe jedoch einen Haken: Sie komme oft erst um 18.30 Uhr von der Arbeit nach Hause. Die Angebote des Ferienprogramms dauern jedoch meist nur bis 17.00 Uhr. «Ich brauche also jemanden, der die Kinder abholt und betreut, bis ich zu Hause bin. Das ist kompliziert.»

Betreuungsangebote fördern

Eine komplizierte und stressige Zeit sind die Sommerferien auch für andere berufstätige Eltern. Nicht nur die Zeiten der Ferienprogramme, sondern auch die Wege stimmen oft nicht. Anders als die Schule sind die Ferienangebote nicht zentral gelegen. Sie finden irgendwo statt – im Museum, im Klettergarten oder am Badestrand.


«Der Markt bietet keine solchen Angebote»

4:04 min, aus SRF 4 News aktuell vom 22.07.2015

Der Bund will nun den Eltern helfen. Er möchte Betreuungsangebote fördern, die besser zum Arbeitsalltag der Eltern passen. Laut Ludwig Gärtner, stellvertretender Direktor des Bundesamts für Sozialversicherungen, sei es durchaus möglich, dass es bereits interessante Modelle gebe – vielleicht auch erst in den Köpfen. «Diesen verhelfen wir gerne zum Durchbruch.» Im Herbst soll der entsprechende Gesetzesentwurf des Bundes vorliegen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Kinderkrippen im Wettbewerb

    Aus ECO vom 6.10.2014

    Bis vor Kurzem führten Kinderkrippen lange Wartelisten. Das ist in einigen Regionen der Schweiz Vergangenheit. Dort müssen einzelne Krippen sogar abbauen, weil sie ihre Plätze nicht mit Kindern füllen können. Es herrscht neu Wettbewerb auf dem Krippen-Markt. Der Kita-Boom in der Schweiz ist verantwortlich für diese Entwicklung. Ausgelöst hat ihn das Impulsprogramm des Bundes. Viele Krippen wandeln sich nun von sozialen Einrichtungen zu Unternehmen – und schliessen sich zu Ketten zusammen, um zu überleben.

    Mehr zum Thema

  • Gute Betreuung hat ihren Preis, argumentieren die Basler Kinderbetreuerinnen.

    Der schnelle Kita-Ausbau in Basel hat auch Schattenseiten

    Aus Rendez-vous vom 27.12.2013

    Basel-Stadt hat in den letzten Jahren überdurchschnittlich viele neue Betreuungsplätze geschaffen und gehört damit in Sachen Kita-Plätzen zu den führenden Kantonen.

    Nur: Gewerkschaft und Kinderbetreuerinnen klagen zunehmend über Stress und fordern jetzt mit einer Petition bessere Arbeitsbedingungen.

    Gaudenz Wacker