Zum Inhalt springen

Header

Video
Sinkende Fallzahlen und Warnung vor Varianten
Aus Tagesschau vom 24.02.2021.
abspielen
Inhalt

Coronakrise Fallzahlen: Nun droht die Stagnation

Es gibt viele Zahlen rund um das Coronavirus. Die meisten haben sich seit Beginn des Jahres erfreulich entwickelt, wie beispielsweise die Ansteckungszahlen. Nun zeichnet sich eine Stagnation ab.

«Die Fallzahlen sinken nicht mehr weiter wie bisher», sagt SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis. «Die Taskforce hat berechnet, dass jetzt eine Trendwende eintreten könnte und die Zahlen wieder steigen. Es könnte langsam wieder ansteigen und dann plötzlich wieder sehr schnell, wie wir das im Herbst erlebt haben.»

Die Taskforce hat berechnet, dass jetzt eine Trendwende kommen könnte.
Autor: Daniel TheisSRF-Wissenschaftsredaktor

Grund dafür sind die mutierten Virusvarianten und wie stark sich diese weiterverbreiten. Dies hätte auch Auswirkungen auf die Todesfälle und die Belegung der Spitalbetten.

Derzeit sinken diese Zahlen noch und es gibt weniger Todesfälle. «Es hat wieder Platz auf den Intensivstationen. Die Zahl der Covid-Patienten sinkt kontinuierlich. Dennoch liegt in jedem vierten IPS-Bett ein Covid-Patient. Diese Zahlen sind weit entfernt von der Situation des letzten Sommers», sagt Daniel Theis.

Geduld ist gefragt

Die Situation ist also angespannt. Die mutierten Virusvarianten und die heute getroffenen Lockerungen könnten wieder zu einem Anstieg führen. Dennoch gibt sich der Wissenschaftsredaktor auch optimistisch.

«Es braucht noch Geduld», sagt Theis. «Wir sind an einem Punkt, wo die Zeit für uns arbeitet. Bis zum Sommer sollten alle Risikopatienten geimpft sein. Das sollte eine spürbare Entlastung bei schweren Verläufen und Todesfällen mit sich bringen.»

Und auch die höheren Temperaturen mag das Virus nicht. Im Moment ist die Pandemie aber noch da. Einige Monate muss man sich also noch gedulden.

Tagesschau, 24.02.2020; 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

107 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Ein Anstieg ist seit vielen Wochen von der Taskforce voraus gesagt, begründet mit den neuen Varianten. Nicht eingetroffen. Es gibt Fragen wie: Wohin ist denn das alte Virus? Es gab zwei Artikel im SRF die die Gefährlichkeit der neuen Varianten herunter stuft und in Frage stellt, aber sie sind verhallt und die Bundesratstheorie-Turbos wieder voll im Schuss. Das Volks-Vertrauen in diese Entscheide schwindet schnell und berechtigt.
  • Kommentar von Joel Thommen  (T-J)
    „es könnte langsam wieder ansteigen und dann plötzlich wieder ganz schnell“ - Polemik anstatt sachlicher und neutraler Darstellung von verschiedenen möglichen Szenarien. Wieso, liebes SRF?
    1. Antwort von Peter Zurbuchen  (drpesche)
      Polemik nenne ich das, was Sie hier machen, Herr Thommen.
      SRF hat über Erkenntnisse der Task Force informiert.
  • Kommentar von Beatrice Lustenberger  (krabe)
    ...und der Kanton Luzern verkündet, dass Menschen über 65, sowie Pflegepersonal und Betreuungspersonen erst im Mai/Juni geimpft werden. Und weiter, dass die Impfgruppe der "Risikopatienten unter 65" aufgelöst wird und nun zur "Übrigen Bevölkerung" gehört, die dann irgendwann (wohl auch noch) geimpft wird...
    Grund: Kein Impfstoff!
    Wir sollten uns nicht in falscher Sicherheit wiegen.
    Es ist noch lange nicht vorbei!