Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bund empfiehlt Impfung für Kinder ab fünf Jahren
Aus Echo der Zeit vom 14.12.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 54 Sekunden.
Inhalt

Coronakrise in der Schweiz «Es ist jetzt ein Boostern gegen die Zeit»

Die Corona-Infektionszahlen in der Schweiz sind anhaltend hoch – und bald könnte die Omikron-Variante das Bild prägen. Fragen an SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel zum aktuellen Kenntnisstand.

Katrin Zöfel

Katrin Zöfel

Wissenschaftsjournalistin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Katrin Zöfel ist Wissenschaftsredaktorin bei SRF. Sie ist Biologin und versucht zu verstehen, wie die Wissenschaft helfen kann, Antworten auf gesellschaftlich wichtige Fragen zu finden.

SRF News: Bald könnte in der Schweiz Omikron dominant sein. Was weiss man bisher gesichert über diese Corona-Variante?

Katrin Zöfel: In Dänemark und England, wo sehr genau auf die Varianten geschaut wird, ist deutlich zu sehen, wie schnell Omikron zunimmt. Mit einer Verdopplung alle zwei bis vier Tage ist Omikron schneller als alle Varianten bisher.

Ausserdem zeichnet sich ab, dass Omikron den Immunschutz relativ stark aushebelt. Eine Impfung, die bis jetzt mit zwei Dosen als vollständig galt, gibt nur noch einen geringen Schutz. Die Science Task Force zitiert Studien, nach denen der Schutz vor symptomatischer Infektion bei zehn bis 50 Prozent liegt. Nach dem Boostern steigt der Schutz gemäss den bisher vorliegenden Daten wieder deutlich an.

Offen ist noch, wie schwer krank Omikron macht. Ob weniger oder mehr als Delta und ob Omikron Kinder stärker oder weniger stark betrifft. Dazu gibt es noch keine belastbaren Daten. Was man aus Südafrika hört – von milderen Verläufen oder stärker betroffenen Kindern – sind nur erste Eindrücke.

Wie verbreitet sich Omikron in der Schweiz?

Überraschenderweise war die Omikron-Variante wohl schon in der Schweiz, als sie in Südafrika gerade entdeckt wurde. Also, als die allerersten Meldungen hereinkamen. Das belegen Abwasserproben aus Basel, die man im Nachhinein ausgewertet hat. Für die nächsten Wochen geht die Task Force davon aus, dass Omikron Anfang 2022 das Infektionsgeschehen der Schweiz bestimmen wird.

 Was heisst das für die Spitäler?

In der bereits jetzt angespannten Situation kommt eine Variante in die Schweiz, die das Infektionsgeschehen schnell stark beschleunigen kann. Und damit dann auch die Belastung in den Spitälern.

Grossbritannien erhöht das Tempo beim Boostern. Ist das auch für die Schweizer Fachleute die Losung der Stunde?

Ich zitiere da Tanja Stadler von der Science Task Force. Sie sagte gestern, man wisse zwar noch nicht, wie lange der Schutz nach dem Boostern halte, aber kurzfristig helfe der Booster ganz klar. Und das ist wirklich eine gute Nachricht. Um das aber zu nutzen, so Stadler, müssten die Menschen geboostert werden, bevor sie mit Omikron in Berührung kommen. Omikron verändert das Bild. Es ist jetzt ein Boostern gegen die Zeit.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Echo der Zeit, 14.12.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen