Zum Inhalt springen

Schweiz Bundesrat warnt vor der Ecopop-Initiative

Der Bundesrat verteidigt in seiner Botschaft zur Ecopop-Initiative erneut die Personenfreizügigkeit mit der EU. Das Volksbegehren würde aus seiner Sicht der Wirtschaft schaden.

Der Bundesrat verabschiedete die Botschaft zur Ecopop-Initiative und leitete sie dem Parlament zu. Bereits im Mai hatte er deren Ablehnung beschlossen, wie er es für die Zuwanderungs-Initiative der SVP tat. Beide Begehren stellen die Personenfreizügigkeit mit der EU in Frage.

Nach einer Rechnung des Bundesrates hätten 2012 mit der verlangten Obergrenze rund 88'000 Ausländerinnen und Ausland in die Schweiz einwandern dürfen. In den letzten fünf Jahren waren es aber durchschnittlich 141'500 Personen gewesen.

Schaden für die Wirtschaft befürchtet

Der Bundesrat fürchtet, dass vor allem qualifizierte Arbeitskräfte nicht mehr einreisen könnten. Die Schweiz müsste nämlich Flüchtlingen und Familienangehörigen von Schweizern und niedergelassenen Ausländern wegen völkerrechtlicher Verpflichtungen den Vorzug geben.

Die Zweckbindung der Entwicklungshilfe zur Familienplanung lehnt die Landesregierung vor allem deswegen ab, weil er die Wirksamkeit in Frage stellt. Die hohe Zahl der Geburten habe meist wirtschaftliche Gründe. Sie liege nicht am fehlenden Wissen über Verhütung.

Dass die Initiative die Anliegen Einwanderung und Entwicklungshilfe miteinander verknüpft, ist für den Bundesrat dagegen kein Problem. Für ihn ist die vorgeschriebene Einheit der Materie gewahrt, da die Forderungen in einem sachlichen Zusammenhang stünden. Sie seien verbunden durch das gemeinsame «Ziel der dauerhaften Sicherstellung der natürlichen Lebensgrundlagen».

Was Ecopop will

Die Initiative der Umweltorganisation Ecopop verlangt, dass das Wachstum der Schweizer Bevölkerung durch Zuwanderung auf 0,2 Prozent beschränkt wird. Zudem sollen mindestens zehn Prozent der Schweizer Entwicklungshilfe in die Förderung der freiwilligen Familienplanung fliessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Die ecopop müssen wir dringendst annehmen. Wir haben es jetzt in der Hand, dass die Schweiz nicht noch mehr von Ausländern überflutet wird, und somit zubetoniert. Eine Sorge gibt es bereits: da es schon sehr viele eingebürgerte Auländer gibt, die dann auch wählen können. Diese werden ganz bestimmt dagegen stimmen, da sie ja so viele ihrer Angehörigen nachziehen wollen. Ich verstehe die Ausländer in dieser Hinsicht nicht, dass sie zwar hier sein wollen, aber eigentlich gegen die Schweiz sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    "Bundesrat warnt vor der Ecopop-Initiative" Alleine das sollte Grund genug sein, die Initiative anzunehmen... ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lena Meier, Brugg
    "Die hohe Zahl der Geburten habe meist wirtschaftliche Gründe. Sie liege nicht am fehlenden Wissen über Verhütung." Am Wissen vielleicht nicht aber am ZUGANG und darum geht es Ecopop. Der Weltbevölkerungsbericht '12 der UNO umfasst 152 Seiten und stützt sich auf hunderte Studien. Er kommt zum Schluss: 222 Mio Menschen DIE DIES MöCHTEN haben keinen Zugang zu Verhütungsmitteln. Dieser Zugang ist bereits seit 1968 ein MENSCHENRECHT. Unser Economisuisse-Bundesrat weiss es wieder besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen