Zum Inhalt springen

Schweiz Burkhalter setzt im Präsidialjahr auf Teamwork

Er ist das Gesicht der Schweiz während eines Jahres: der Bundespräsident. Vom 1. Januar an gebührt diese Ehre Bundesrat Didier Burkhalter. Er wird sich an der Olma, am WEF oder bei Olympia zeigen. Burkhalter will aber nicht alles alleine machen – vielmehr will er das Team ins Zentrum stellen.

Porträt Burkhalter.
Legende: Er ist schon in wenigen Tagen und für ein Jahr das offizielle Gesicht der Schweiz: Didier Burkhalter. Keystone

Für Bundesrat Didier Burkhalter ist die Regierung zu einer Mannschaft, einem Team zusammengewachsen. Das möchte er während seiner Zeit als Bundespräsident im kommenden Jahr mehr ins Zentrum rücken: «Wir werden wahrscheinlich oft zu zweit oder zu dritt kommen.» Die Teamarbeit innerhalb der Regierung soll mehr gezeigt werden, sagte der künftige Bundespräsident in der Samstagsrundschau von Schweizer Radio SRF.

Die Schweiz ist laut Burkhalter im kommenden Jahr im Umbruch: Reformprojekte im Innern und wichtige Entscheidungen in der Aussenpolitik stehen an. Beispielsweise sind die institutionellen Fragen mit der EU zu klären. Das Verhandlungsmandat liegt vor.

Für Didier Burkhalter steht hier besonders eine Frage im Raum: «Kann die Schweiz noch entscheiden oder entscheidet ein internationales Gericht an Stelle der Schweiz?». Es sei wichtig für die Schweiz, dass sie noch souverän Ja oder Nein sagen könne, betont der Aussenminister. «Das ist es, was wir wollen.»

Dialog in aussenpolitischen Fragen

Die EU-Verantwortlichen legten dagegen mehr Wert auf den Zeithorizont. Gemäss José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission und EU-Aussenministerin Catherine Ashton wolle die EU noch vor Ablauf der Legislatur eine Lösung finden – das bedeutet bis Herbst 2014.

In weiteren aussenpolitischen Feldern will der designierte Bundespräsident Burkhalter auf gute Kontakte und auf Dialog setzen: In Menschenrechtsfragen oder in der OSZE etwa, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit Europa, welcher die Schweiz 2014 zum zweiten Mal präsidiert.

49 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Herr Burkhalter und Teamwork? Wie er schon mehrfach gezeigt hatte, versteht er selbst nicht viel von Teamwork und will somit diverse Aufgaben einfach weiter deligieren. Gut, denken wir positiv und hoffne das die Kollegen und Kolleginen von Herrn Burkhalter gedult und nerven haben. Allerdings stört es mich perönlich sehr, dass ein EU-Turbo das Aushängeschild der Schweiz sein soll. Er kann nicht das Interesse der Schweiz und deren Bevölkerung vertreten, er kennt nicht mal die CH-Budesverfasung...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Ein typischer und auch sicher guter Magistrat, jedoch einer, der den Kontakt zum einfachen Volk verloren hat und allenfalls auch scheut und damit für viele nur arrogant wirkt. Gegenüber der EU ist er mir einfach zu blauäugig, fast möchte man sagen, sogar von einer seltsam anmutenden Naivität beseelt. Eigentlich doch nicht ganz der richtige Mann am rechten Ort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller, Thurgau
      Eventuel war er im NR/SR eine gute Besetzung, aber im Bundesrat ist jeder falsch, der als Exekutivmitglied (also Teil der Regierung) nicht weis ob die Schweiz ein souveränes Land ist oder nicht. Denn so einer kann das Land nicht vertreten, oder verhandeln (so einer hat schon nachgegeben bevor die Gegenseite die Wünsche auf den Tisch legte)... Ich bin für eine Abwahlinitiative - zu viele BR's fallen zu negativ auf - noch BEVOR sie überhaupt agieren konnten. Das muss ein Ende haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Sicher, diese 44 Meinungen sind nicht die Ansichten der GANZEN Stimmbürgerschaft im Land. Trotzdem, die überwiegende Mehrheit der Forenschreiber(innen) spricht eine deutliche Sprache: Der Bundesrat, die EU-Turbos (und die Medien als Wasserträger) haben immer noch nicht begriffen, wie die Bevölkerungsmehrheit zur maroden, selbstherrlichen und arroganten EU-Machtzentrale in Brüssel steht! Wenn dies Didier Burkhalter nicht spürt, gehen wir im 2014 ganz "bösen, schweizerfeindlichen" Zeiten entgegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen