Bundesrat will weitere 3000 syrische Flüchtlinge aufnehmen

Der Bundesrat weitet die Hilfe für die Opfer des Syrienkonflikts aus: 3000 schutzbedürftige Personen aus der Krisenregion sollen in den nächsten drei Jahren zusätzlich aufgenommen werden. Die Hilfe vor Ort wird fürs laufende Jahr um 20 Millionen auf 50 Millionen Franken aufgestockt.

Video «Bundesrat will syrische Flüchtlinge aufnehmen» abspielen

Bundesrat will syrische Flüchtlinge aufnehmen

1:33 min, aus Tagesschau am Vorabend vom 6.3.2015

Im Lauf der nächsten drei Jahre will der Bundesraat 3000 weiteren Personen aus dem Kriegsgebiet Syrien Schutz in der Schweiz gewähren. Maximal 1000 Personen sollen noch in diesem Jahr einreisen können.

Etwa ein Drittel des gesamten Kontingents soll mit einem humanitären Visum in die Schweiz kommen. Davon profitierten insbesondere Ehegatten und minderjährige Kinder von Personen, die in der Schweiz bereits vorläufige Aufnahme gefunden haben.

Umfangreiche Sicherheitsprüfungen

Die übrigen rund 2000 Personen sollen im Rahmen eines Resettlement-Programms dauerhaft aufgenommen werden. Sie erhalten den Flüchtlingsstatus und durchlaufen kein ordentliches Asylverfahren. Das Programm erfolgt parallel zum laufenden Pilotprojekt zur Aufnahme von 500 besonders verletzlichen Personen und in enger Zusammenarbeit mit dem UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR).

Diese Aufnahmeaktion sei organisatorisch lösbar, sagte Bundesratssprecher André Simonazzi vor den Medien: «Das ist ein kleiner Anteil, da können Bund und Kantone diese Leute unterbringen.» Der Bundesrat betont, dass bei der Auswahl der Personen, welche einreisen können, umfassende Sicherheitsabklärungen vorgenommen würden.

Mittel für Hilfe vor Ort aufgestockt

Seit dem Ausbruch des Bürgerkrieges 2011 bewilligte die Landesregierung insgesamt rund 128 Millionen Franken für Hilfe vor Ort. Für das laufende Jahr waren dafür bereits 30 Millionen Franken vorgesehen.Als Sofortmassnahme wird der Betrag jetzt um 20 Millionen Franken aufgestockt. Die Hälfte des Geldes soll für die betroffene Bevölkerung in Syrien selbst eingesetzt werden, die andere für die Hilfe in den Nachbarländern.

Bereits 7000 Menschen aus Syrien im Asylprozess

Die Syrer stellen nach den Eritreern inzwischen die zweitgrösste Flüchtlingsgruppe in der Schweiz. Ende Januar befanden sich gut 7000 Personen aus Syrien in der Schweiz im Asylprozess, mehr als die Hälfte davon sind vorläufig aufgenommen.

.

Bildlegende: Mindestens 3,8 Millionen Syrer sind laut dem UNO-Flüchtlingshilfswerk vor dem Bürgerkrieg geflohen. Reuters

Im Rahmen der vom Bundesrat in der zweiten Jahreshälfte 2013 gewährten Visaerleichterungen sind bis Ende letzten Jahres über 4600 Anträge bewilligt worden. Beim Pilotprojekt für 500 besonders verletzliche Flüchtlinge sind bisher 168 Personen in die Schweiz eingereist.

Im Herbst will der Bundesrat die Lage im Syrien-Konflikt erneut analysieren und beurteilen.

Flüchtlingshilfe: wichtiges Signal

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe hatte die Aufnahme von 5000 Menschen aus Syrien gefordert. Sprecher Stefan Frey zeigte sich dennoch zufrieden und bezeichnete den Entscheid auch als wichtiges Zeichen gegenüber Europa.

Weitgehend ungelöst ist das Problem der Integration jener Menschen, die seit Ausbruch des Bürgerkriegs in die Schweiz gekommen sind. Viele von ihnen warten auf einen Asylentscheid, die meisten sind auf Unterstützung angewiesen.

Die Probleme würden immer drängender, je mehr Leute in die Schweiz kämen, sagte Frey. Er begrüsse deshalb die Pläne des Bundesrats bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative, vorläufig Aufgenommene besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Flüchtlingshilfe treibt die Unterbringung bei Privaten voran.

SVP warnt vor Kosten

Bei den Parteien kommt der Entscheid unterschiedlich an. Die SVP ortet eine «chaotische Asylpolitik» und warnt vor explodierenden Kosten. Grünliberale und SP begrüssen den Entscheid, die Grünen sprechen von einem «ersten Schritt».

Sandalen im Schnee

Sandalen im Schnee

Wie erleben Asylsuchende die Schweiz und das lange Warten auf den Asylentscheid? Sechs Personen, die in der Schweiz um Asyl ersucht haben, schildern ihre Eindrücke. Hier finden Sie die Webreportage.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ein syrisches Flüchtlingsmädchen in einem Flüchtlingslager in der jordanischen Stadt Mafraq, in der Nähe der Grenze zu Syrien, am 21. Februar 2015.

    Schutz für 3000 syrische Flüchtlinge

    Aus Echo der Zeit vom 6.3.2015

    Die Schweiz will in den nächsten drei Jahren 3000 syrische Kriegsflüchtlinge aufnehmen. Bis zu 1000 Personen sollen noch in diesem Jahr in die Schweiz kommen. Die Hilfe vor Ort wird um 20 Millionen auf 50 Millionen Franken aufgestockt.

    Géraldine Eicher und Philipp Burkhardt