Zum Inhalt springen

Schweiz Bundesrat ist für Pauschalbesteuerung

Der Bundesrat will die Pauschalbesteuerung nicht abschaffen. Er lehnt die Volksinitiative «Schluss mit Steuerprivilegien für Millionäre» ab.

Unterstützer der Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung mit Fahnen und Plakaten
Legende: Die Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung ist gescheitert. Keystone/Archiv

Der Bundesrat hält die Regeln zur Pauschalbesteuerung für ausreichend. Er weist darauf hin, dass National- und Ständerat im letzten Herbst die Regeln zur Pauschalbesteuerung verschärft hätten.

Der Bundesrat sieht in den neuen Regeln einen Kompromiss zwischen dem Anliegen der Steuergerechtigkeit und jenem der Standortattraktivität.

Wichtig für die Volkswirtschaft

Man erkenne zudem die Bedeutung an, welche die Pauschalbesteuerung für die Steuereinnahmen, die Volkswirtschaft und die Standortattraktivität in einigen Kantonen habe, schreibt das Finanzdepartement (EFD). Aus diesen Gründen empfiehlt der Bundesrat, die Initiative abzulehnen.

Die Initiative war im Oktober eingereicht worden. Sie verlangt, die Aufwandbesteuerung für natürliche Personen zu verbieten. Die steuerliche Bevorzugung von Einzelpersonen sei ungerecht und verfassungswidrig, finden die Initianten.

Hinter dem Volksbegehren steht die Alternative Linke (AL). Unterschriften sammelten auch der Schweizerische Gewerkschaftsbund, die Gewerkschaft Unia, die SP und die Juso.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Laban, Luzerner-Hinterland
    Ganz klar, dass der Bundesrat für eine steuerliche Bevorzugung für gut betuchte Personen ist, so ganz nach dem Motto: "Wer's hat, dem wird gegeben". Hauptsache ist, dass der "kleine Bürger" keine Privilegien hat und jeden Rappen seines Einkommens versteuern muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen