Zum Inhalt springen

Schweiz Champ-Dollon kommt nicht zur Ruhe

Im Genfer Gefängnis Champ-Dollon ist es erneut zu einer Schlägerei zwischen Gefangenen gekommen. Die Konflikte haben ethnische Hintergründe.

Legende: Video Schlägereien in Genfer Gefängnis abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.02.2014.

Die Lage im Genfer Gefängnis Champ-Dollon ist seit Tagen angespannt. Am Dienstag kam es erneut zu einer Schlägerei, wie der Präsident des Polizeiverbands, Christian Antonietti, einen entsprechenden Bericht des Lokalfernsehsenders «Léman Bleu» bestätigte.

Zwei Häftlinge seien verletzt worden. Der Konflikt sei ethnisch bedingt, sagte Antonietti weiter. Auf der eine Seite stünden Albaner, auf der anderen Nordafrikaner.

Wegen Überbelegung in den Schlagzeilen

Entzündet hatten sich die Auseinandersetzungen am Sonntag, als es zu einer Massenschlägerei zwischen ungefähr hundert Häftlingen gekommen war.

Am Montag gingen dann erneut Häftlinge teilweise mit Messern aufeinander los, wobei fünf von ihnen durch Stichwaffen verletzt wurden, wie der Direktor der Strafanstalt Constantin Franziskakis sagte. Seit Ausbruch wurden bei insgesamt fünf Schlägereien 26 Häftlinge und 8 Wärter verletzt.

Die Staatsanwaltschaft eröffnete wegen des Aufruhrs ein Verfahren gegen unbekannt. Die Bestrafung der Rädelsführer stellt die chronisch überfüllte Strafanstalt Champ-Dollon vor Probleme. Normale Zellen sollen kurzfristig für die Einzelhaft umgebaut werden.

Kleiner Funke genügt

Damit die beiden verfeindeten Gruppen sich nicht mehr in die Quere kommen, wird vorerst auf gemeinsame Mahlzeiten verzichtet, bis sich die Lage beruhigt hat. Das Gefängnis Champ-Dollon steht seit geraumer Zeit wegen Überbelegung in der Kritik.

Die Anti-Folter-Kommission bezeichnete die Haftbedingungen Anfang 2013 als «ungenügend». Im April 2013 legten die Wärter eine Stunde ihre Arbeit nieder und protestierten damit gegen die Überbelegung. In dem für 370 Inhaftierte ausgelegten Gefängnis befinden sich derzeit über 850 Häftlinge.

Unter diesen Bedingungen könne ein kleiner Funke das Pulverfass hochgehen lassen, betonte Gefängnis-Direktor Franziskakis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.