Zum Inhalt springen
Inhalt

«Bundes-Art» für den Bundesrat Die Landesregierung von ihrer verspielten Seite

Bundesratsfoto 2018
Legende: Mit diesem animierten Foto will der Bundesrat die Vielfalt der Schweiz aufzeigen. bk.admin.ch / Stéphan Schmutz / Michel Cotting
  • Die Bundeskanzlei hat das offizielle Bundesratsfoto 2018 publiziert. Es ist erstmals als animiertes Bild gestaltet.
  • «Bundesart – Das kunstvolle Bundesratsfoto» heisst das Konzept, für das sich Bundespräsident Alain Berset entschieden hat.
Legende: Video Freiburger Künstler hatten nur wenig Zeit abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.12.2017.

Für das Bunderatsfoto 2018 haben sich zwei Freiburger Kulturschaffende zusammen getan: Der Fotograf Stéphane Schmutz alias Stemutz und der Künstler Michel Cotting alias Michel FR. Das Konzept heisst «Bundesart – Das kunstvolle Bundesratsfoto».

Die sieben Bundesratsmitglieder und der Bundeskanzler stehen vor einem Bild mit Schweizer Sujets, die mit einem Augenzwinkern gezeichnet sind.

Ein Foto für jedermann

«Ziel ist es, die grosse Vielfalt der kleinen Schweiz auf kunstvolle Art aufzuzeigen», erklärt Stéphane Schmutz sein Konzept. Michel Cotting hat die einzelnen Sujets von Hand gezeichnet und am Computer zusammenkomponiert.

Das offizielle Bundesratsfoto wurde in einer Auflage von 55‘000 Exemplaren gedruckt. Ab 3. Januar liegt es in analoger Form an den Logen des Bundeshauses auf. Das Foto kann auch auf der Seite des Bundesrates heruntergeladen und bestellt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.