Zum Inhalt springen

Bundesratswahlen 2015 Heinz Brand kritisiert Bundesratsticket

Das offizielle Dreier-Wahlticket der SVP kommt immer mehr unter Druck. Der lange Zeit als Favorit gehandelte Bündner SVP-Nationalrat Heinz Brand schlägt nun vor, eine Vierer-Auswahl zu prüfen.

Legende: Video Bundesratspoker abspielen. Laufzeit 9:01 Minuten.
Aus Rundschau vom 02.12.2015.

Die Kritik an der Kandidaten-Auswahl der SVP nimmt nicht ab. Viele Parlamentarier bemängeln insbesondere die fehlende Auswahl an Deutschschweizer Kandidaten. Zumal die SVP angekündigt hat, inoffizielle Kandidaten aus der Partei auszuschliessen, sollten sie eine Wahl annehmen.

Legende: Video Heinz Brand zu einem Viererticket abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Vom 02.12.2015.

Nun schaltet sich der lange Zeit als Favoriten gehandelte Heinz Brand in die Diskussion ein. Der SVP-Nationalrat sagt der «Rundschau», die öffentliche und die Kritik aus dem Parlament zeigten, «dass das offenbar nicht ganz der richtige Weg ist, um die angestrebte Ruhe wieder herbeizuführen». Die Partei wolle schliesslich zurück zum geordneten Zustand im Bundesrat.

Brand bringt gegenüber der «Rundschau» die Idee eines Vierertickets wieder ins Spiel: «Mit dem Viererticket würde man insbesondere dem Anliegen und dem Wunsch der anderen Parteien nach einer echten Auswahl Rechnung tragen.» Die SVP-Fraktion habe das Dreierticket beschlossen, sie könne auf ihren Entscheid auch wieder zurückkommen, erklärt Brand.

«Würde im Einvernehmen mit Parteileitung und Fraktion annehmen»

Einziger Kandidat aus der Deutschschweiz ist der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi. Der als harter Asylpolitiker bekannte Brand sieht seine Äusserung nicht als Kritik an Aeschi. Man sehe bei ihm einfach, dass die Nähe zu Herrn Blocher Gegenstand der Kritik sei.

Legende: Video Heinz Brand zu Bedingungen einer Wahlannahme abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Vom 02.12.2015.

Im Interview mit der «Rundschau» lässt Asylexperte Brand überdies auch eine Tür offen für eine allfällige Wahl in den Bundesrat. Er sagt zwar, er würde diese Wahl ablehnen, fügt aber an:

Wenn die Partei der Auffassung ist, dass es unter den gegebenen Umständen richtig wäre, die Wahl anzunehmen, dann würde ich sie im Einvernehmen mit der Parteileitung und der Fraktion annehmen.

Anmerkung der Red.: Die Rundschau hat das Interview mit Heinz Brand am Freitagabend, 27.11.2015, geführt. In der Folge hatte die Rundschau-Redaktion noch mehrmals Kontakt mit Nationalrat Brand, auch am Sendetag. Er hat seine Aussagen gegenüber der Rundschau nicht zurückgezogen.

101 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Die SVP-Spitze ist doch konsequent. Schliesslich droht gemäss etlichen Parteiexponenten da seit etlichen Jahren der Untergang der Schweiz. Also sollte man doch auch noch einen Retter aus der Romandie im Bundesrat installieren, um dieses Schreckensszenario zu verhindern. Und das Tessin muss ja auch gerettet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Kaalam (Aitheantas a thabhairt don ealaín tú)
      hä Entschuldigung. Soll das witzig oder Originell sein? Beide Versuche misslungen. Ich versuche nun das Sachliche rauszuziehen. Ein Romand und Oder ein Tessiner forderte die CVP und SP vor den Wahlen etwa. Wenn nun genau das auch wieder böse ist zeigt es höchstens das falsche Spielchen der SP
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Aber ich bin nicht die SP. Und was sind Sie
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von H. Kaalam (Aitheantas a thabhairt don ealaín tú)
      "Aber ich bin nicht die SP. Und was sind Sie " Entschuldigung, das habe ich nicht behauptet. Sie sind Grüne Partei. Darf ich noch das Fragezeichen erhalten, falls es eine Frage an mich war. Macht die Sache doch viel abgerundeter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Kaalam (Aitheantas a thabhairt don ealaín tú)
    Neuste Stellungnahme von Herr Brand. Mit Nachdruck bekräftigte Herr Brand nochmal eine Wahl nicht anzunehmen. Man muss also davon ausgehen, dass die "Rundschau" etwas falsches suggerieren wollte. Denn ebenfalls bekräftigt er wie dieses Interview alt war VOR der Fraktionssitzung am Dienstag und er weder ein 4er-Ticket gefordert und schon gar nicht gesagt habe eine Wahl anzunehmen. Ich gehe davon aus, SRF wird dies in der Tagesschau/10v10 richtigstellen?!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von
      Die Aussagen von Nationalrat Heinz Brand sind im Rundschau-Beitrag und auf srf.ch/news korrekt wiedergegeben worden. Die Rundschau hat das Interview am Freitagabend geführt. In der Folge hatten die Rundschau-Redaktion noch mehrmals Kontakt mit Nationalrat Brand, auch am Sendetag. Er hat seine Aussagen gegenüber der Rundschau nicht zurückgezogen. ^cg
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von H. Kaalam (Aitheantas a thabhairt don ealaín tú)
      Gut, liebes SRF, dass Sie die Aussage von Herr Brand völlig zurecht so hoch hängen. Nun aktuell sagt der besagte Herr Brand aber SRF habe seine Aussage aus dem Zusammenhang gerissen und er werde eine Wahl Zitat "unter keinen Umständen annehmen werde" nun da Sie seine Aussagen so viel Wert verleihen, dann wohl auch dieser. Diese neuste Stellungnahme sollte hier noch aufgeführt werden. Gibt es Beweise wie Hr Brand am Mittwoch immer noch vom 4-er-Ticket sprach OBSCHON er das nun bestreitet!?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elisabeth Hasler (hasler)
    Dass Brand nicht nominiert wurde, war für ihn wohl sehr enttäuschend, was ich verstehe. Dies machten sich Leute, die mit dem 3er-Ticket, der SVP selber & der SVP-Ausschlussklausel nicht einverstanden sind, zunutze & "bearbeiteten" ihn, bis er sich zu diesem für ihn nachteiligen Interview hinreissen liess. Nach dem definitiven Aus für das 4er-Ticket steht Brand nun mit abgesägten Hosen da, als einer, der seine Fahne in den Wind hängt. Die SVP-Ausschlussklausel macht Kompetente zu Zweideutigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Wenn man sich sein Votum anhört, tönt das nicht unbedingt so, als ob er "bearbeitet" worden wäre. Er spricht etwas aus, was doch wohl viele erwartet hätten, nämlich dass die Tendenz in Richtung eines Deutschschweizers gehen würde. Wenn man nur 1 aufstelle, dann gäbe es keine Wahl. Aber man kann auch anderer Meinung sein u. z.B. finden, die SVP soll eine Frau bringen etc. Oder wieder mal das Tessin einbringen. Nun sind es diese 3 Nominierten. Was die BV draus macht, wird man sehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen