Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zürich-Korrespondent Christoph Brunner: «Die Bundesanwaltschaft erhält eine zweite Chance.»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Inhalt

Bundesstrafgericht Ein Erfolg mit Abstrichen im wichtigsten IS-Prozess

Für die Bundesanwaltschaft stand viel auf dem Spiel – sie selbst hatte den Prozess gegen die beiden mutmasslichen Islamisten aus Winterthur als wichtigen Pilotfall bezeichnet. Beim Hauptangeklagten handle es sich um den «Leitwolf», um die damals wichtigste Figur des IS in der Schweiz. Fünf Jahre lang hatte sie gegen den Mann ermittelt und tausende Fotos, Videos, Mails und Chatnachrichten ausgewertet. Es wäre eine Blamage gewesen, hätte es am Ende einen Freispruch gegeben.

Härtere Strafe als gefordert

Das Bundesstrafgericht folgt der Anklage nun aber fast auf der ganzen Linie. Die Beweise lassen gemäss dem Gericht keinen Zweifel an der schweren Schuld des Angeklagten. Der heute 34-Jährige habe menschenverachtend und kaltblütig gehandelt, als er nach seiner Syrien-Reise in Winterthur andere Muslime für den Dschihad rekrutiert habe. Nicht einmal vor der Rekrutierung Minderjähriger sei er zurückgeschreckt.

Die Bundesanwaltschaft hatte für den Winterthurer eine Freiheitsstrafe von 42 Monaten beantragt. Dass das Gericht die Haftstrafe auf 50 Monaten erhöht hat, bestätigt die Einschätzung der Bundesanwaltschaft.

Stichhaltige Beweise haben gefehlt

Trotzdem ist das Urteil ein Erfolg mit Abstrichen – denn der Mitangeklagte wurde fast in allen Punkten freigesprochen. Der Bundesanwaltschaft ist es nicht gelungen, stichhaltige Beweise zu liefern für den Vorwurf, der Mann habe eine sexuelle Beziehung mit einer minderjährigen Winterthurerin angefangen, um sie für eine Dschihad-Reise zu rekrutieren. Das schmälert die heutige Erfolgsbilanz der Bundesanwaltschaft.

Sie erhält aber eine zweite Chance. Denn sämtliche Parteien überlegen sich eine Berufung – das Bundesgericht dürfte sich also noch mit dem Fall befassen.

Christoph Brunner

Christoph Brunner

Zürich-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Brunner Caffi ist seit 2012 für Radio SRF tätig – seit 2016 als Regionalkorrespondent in Zürich. Zuvor war er während zehn Jahren Moderator, Redaktor und Tagesleiter bei Radio 24.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 11.09.2020; 12.03 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.