Zum Inhalt springen

Schweiz Bund will Schnaps mit Millionen fördern

Der Bund soll Marketingmassnahmen für Schweizer Schnaps mit Millionen mitfinanzieren. Das zeigt ein Entwurf der Alkoholverwaltung, der «10vor10» vorliegt. Zudem soll die Branche steuerlich um 14 bis 24 Millionen Franken pro Jahr entlastet werden. Das bringt auch Verlierer.

Legende: Video Subventionen für Schnaps abspielen. Laufzeit 3:56 Minuten.
Aus 10vor10 vom 01.04.2014.

Der Verkauf von Schweizer Obst-Bränden wie Kirsch, Pflümli und Williams ist in den letzten Jahren regelrecht eingebrochen. Jetzt will der Bund Gegensteuer geben: «Der Bund gewährt der Schweizer Spirituosenbranche Finanzhilfen», schreibt die Alkoholverwaltung in ihrem Entwurf, der «10vor10» vorliegt.

Unter anderem soll der Bund Marketing-Massnahmen für Spirituosen mitfinanzieren. Rund 4 Millionen Franken pro Jahr gibt die Alkoholverwaltung als möglichen Rahmen dieser Finanzhilfen an. In dieser Grössenordnung werde auch der Schweizer Wein gefördert, so das Papier.

Bundesgelder für Marketing

«Wir brauchen sicher keine öffentlich subventionierte Werbung für Schnaps», kritisiert die grüne Ärztin und Nationalrätin Yvonne Gilli diese Vorschläge.

Neben diesen Finanzhilfen möchte der Bund die Branche auch steuerlich stark entlasten. Mit einer sogenannten «Fehlmengen-Regelung» und weiteren Anpassungen bei der Alkoholsteuer sollen die Schweizer Brenner um 14 bis 24 Millionen Franken entlastet werden, so die Pläne der Alkoholverwaltung.

Branche gewinnt – Prävention verliert

«Die Branche ist auf diese Steuererleichterungen angewiesen», sagt dazu Hansjörg Walter. Der SVP-Nationalrat und Landwirt sagt, die heimische Spirituosenproduktion habe sonst keine Zukunft.

Brisant sind die Steuererleichterungen vor allem deshalb, weil in der Schweiz die Prävention aus den Einnahmen der Alkoholsteuer finanziert wird. Zahlt die Spirituosenbranche weniger Steuern, fliesst automatisch auch weniger Geld in Suchtprogramme und Hilfsangebote für Alkoholkranke.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H.Bernoulli, Zürich
    Also doch kein Aprilscherz. Unglaublich. Der gleiche Staat, welcher sonst gegen Cannabis eine starke Repression ausübt und Leute dafür einsperrt. Die Produzenten der Droge Alkohol werden subventioniert, die der Droge Cannabis werden eingesperrt. Was rauchen denn die in Bern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Steiner, ZH
      nichts. Sie nehmen bloss ihre Medikamente nicht oder aber haben rote Augen vom Anschauen der Lobby-Nötli... :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann T. Meyer, Effretikon
    Würde man Alkohol generell deutlich besteuern, z.B. Fr. 5.-- pro L. Wein, Fr. 2.-- pro L. Bier erhielte der Staat ca 3 Mia. pro Jahr, mit denen er die Bauern und einheimischen Brauer im alkoholfreien Sektor unterstützen könnte. Dazu könnten die Turn- und andern Sportverbände, die Jugendorganisationen und die Musikerziehung massiv gefördert werden, und das Alkoholsponsoring wegfiele. Auch die Kosten für Prävention und Rehabilitation würden gedeckt. Die AHV könnte auf die MWST-Erhöhung verzichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip, ZH
    Ich finde das toll. Denn die Politik unserer Regierungselite erträgt man so insgesamt nur besoffen. Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen