Zum Inhalt springen

Schweiz «Club»: Wie privat ist die Selfie-Affäre?

Die Rolle der Medien im Fall Geri Müller war das Thema im «Club». Mit dabei: Geri Müller und derjenige, der die Geschichte publiziert hat: Patrik Müller, Chefredaktor der «Schweiz am Sonntag». Eine Diskussion über Anspruch und Grenzen des öffentlichen Interesses.

Die «Schweiz am Sonntag» brachte den Stein ins Rollen. Chefredaktor Patrik Müller berichtete über die Nackt-Selfies von Geri Müller, Nationalrat und Stadtammann von Baden. Heiss diskutiert wurde im «Club» die Frage, bis wann solche Informationen privat und ab wann sie von öffentlichem Interesse sind.

Im Fall von Geri Müller ist Patrik Müller zu dem Schluss gekommen, dass die Informationen von öffentlichem Interesse sind. «Es ist nicht irgendein Bürger, es ist ein bekannter Politiker, Vollzeit-Stadtammann, Nationalrat. Er hat diese Sachen aus Amtsräumen gemacht.» Müller betonte den Polizeieinsatz im öffentlichen Raum, dem man nachgegangen sei und der der Auslöser der Geschichte gewesen sei.

Auch der «Blick»-Gruppe hätten Informationen zur Sex-Chat-Affäre von Geri Müller vorgelegen, erklärt Moderatorin Karin Frei. Sie hätten jedoch noch nicht so viele harte Fakten gehabt und diese deshalb nicht nicht veröffentlicht, erklärt Christine Maier, die Chefredaktorin des «Sonntagsblick». «Wir waren nicht im Wissen des Polizeieinsatzes, sonst hätten wir die sicher auch publiziert.»

Konnte Geri Müller angemessen reagieren?

Geri Müller kritisiert die Herangehensweise der «Schweiz am Sonntag». Für ihn habe lediglich die NZZ sauber gearbeitet. «Sie hat die Polizei angerufen und den Hergang verlangt – in der NZZ steht der richtige Hergang.»

Ausserdem hätte er nicht angemessen auf die Publikation reagieren können. Man habe ihn zwar kontaktiert. Sein letzter Stand sei aber gewesen, dass die Geschichte nicht veröffentlicht wird.

Im Übrigen habe er in Rücksprache mit seinem Anwalt die Kantonspolizei Bern gerufen. Die Frau habe ihm im Minutentakt Suiziddrohungen geschickt. Aber: «Die Kantonspolizei Bern hatte nie den Auftrag, das Handy zu entwenden.»

«Süffige Geschichte»

Psychoanalytiker Mario Gmür dagegen warf die Frage der Verhältnismässigkeit auf. Die «Seldwyla-Geschichte» von Baden werde in den Medien abgehandelt «wie eine nationale Katastrophe» – eine «süffige Geschichte am Ende des Sommerlochs».

Wie jeder «Shitstorm» werde aber auch diese Affäre irgendwann ausgestanden sein, sagte Medienrechtler Peter Studer, ehemaliger Präsident des Schweizerischen Presserates. «Das Leben wird weitergehen», schlussendlich zähle die Leistung. Müller dürfe damit rechnen, dass einmal «ein anderer Tag anbreche».

«Genug für ein öffentliches Interesse»

Für ihn ist aber auch klar: «Es ist eine führende politische Person. Es sind Sachen passiert im Stadthaus, die normalerweise nicht passieren. Es hat Aspekte gegeben von einem rätselhaften Polizeieinsatz. Das langt, um ein öffentliches Interesse zu konstituieren.»

Jedoch gebe es keine klare Linie zwischen öffentlichem und privatem Interesse. Es brauche eine sorgfältige Güterabwägung. Er habe den Eindruck, dass diese Güterabwägung stattgefunden hat. Deswegen sei der erste Artikel für ihn korrekt gewesen.

Im «Club»

  • Geri Müller, Nationalrat Grüne/AG, Stadtammann von Baden (AG)
  • Patrik Müller, Chefredaktor «Schweiz am Sonntag»
  • Christine Maier, Chefredaktorin «Sonntagsblick»
  • Peter Studer, Medienrechtler, ehem. Präsident Schweizer Presserat
  • Mario Gmür, Psychoanalytiker

105 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gerster, Locarno
    Alt BR Blocher wurde schlechter Stil vorgeworfen. Und als was könnten wir denn diese (Anstands und Respektwächter) bezeichnen? Diese Gruenen sind meiner Meinung nach überhaupt nicht mehr ernst zu nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alfred tanner, biel
    Da Geri Müller nicht abgewählt werden kann, ist fortan schweizweit höchste Vorsicht geboten, bevor man eine immergrüne PolitikerIn in irgend ein Amt wählt! Wahltag ist Zahltag!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hermann Fichtel, Zürich
      @alfred tanner, biel: aber nach diesen infantilen Eskapaden mit anschliessender Begriffsstutzigkeit und Uneinsichtigkeit wäre ein Entmündigungsversuch Erfolgsverspechend! Dann ist er automatisch aus den Aemtern!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger, Orpund
      Schon vor der "Geri Müller-Geschichte" waren "Grüne"-Wählende eigentlich mehrheitlich schlecht beraten. All die Oeko-Heinis, linken Umweltfanatiker und die militanten "Landschaftsschützler" waren und sind nie ehrlich mit ihren Anliegen: Sie klammern vorallem weiterhin die enorme jährliche Bevölkerungszunahme (durch unkonntrollierte Migration) aus und stehen sogar an forderster Front in den "Schützengräben", wenn es um Migrations-Anliegen ging oder geht (zB.: MEI oder das "Asyl(un)wesen im Land)!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von B. Küng, Biel
      Bolliger, Sie werfen den linksliberalen Forumsteilnehmern ständig vor, dass sie die SVP als solches und SVP-Wähler verunglimpfen. In Ihrem Votum von 17.15 tun Sie aber genau dasselbe mit den Wählern der Grünen Partei. Geri Müller hat sich voll daneben benommen, aber er ist nur ein einzelnes Mitglied dieser Partei. Es geht nicht somit nicht an, die ganze Partei und deren Wähler in den Dreck zu ziehen und zu beleidigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Puff, Kt. Aargau
    "Wer frei von Sünde ist der werfe den ersten Stein." Gibt es überhaupt soviele Steine wie für die Links-Grünen benötigt würden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen