Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Burkhalter schickt Rohstoff-Experten nach Peru

Bei seiner Südamerika-Reise macht Aussenminister Didier Burkhalter in Peru Halt. In der Hauptstadt Lima vereinbarte der Bundesrat die Entsendung einer Schweizer Expertengruppe zum Thema Rohstoffe.

Burkhalter und Peirano vor einer Ehrengarde.
Legende: Bundesrat Didier Burkhalter (links) wird vom Peruanischen Kulturminister Luis Peirano und militärischen Ehren begrüsst. Keystone

Aussenminister Didier Burkhalter hat in Lima vereinbart, bald eine Schweizer Expertengruppe zum Thema Rohstoffe nach Peru zu entsenden. Vor einer Woche hatte sich der Bundesrat gegen eine strenge Regulierung der Rohstoffbranche ausgesprochen.

Die Spezialisten sollen praktische Erfahrungen und Verhaltensweisen diskutieren, wie sie von in der Schweiz ansässigen Firmen der Branche geteilt werden. Dies gab das EDA bekannt.

Zwei Kooperationsabkommen

Burkhalter lud Peru zudem ein, die internationale und derzeit von der Schweiz präsidierte Initiative «Voluntary Principles» mitzutragen, welche freiwillige Grundsätze für Sicherheit und Menschenrechte propagiert.

In Lima unterzeichnete der Neuenburger zudem zwei Kooperationsabkommen. Das erste, von Experten der Deza unterstützte Projekt soll 4,5 Millionen Menschen in ländlichen Gebieten bis 2016 einen besseren Zugang zu sauberem Wasser sichern. Das Gesamtbudget beträgt 122 Millionen Franken, wobei sich die DEZA mit 4,8 Millionen Franken beteiligt.

Das zweite Projekt, finanziert durch das Seco, will die Wasserversorgung in der urbanen Region von Piura verbessern. Für die Periode von 2013 bis 2016 sind Kosten von 19 Millionen Franken veranschlagt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.