Zum Inhalt springen

Header

Video
Covid-19 überlebt – Langwierige Erholung von der Intensivstation
Aus Puls vom 11.05.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Reha mit Hindernissen Von hundert auf null und nur langsam wieder zurück

Wer einen schweren Fall von Covid-19 überlebt hat, steht vor einem holprigen Weg zurück ins normale Leben.

Anfang März war das Coronavirus für Stephan Feuz noch nicht viel mehr als ein lästiges Ärgernis: Abgesagte Grossveranstaltungen, «Social Distancing», kein Händeschütteln mehr. Um Leben oder Tod ging es aber weit weg von hier. In Italien, in der Westschweiz, im Tessin.

Dann kam der Lockdown am 16. März. Und das Coronavirus wurde zur lebensbedrohlichen Realität.

Die ersten Symptome schienen harmlos: «Plötzlich schmeckte der Kaffee nach Essigsäure. Da habe ich mir noch keine grossen Gedanken gemacht», erinnert sich Stephan Feuz. «Aber am 17. März ging es richtig los mit Gliederschmerzen. Da dachte ich noch ‹nicht schon wieder eine Grippe!›. Ich hatte doch erst im Januar eine.»

Video
«Eine Märzgrippe habe ich noch nie gehabt. Da dachte ich noch, ist das am Ende dieser Virus?»
Aus Puls vom 11.05.2020.
abspielen

Es war nicht die Grippe. Zehn Tage später, an seinem 54. Geburtstag, ist Stephan Feuz ein Corona-Notfall. Hat hohes Fieber. Atemnot. Kommt auf die Intensivstation, ins künstliche Koma, ans Beatmungsgerät.

Wie sich herausstellt, hat seine Lebenspartnerin das Virus aus dem österreichischen St. Anton mit nach Hause gebracht. Sie hatte kaum Symptome, ihn traf’s mit Wucht.

Ein Vollstopp von Hundert auf Null. Und nicht nur die Krankheit selber hat Stephan Feuz zugesetzt. Auch die Intensivstation, das Koma, die Beatmung haben Spuren hinterlassen.

Video
Nach 23 Tagen im Bett ist Stephan Feutz durch jegliche Belastung schnell erschöpft
Aus Puls vom 11.05.2020.
abspielen

In der Reha werden ihm seine körperlichen Grenzen auf Schritt und Tritt bewusst. «Ich bin 23 Tage überhaupt nicht gelaufen. Und jetzt treiben mich die Wege hier schon in die Schnappatmung...»

Der Lungenfunktionstest zeigt den Grund für die schwache Belastbarkeit: Stephan Feuz schafft erst wieder ein Drittel des normalen Volumens. Erschreckend wenig für den motivierten Patienten, dessen Ziel es eigentlich war, nach drei Wochen einigermassen schmerzfrei und mit guter Atmung aus der Reha zu kommen und dann weiterzuschauen.

Video
Pneumologe Thomas Sigrist bremst die Hoffnungen: Statt Wochen wird die Erholung Monate dauern.
Aus Puls vom 11.05.2020.
abspielen

Die Prognose von Pneumologe Thomas Sigrist sieht anders aus: «2020 wird wohl ein Jahr im Zeichen von Covid-19 sein. Sie erholen sich, aber es dauert länger, als manch einer sich wünscht. Ich rechne mit sechs bis zwölf Monaten, bis Sie wieder ‹der Alte› sind.»

Monate statt Wochen. Dieser Genickschlag will erst einmal verdaut sein.

Und es kommt schlimmer: Als sich das «Puls»-Team Ende März von Stephan Feuz verabschiedet, sind drei weitere Wochen in der Rehaklinik Barmelweid geplant. Doch 14 Tage später liegt er im Kantonsspital Aarau.

Aus dem Reha-Patienten ist wieder ein Notfall geworden.

Video
«Bei der Untersuchung haben wir fast zwei Liter Eiter in der Brusthöhle gefunden.»
Aus Puls vom 11.05.2020.
abspielen

Bakterien sind in die geschwächte Lunge eingedrungen und haben dort eine Lungenentzündung ausgelöst.

Wieder hohes Fieber, wieder starke Atemnot. «Wir haben eine vereiterte Brusthöhle vermutet», erklärt Chirurg Franco Gmabazzi, «was dann auch der Fall war.» Der viele Eiter presste einen Lungenflügel richtiggehend zusammen und schränkte so die ohnehin begrenzte Lungenfunktion zusätzlich ein. «Am Ende haben fast zwei Liter Eiter aus dem Brustkorb herausgeholt. So konnte sich die Lunge wieder vollständig ausdehnen, was die Atmung wieder verbessert hat.»

Den restlichen Schleim soll Stephan Feuz nun heraushusten. Eine Tortur, die einmal mehr seine ganze Geduld und Ausdauer erfordert.

Es ist sein 41. Tag in Spital und Klinken. Was mit einem sauren Kaffee begann, hat ihn nun schon wochenlang von seinen Angehörigen isoliert, die aus der Ferne mit ihm leiden. «Es ist für alle eine Belastung, speziell mit diesen Rückschlägen. Wenn ich am Telefon von Fieberschüben oder erneutem Spitalaufenthalt erzähle, ist das ja nicht, was man eigentlich hören will.»

Video
«Immer diese Rückschläge. Das ist schon keine einfache Situation.»
Aus Puls vom 11.05.2020.
abspielen

Stephan Feuz’ neuerlicher Spitalaufenthalt ist ein Schritt zurück auf dem ohnehin langen Weg zurück in ein normales Leben. Doch er lässt sich nicht unterkriegen: So bald wie möglich will er zurück in die Rehaklinik. Um sein Aufbauprogramm fortzusetzen und den Kampf gegen die Folgen seiner Covid-19-Infektion mit neuem Mut aufzunehmen.

Puls, 11.05.2020, 21:05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Emil Brand  ((Inkognito))
    Gute Besserung Herr Feuz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    St. Feuz‘ Fall ist ein Klassiker. Zuerst wird der Körper/das Immunsystem durch eine starke Grippe geschwächt. Ein neuartiges Virus trifft auf den geschwächten Organismus und kann sich ungehindert breit machen. Mit Hilfe der Medizin überwindet er das Virus. Weil das Immunsystem/die Lunge jetzt noch mehr geschwächt ist, können sich Bakterien in der Lunge vermehren, die mit Hilfe der Medizin wieder gestoppt werden können. Herr Feuz kann den Medizinern danken. Ohne sie lebte er nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Weber  (Pöbel)
      Sie haben recht und ich ergänze ihren Kommentar mit der täglichen Unterstützung durch Pflegende und Therapeuten, ohne die eine Genesung nicht möglich ist. Medikamente und Therapien verschreiben reicht nicht aus, es braucht auch die, die sie korrekt verabreichen bzw. durchführen. Erst die multiprofessionelle Zusammenarbeit schafft Gesundheit und um diese zu stärken braucht es dringend Verbesserungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    An alle Stephan Feuz‘ dort draussen: Gebt bitte euren harten Kampf nicht auf! Gute Besserung.

    Danke SRF, dass ihr zumindest einer dieser Covid Kämpfe zeigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen