Zum Inhalt springen

«Das Verbrechen fährt Ferrari» Bundesanwaltschaft weigert sich zu sparen

Legende: Audio «André Marty: «Sparen bedeutet, mit veralteter Informatik zu arbeiten.»» abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
1:32 min, aus HeuteMorgen vom 23.03.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bund muss dieses Jahr 130 Millionen Franken bei der Bundesverwaltung einsparen – in allen Bereichen. So hatte es das Parlament beschlossen.
  • Die Bundesanwaltschaft wehrt sich gegen die Kürzungen und hat beim Bundesrat beantragt, diese wieder rückgängig zu machen.
  • Der Bundesrat hat nun eingelenkt und einen Nachtragskredit gestellt. Das letzte Wort hat aber das Parlament.

700'000 Franken weniger als geplant soll die Bundesanwaltschaft dieses Jahr ausgeben. Das sind gut 1 Prozent ihres Jahresbudgets. Sparen müssen beim Bund alle.

Die Bundesanwaltschaft lehnt sich nun jedoch dagegen auf. Sie hat beim Bundesrat beantragt, die Kürzung wieder rückgängig zu machen. Ihre Begründung: Die Bundesanwaltschaft habe in den letzten Jahren nie mehr Geld verlangt, trotz immer komplexerer Fälle.

Michael Lauber.
Legende: Bundesanwalt Michael Lauber. Keystone

«Das Verbrechen fährt Ferrari»

Man habe stets zurückhaltend budgetiert. Sparen würde bedeuten, mit veralteter Informatik weiterzuarbeiten, sagt André Marty, Sprecher der Bundesanwaltschaft: «Dann sind wir eben beim Bild des Verbrechens, das mit dem Ferrari unterwegs ist und die Strafverfolgung ist auf dem Trottinett am hinterher fahren. Ob man das will oder nicht, das muss die Politik entscheiden.»

Was, wenn sich alle weigern würden?

Für die Kürzungen des Budgets der Bundesverwaltung setzt sich FDP-Nationalrat Albert Vitali von der Finanzkommission ein. Dass die Bundesanwaltschaft dem Parlamentsbeschluss nicht folgen wolle, überrasche ihn, so Vitali.

Das Problem sei, wenn man bei einem Amt eine Ausnahme genehmige, dann könnten andere Ämter ebenfalls aufbegehren. «Die Finanzkommission muss das sehr kritisch begutachten. Nicht zuletzt wegen künftiger Präjudizien. Ich bin da sehr kritisch gegenüber diesem Antrag der Bundesanwaltschaft eingestellt.»

Parlament entscheidet im Sommer

Das letzte Wort hat das Parlament im Sommer: Dann entscheidet es über den Nachtragskredit für die Bundesanwaltschaft, den ihm der Bundesrat gestern beantragt hat.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Leistungen direkt oder indirekt zu bestellen, und dann beim bezahlen die Zeche zu prellen ist Buedgetschneiderei. Jeder Auslaender - insbesondere ohne Kernfamilienbande zu einem Schweizer - fuehrt nicht nur zu einem linear. sondern vielfach steigenden Verwaltungsaufwand. Noch duemmer als bei der Sicherheit zu sparen ist die "Finanzierung" von Dillettantenpolitik mit der Schwechung der Finanzverwaltungen. Jeder "gesparte" Finanzbeamte "bringt" dem Staat mehr als das Zehnfache an Mindereinnahmen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ehrlich (DE)
    Wenn ich die (dürftigen) Ergebnisse der Bundesanwaltschaft betrachte, scheint es problemlos möglich, deutlich effizienter zu arbeiten (z.B. Untersuchung gegen Broncos in Zürich) und weniger Geld zu verschleudern (z.B. Fall Ramos, wo ein dubioser Täter neu als Zeuge mit Steuergeld honoriert wurde). Wer das nicht kann ist am falschen Platz, Herr Lauber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von I. Bürgler (I.Bürgler)
    Ich finde, die Bundesanwälte sollen es mit besserer Arbeitsqualität selber einsparen. Gemäss den Volksentscheiden können sie beispielsweise Kriminelle oder illegale Aufenthalter ausschaffen (sofort). Hier gäbe es eine grosse Liste auf welche ich verzichte, sonst wird mein Bericht nicht einmal veröffentlicht; wenn er denn überhaupt wird. Man ziert sich immer noch, darüber zu sprechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen