Zum Inhalt springen

Header

Video
Demos in Genf gegen Shutdown
Aus Tagesschau vom 19.11.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus-Massnahmen In Genf wächst der Frust

«Ich will mein Geschäft nicht verlieren!» Die Worte der Demonstrantinnen und Demonstranten heute in Genf waren klar. Und sie waren laut.

Die Aktionen von Café- und Restaurantbetreibern in der Öffentlichkeit haben in den letzten Wochen in der ganzen Romandie zugenommen. Man fürchtet immer mehr um die Existenz. Doch in Genf ist der Unmut besonders gross.

Hier geht es nicht nur um die Gastro-Szene. Hier geht es um das gesamte Kleingewerbe. Genf ist der einzige Kanton der Schweiz, wo die Läden, die nicht den täglichen Bedarf anbieten, geschlossen sind. Auch die Ankündigung der Regierung, dass am Wochenende Coiffeursalons oder Tattoo-Studios wieder öffnen dürfen, scheint den Frust der Leute kaum zu besänftigen. Sie fordern mehr finanzielle Unterstützung oder aber die sofortige Wiedereröffnung.

Trotz harter Massnahmen hohe Fallzahlen

Doch die Regierung bleibt hart. Würde man jetzt alles öffnen, würde man das noch vor Ende Jahr teuer bezahlen, sagt Gesundheitsdirektor Mauro Poggia. Fakt ist aber auch: Genf hat bereits früh drastische Massnahmen ergriffen und steht dennoch – was die Fallzahlen pro 100'000 Einwohner angeht – klar schlechter da als die Kantone in der Deutschschweiz. Man habe mit den frühen Massnahmen Schlimmeres verhindert, heisst es vonseiten der Regierung.

Genf hatte europaweit die höchsten Fallzahlen pro 100’00 Einwohner. Da sei es kein Wunder, dass es nun länger gehe, bis die Zahlen unten sind, so der Gesundheitsminister.

Die Frage nach dem Sinn wird immer lauter gestellt

Thesen, warum die Fallzahlen zwischen der Deutsch- und der Westschweiz so unterschiedlich sind, gibt es viele. Wissenschaftlich belegt ist keine von Ihnen. Fakt ist: Die Zahlen sinken auch in der Romandie. Aber das tun sie in der Deutschschweiz auch. Gleichzeitig geht da das öffentliche Leben aber weiter.

Die Frage nach dem Sinn des Lockdowns in Genf wird lauter. Auch bei der Demonstration heute. Eines wurde durch die rund 200 Demonstrantinnen und Demonstranten deutlich: Lange machen sie dieses Spiel nicht mehr mit. Sie wollen eine Perspektive.

Die hat Gesundheitsminister Poggia gestern geliefert: Bei rund 250 Fällen im 7-Tages-Schnitt werde man auch das kleinere Gewerbe wieder öffnen. Im Moment ist man jedoch noch deutlich über 500 Fällen.

Dennoch ist es eine klare Ansage, die es auf nationaler Ebene in dieser Form bislang nicht gibt. Es ist vor allem aber ein Versuch der Regierung, den Menschen in Genf Hoffnung zu geben. Das ist dringend nötig, denn es werden auch Stimmen laut, die sagen: Bevor wir untergehen, werden wir die Läden wieder öffnen, auch ohne Bewilligung. Dem Verbot zum Trotz. Und das wäre aus rechtsstaatlicher Sicht sehr problematisch.

Stephan Weber

Stephan Weber

Korrespondent Westschweiz SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Stephan Weber ist TV-Korrespondent in der Westschweiz und Reporter bei der Inlandredaktion von SRF. Für die tagesaktuellen Sendungen «Tagesschau», «10vor10» und «Schweiz Aktuell» betreut er unter anderem das Dossier Wohnpolitik. Weber arbeitete davor für die SRF-Bundeshausredaktion sowie als Radiojournalist und Produzent bei CH Media.

SRF 4 News, 18.11.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Wie wäre es wenn man endich die Fakten prüfen würde. 1. Die Tauglichkeit des PCR Test. Dieser wird von höchster wissenschaftlicher Seite in Frage gestellt. 2. Die Taugichkeit von Masken. Auch diese wird von höchst kompetenter Seite negiert. Daraus ergibt sich die grundsätzliche Frage ob wir vielleicht eine Test Pandemie haben. Man hört auch immer wieder dass die Spitäler nicht überfüllt sind. Wo liegt die Wahrheit. Ist jemand an Unwahrheit interessiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      Herr Schöneberger, über die Tauglichkeit der PCR-Tests und der Masken besteht für die Mehrheit der weltweit führenden Wissenschaftler kein Zweifel. Dass es eine Minderheit anders sieht ist in der Wissenschaft völlig normal, das gehört zum täglichen Diskurs in diesem Bereich. Und das sage ich nicht als Laie, sondern als Wissenschaftler.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Hygiene, Maske, sozial distancing, und zwar ueberall ausser in der Familie, und die Sache hat sich gegessen, Laeden koennen normal funktioneren..
    Aber das muss funktionieren.. Querdenker sind da nicht gefragt! Sondern Disziplin, sozial Disziplin.. die Disziplin Aller!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benoit Renevey  (blezwosie)
    @MEVA Gesamtschweizerisch sind die Spitäler gar nicht überfüllt. Solidarität ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Meier  (M.Meier)
      Die offiziellen Intensivbetten sind überall voll, in der ganzen Schweiz, seit Dienstag.
      Wäre schön, wenn dies auch in der Abendtagesschau immer wieder Thema wäre, dann würden es auch die letzten Begreiffen wie dramatisch die Situation noch werden kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen