Zum Inhalt springen
Inhalt

Bundesratswahlen 2015 Norman Gobbi Lega TI

Für die Bundesratswahlen schlägt die SVP Tessin nicht einen Mann aus den eigenen Reihen vor, sondern den Lega-Staatsratspräsidenten Norman Gobbi. Der 38-jährige Gobbi kennt den Parlamentsbetrieb in Bern aus seiner kurzen Zeit als Nationalrat.

Gobbi.
Legende: Norman Gobbi kandidiert für die SVP. Keystone

Norman Gobbi liegt mit seiner Haltung in wesentlichen Punkten auf der Linie der Volkspartei. In den Dossiers Asyl und Personenfreizügigkeit passt zwischen der Haltung der SVP und jener Gobbis kaum ein Blatt Papier.

Für Aufenthalts- oder Grenzgängerbewilligungen verlangt der Tessiner Justiz- und Polizeidirektor einen Auszug aus dem Strafregister. Mit dieser Forderung ist der ausgebildete Kommunikationswissenschaftler mit Bern voll auf Konfrontationskurs. Doch Gobbi scheint das wenig auszumachen.

Den Parlamentsbetrieb in Bern kennt Gobbi aus seiner kurzen Zeit als Nationalrat. Er war 2010 für Attilio Bignasca in den Nationalrat nachgerückt, den Bruder des verstorbenen Lega-Präsidenten Giuliano Bignasca. Doch bereits nach einem Jahr verliess Gobbi den Nationalrat wieder, weil er in die Tessiner Regierung gewählt worden war.

Website: www.http://vais.ch/

Steckbrief

  • Gobbi war von 2010 bis 2011 als Nachrückender im Nationalrat.
  • Aktueller Beruf: Regierungspräsident des Kantons Tessin und Vorsteher der Justiz- und Polizeidirektion
  • Jahrgang: 1977
  • Wohnort: Quinto
  • Zivilstand: verheiratet

Gut zu wissen

Das Tessin ist seit 1999 nicht mehr im Bundesrat vertreten – nun will der Tessiner Staatsrat Norman Gobbi wieder einen Sitz erobern. Für die Bundesratswahl trat Gobbi der SVP bei, als Tessiner hat er gute Karten. Norman Gobbi verspricht, als Bundesrat klare SVP-Politik betreiben zu wollen; seine Partei, die Lega, verfolgt allerdings in sozialpolitischen Fragen teils linke Anliegen, weshalb Gobbi bei vielen SVP-Fraktionsmitgliedern einen schweren Stand haben dürfte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.