Zum Inhalt springen
Inhalt

Sozialversicherungs-Betrug Bundesrat will Einsatz von Detektiven regeln

  • Sozialversicherungen sollen bei Verdacht auf Missbrauch Detektive einsetzen dürfen.
  • Eine entsprechende Änderung des Sozialversicherungsrechts hat der Bundesrat in die Vernehmlassung geschickt.
  • Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, das die gesetzliche Grundlage dazu in der Schweiz für ungenügend hielt.
Ein Mann richtet ein Kameraobjektiv auf zwei menschne auf einem Parkplatz.
Legende: Detektive sollen Versicherte im Verdachtsfall observieren dürfen. Aber nur an frei zugänglichen Orten. Colourbox

Haben Sozialversicherungen den konkreten Verdacht, dass jemand zu Unrecht Leistungen bezieht oder zu beziehen versucht, sollen sie Detektive einsetzen dürfen. Der Bundesrat will dafür eine einheitliche gesetzliche Grundlage schaffen.

Er hat die dazu nötige Revision des Sozialversicherungsrechts in die Vernehmlassung geschickt. Darin schlägt er vor, dass Personen nur beobachtet werden können, wenn sie sich an einem allgemein zugänglichen Ort befinden. Zudem soll eine Observation auf 20 Tage innerhalb dreier Monate beschränkt sein.

Nicht untertauchen und weiter kassieren

Weiter will der Bundesrat sicherstellen, dass verurteilte Personen, die sich dem Straf- oder Massnahmenvollzug entziehen, keine Leistungen erhalten. Künftig sollen Überweisungen in solchen Fällen sistiert werden können. Heute dürfen Zahlungen erst eingestellt werden, wenn sich die betreffende Person im Vollzug befindet.

Die Versicherungen sollen ihre Leistungen zudem vorsorglich einstellen können, wenn jemand die Meldepflicht verletzt hat oder einer Kontrolle nicht fristgerecht nachgekommen ist. Solche vorsorglichen Leistungseinstellungen werden zwar bereits praktiziert, doch die Gerichte beurteilten die Zulässigkeit dieser Massnahme bisher unterschiedlich.

Strassburg widerspricht Bundesgericht

Heute ist die gesetzliche Grundlage in der Schweiz vor allem für Observationen ungenügend. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg vergangenen Herbst festgestellt. Entsprechende Anpassungen im Sozialversicherungsgesetz waren zwar bereits geplant. Weil das Bundesgericht die Überwachung von Versicherten aber mehrfach als legal bezeichnet hatte, ging man davon aus, der Einsatz von Versicherungsdetektiven sei genügend abgesichert.

Missbrauch bei der IV

Im Jahr 2015 hat die Invalidenversicherung in 1900 Fällen Ermittlungen wegen Verdachts auf Versicherungsmissbrauch aufgenommen und insgesamt 1940 Ermittlungen abgeschlossen. Dabei bestätigte sich der Verdacht in 540 Fällen. Daraus resultierten Einsparungen von rund 154 Millionen Franken bei jährlichen Kosten von rund 8 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    «Bundesrat will Einsatz von Detektiven regeln» - nein, der Bundesrat macht einen Vorschlag für ein entsprechendes Gesetz, das das Parlament erlassen wird. Detektive ansetzen ist ein Grundrechtseingriff, der ein Gesetz voraussetzt. Ausser es sind Flüchtlinge, die kann man ohne Gesetz, nur mit Verordnung einsperren in Aufnahmezentren und ihnen das Licht um 22.00 abstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Meier (SM)
      Schon alleine der Gedanke, dass diese Praxis vor dem Urteil aus Strassbourg in unserem Rechtsstaat ohne gesetzliche Grundlage gang und gäbe war, erinnert eher an dunkle Zeiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein (HansKlein)
    In Deutschland bringt ein Steuerfahnder im Durchschnitt 500'000 € Einnahmen im Jahr bei weniger als 100'000 € Kosten. Selbst wenn die Steuerbetrügerei in der Schweiz sicherlich niedriger ist, so dürften doch Steuerfahnder, die mit demselben Aufwand Verdächtige beobachten, wie es hier für Sozialhilfebezüger beschrieben wird, weit mehr Nutzen für den Staat und also für alle anderen Steuerzahler einbringen … oder nicht? Aber dann müsste man ja "ehrbaren Leuten" auf die Finger sehen …
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jérôme Perret (JPerret)
    Leider verwechselt die Redaktion von SRF konsequent Sozialhilfe und Sozialversicherungen (Absicht?). Die Systeme funktionieren nach unterschiedlichen Regeln und sollten nicht durcheinander gebracht werden. Es ist der sachlichen Diskussion der Thematik abträglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von
      Danke für den Hinweis. Wir überprüfen das.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen