Zum Inhalt springen

Schweiz Bundesrat verabschiedet Fatca-Botschaft

Das Abkommen zwischen der Schweiz und den USA zum US-Steuergesetz Fatca kommt vors Parlament. Der Bundesrat hat die entsprechende Botschaft verabschiedet.

Fatca-Abkommen
Legende: Staatssekretär Ambühl (links) und US-Botschafter Beyer (rechts) unterzeichneten das Abkommen bereits am 14. Februar. Keystone

Mit dem Gesetz «Foreign Account Tax Compliance Act» (Fatca) verpflichten die USA ausländische Banken dazu, Konten von US-Kunden den US-Steuerbehörden zu melden. Sie wollen so erreichen, dass weltweit sämtliche Einkünfte von in den USA steuerpflichtigen Personen besteuert werden können.

Die Schweizer Banken sind gezwungen, das Gesetz ab 2014 umzusetzen – sofern sie nicht vom US-Kapitalmarkt ausgeschlossen werden wollen. Dies gilt unabhängig vom Facta-Abkommen zwischen der Schweiz und den USA. Dieses bringt den Banken jedoch Vereinfachungen bei der Umsetzung.

Mit oder ohne Zustimmung

Das Abkommen sieht zwar keine automatischen Informationslieferungen vor. Faktisch entspricht es jedoch beinahe einem Automatismus: Die US-Steuerbehörden kommen mit oder ohne Zustimmung des Kunden an die Daten. Falls der Kunde nicht zustimmt, werden Informationen auf der Grundlage der Amtshilfebestimmung im Doppelbesteuerungsabkommen geliefert.

Das Abkommen soll 2014 in Kraft treten. Da es dem fakultativen Referendum untersteht, hat möglicherweise das Stimmvolk das letzte Wort.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Das wird ein wahres Hickhack im Abstimmungskampf geben. Ich sehe diesem Spektakel gespannt entgegen. Aber letztendlich wird das Stimmvolk unter Drohungen und Angstmacherei zu einem JA gezwungen. Dann wird es schlicht heissen. "Das Volk hat so entschieden". Solche Szenarien hatten wir doch schon. Also nichts Neues.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Um dem Spassfaktor in dieser Sache etwas mehr Turbo-Schub zu verleihen, wäre ein Referendum mit sehr viel Medienbeachtung sicher lustig und erheiternd.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen