Zum Inhalt springen

Chinas Plastikmüll-Importstopp Auch die Schweiz ist am Einfuhr-Limit

Legende: Audio Plastikabfälle - Chinas Importstopp und die Schweiz abspielen. Laufzeit 2:31 Minuten.
2:31 min, aus HeuteMorgen vom 13.01.2018.
  • In der Schweiz fallen pro Jahr rund 780'000 Tonnen Plastikabfälle an.
  • Chinas Importstopp für europäischen Plastikmüll trifft aber eher Deutschland und andere Länder.
  • Die Schweiz hat diesen Abfallbergen schon vor Jahrzehnten den Kampf angesagt.

Hierzulande werden viel mehr Abfälle verbrannt als in anderen Ländern. Diese Entwicklung erklärt Michael Hügi, stellvertretender Leiter der Sektion Siedlungsabfälle des Bundesamtes für Umwelt, so: «Das ist eine Politik, die schon vor Jahrzehnten eingespurt wurde. Wir setzen auf die Verbrennung von Siedlungsabfällen, also von allem, was nicht recycelt werden kann. Wir haben eine Symbiose von sinnvollem und gutem Recycling. Und was sich dazu nicht lohnt, wird verbrannt.»

Tausende Tonnen pro Jahr nach China

Dass die Schweiz einen grossen Teil der Plastikabfälle verbrennt, erweist sich nach dem Importverbot aus China nun als Vorteil. Die Exporte von Plastikabfällen nach China, sind verhältnismässig gering. Es waren pro Jahr rund 2000 Tonnen, das sind in etwa 0,3 Prozent der gesamten Plastikabfälle.

Die Liefermengen sind seit letztem Sommer bereits um mehr als 80 Prozent gefallen, seit sich das Importverbot aus China abgezeichnet hatte. Für diese Plastik-Abfälle braucht es neue Abnehmer. «Also bei diesen Abfällen handelt es sich eigentlich um aufgearbeitete Kunststoffe aus dem Recycling. Und das wurde exportiert. Das sind im Vergleich zu den anderen Abfallflüssen sehr geringe Mengen.» Im Vergleich zur Schweiz bleiben Deutschland und andere Länder auf viel grösseren Mengen von Plastikabfällen sitzen.

Schweiz verbrennt Plastik aus Deutschland und Österreich

In den vergangenen Jahren haben die Kehrichtverbrennungsanlagen in Zürich, Basel und St. Gallen auch Plastikabfälle aus dem grenznahen Deutschland und Österreich verbrannt. Mehr als bisher könne die Schweiz aber von den umliegenden Ländern nicht übernehmen, sagt Robin Quartier, Geschäftsführer des Verbandes der Schweizer Kehrichtverbrennungsanlagen. «Die Schweizer Anlagen sind zur Zeit sehr stark ausgelastet, und das seit einigen Jahren schon. Es gibt kaum noch freie Kapazitäten für zusätzliche Kunststoffabfälle oder sonstigen Kehricht.»

Nach dem Importverbot aus China sind die europäischen Länder gefordert. Allenfalls müssen sie vermehrt in Kehrichtverbrennungsanlagen investieren, so wie die Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Geneviève Schmid (Geneviève)
    Wer ist aus welchen (finanziellen) Interessen für mehr Plastikrecycling - hier der interessantere Artikel (danke an SRF): https://www.srf.ch/news/schweiz/verbrennen-oder-recyclen-der-streit-um-den-plastikmuell
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Geneviève Schmid (Geneviève)
    Der Titel: "Schweiz von Müll-Einfuhrstopp wenig betroffen" wäre eigentlich viel treffender. Denn während Nachbarländer hier stark betroffen sind, ist das Problem für die Schweiz klein - wie der Text selbst sagt. "Am Limit" klingt aber bedrohlich....und man kann wieder im Rundumschlag schimpfen. Hier ist das Ganze von der Politik doch gut geregelt und organisiert worden. Mit Steuergeldern. Gut gemacht, könnte man hier mal sagen! Verbrauchsreduktion u.ä. ist natürlich weiter angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (PalleKalle)
    Die Entsorgungsunternehmen in der Schweiz haben einen sehr guten Job gemacht indem man die Kunststoffabfälle verbrennt. Ausgefuchste Technologie und hocheffiziente Filter sorgen für saubere Luft. In Deutschland wurde diese Technologie von TRITTIN und Co. verteufelt, stattdessen wurde der Abfall nach Fernost transportiert und nun hat man das Ergebnis. Geschieht denen nur zu Recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen