Zum Inhalt springen

Schweiz Bundesrat will unabhängigere Satellitenaufklärung

Im Weltall kreisen keine Schweizer Satelliten. Armee und Behörden sind deshalb auf Satellitendaten anderer Staaten oder von Unternehmen angewiesen. Im Krisenfall könnte das zum Problem werden. Der Bundesrat überlegt sich deshalb den Einstieg in die Satellitentechnologie.

Eine Rakete beim Start.
Legende: China bringt mit einer Trägerrakete 20 Mikro-Satelliten ins All. Reuters

Die Armee braucht Aufklärungsbilder aus dem Weltall. Auch andere Sicherheitsorgane in der Schweiz nutzen Satellitensignale für Navigation und Kommunikation. Gerade in einer Krise wäre die Schweiz, die keine eigenen Satelliten betreibt, stark abhängig von Daten anderer Staaten oder Unternehmen. Doch wer garantiert, dass die Schweiz in einer internationalen Krisensituation weiter Daten erhalten würde?

Nicht nur Zweitabnehmer von Daten

Die Schweiz solle unabhängiger von fremden Satellitendaten werden, sagt Christian Catrina, Chef Sicherheitspolitik im Verteidigungsdepartement. «Wir sollten nicht nur Zweit- oder Drittabnehmer von etwas sein, was die anderen machen.» In letzter Zeit sei Satellitentechnologie erschwinglicher geworden. Zudem seien die technischen Möglichkeiten heute vielfältiger. Das mache theoretisch einen Schweizer Einstieg möglich, sagt Catrina.

Satellitenprojekte mit Partnern

Im Entwurf zum neuen sicherheitspolitischen Bericht schreibt der Bundesrat, ein Aufbau von Weltraumkapazitäten solle zumindest in Teilbereichen geprüft werden. Catrina verrät: Im Zentrum der Überlegungen stehe die Aufklärung mit Satelliten. «Das kann Bildaufklärung, Radaraufklärung oder elektronische Aufklärung sein.» Dabei betont Catrina, dass die Schweiz in diesem Bereich noch nichts mache. Ohnehin sei es wenig wahrscheinlich, dass die Schweiz dereinst eigene Satalliten ins All schicke. «Ein Schweizer Satellit ist jenseits dessen, was realistisch ist.»

Das Hubble-Weltraumteleskop, gesehen von der Raumfähre Atlantis aus.
Legende: Die Versorgung der Schweizer Armee mit Satellitendaten ist im Krisenfall nicht garantiert. Reuters

Realistisch seien hingegen Satellitenprojekte mit Partnern, zum Beispiel mit anderen Staaten. «Das könnte aber auch ein kommerzieller Anbieter sein, an dem man sich beteiligt.»

Vieles ist noch offen. Dennoch hat der Bundesrat einen ersten, kleinen Schritt gemacht auf dem Weg zu einem eigenen Weltraumprogramm.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Mir scheint es umkreist schon genügend Schrott unsere Erde ... da brauchen wir nicht auch noch den unsrigen hinzuzufügen. Technologisch müsste man ausserdem ca. 50 Jahre Rückstand aufholen, mit enormen Kosten und erheblichem Fehlerrisiko. Es ist nur zu hoffen das man in Bern von dieser Schnapsidee wegkommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. fischbacher (mifi)
    Weil man von Satellitendaten anderer Staaten oder Unternehmen angewiesen ist, möchte man nun Satellitenprojekte mit Partnern, zum Beispiel mit anderen Staaten. "Das könnte aber auch ein kommerzieller Anbieter sein, an dem man sich beteiligt." Frage an Bundesrat: "Schliifts wider mal chli z Bärn?" Wo bitte soll es denn dann einen Vorteil bringen...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Wagner (E. Wagner)
    Wie um Himmelswillen brauchen wir so was? Nun gut darüber nachdenken kann er schon, aber bitte nicht umsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen