Zum Inhalt springen

Schweiz Bundespräsident wirbt für Schweizer Weg beim Umweltschutz

Ueli Maurer hat in China für eine nachhaltige Entwicklung geworben. Er sprach beim «Eco-Forum Global 2013» in Guiyang.

Trinkwasserknappheit und Trockenheit sind laut dem Bundespräsidenten einige der grössten Herausforderungen unserer Zeit. Es sei darum angebracht, in langen Zeiträumen zu denken und mutige aber für alle akzeptable Lösungen zu suchen.

Das «Eco-Forum Global 2013» findet jährlich in der Hauptstadt von Guizhou statt – einer der am wenigsten entwickelten Provinzen Chinas. Es versteht sich als Denkfabrik, um die Umweltpolitik der chinesischen Regierung zu gestalten.

Schweizer Modell gilt als wegweisend

Für die Schweiz biete diese Plattform die Möglichkeit, mit der chinesischen Machtelite in Kontakt zu treten und auf deren politische Überlegungen in Fragen der Nachhaltigkeit Einfluss zu nehmen, sagt Philippe Zahner.

Die Schweiz sei vor allem deshalb eingeladen, weil sie in dieser Hinsicht ein Erfolgsbeispiel darstelle, so der Verantwortliche des Kooperationsbüros für Entwicklung und Zusammenarbeit in Peking.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho, Schmerikon
    Betreffend Wasserknappheit kann ich irgendwie nachvollziehen. Immer mehr Menschen im Land. Wasserverbrauch steigt, da ja heute viele 2 bis 3 mal im Tag duschen und mit dem Wasser nicht unbedingt sparsam umgehen, Wasserhahn laufen lassen usw. Dies will man jetzt noch nicht wahr haben, da es ja noch genug hat. Deshalb ist auch ein stückweit jeder einzelne Mensch gefordert mit Respekt, die vorhandenen Wasserbestände zu schonen und sorgfältig umgehen, also kann jeder selber etwas beitragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Und was bitte ist der schweizer Weg beim Umweltschutz? Die Bürger schröpfen, die Wirtschaft belohnen? Wenn China das übernimmt, dann haben die einen Volksaufstand. Denn im Gegensatz zu unseren Kopfnickern hier, lassen Menschen mit Rückgrad nicht alles mit sich machen. Oder glauben sie unseren Politikern noch immer? Unsere Politiker die selber im Luxus schwelgen, Energie sinnlos verpuffen, sich Luxusbauten gönnen, sinnlose Projekte lancieren, usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    ich finde es auch blöd, wenn der Ueli zuMaurer den Umweltsumpfbrüdern drein redet. ...hat man denn heute keinen Respekt vor hohen Tieren????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen