Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Selbsttests: Viel Arbeit für Apotheken
Aus Schweiz aktuell vom 06.04.2021.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Selbsttests für Zuhause: Ihre Fragen – unsere Antworten

Ab heute sind in allen Schweizer Apotheken Selbsttests erhältlich. Jede Einwohnerin und jeder Einwohner soll pro Monat maximal fünf Selbsttests kostenlos erhalten. Die häufigsten Fragen rund um die Selbsttests aus der SRF-Community.

Was ist ein Selbsttest für Zuhause?

Ein Selbsttest funktioniert im Grunde wie ein Schnelltest, nur dass er jetzt auch für Privatpersonen verkauft wird. Die Selbsttests werden per Nasenabstrich durchgeführt. Der Test spricht auf Antigene an, das sind Oberflächenstrukturen des Virus, unter anderem die Stacheln, die man aus den Bildern kennt.

Warum müssen die Teststäbchen beim Selbsttest nicht so tief eingeführt werden wie etwa bei einem PCR-Test oder Schnelltest, welcher durch Fachpersonen durchgeführt wird?

Das hat mit Vorsicht zu tun. Der Nasenabstrich kann auch zu Verletzungen führen. Dass der Abstrich beim Selbsttest weniger tief abgenommen wird, ist ein Grund dafür, dass er weniger genau ist.

Video
Der Selbsttest im Selbsttest
Aus SRF News vom 30.03.2021.
abspielen

Wo bekomme ich den Selbsttest?

Die Selbsttests können kostenlos in Schweizer Apotheken gegen Vorweisen der Krankenkassenkarten bezogen werden. Bisher hat Swissmedic in der Schweiz nur den Selbsttest von Roche «SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test Nasal» zugelassen.

Ansturm auf Apotheken verhindern

Box aufklappenBox zuklappen

Letzte Woche appellierte Martine Ruggli von Pharmasuisse an die Bevölkerung. Es sei sehr wichtig, dass nicht alle am ersten Tag in die Apotheken stürzen, sonst könne man diesen Ansturm überhaupt nicht bewältigen, sagte sie an der Medienkonferenz von letzter Woche.

«In der Schweiz besuchen ungefähr 320'000 Personen täglich die Apotheke. Wenn aber plötzlich eine Million oder zwei Millionen kommen, ist es nicht möglich, alle Kunden zu bedienen», meinte sie weiter.

Wer bezahlt den Selbsttest?

Jede Einwohnerin und jeder Einwohner kann innerhalb von 30 Tagen jeweils 5 Tests kostenlos beziehen. Der Bund übernimmt alle Kosten für die Selbsttests. Die Apotheke rechnet die Tests direkt über die Krankenkasse ab. Auch Selbstbehalt und Franchise übernimmt der Bund.

Mehr Tests gegen Bezahlung zu erwerben ist vorläufig nicht möglich, wie der Schweizerische Apothekerverband Pharmasuisse gegenüber dem Tages-Anzeiger erklärt.

Wann ist ein Selbsttest sinnvoll?

Bei Personen ohne Symptome und ohne Kontakt zu Covid-19-Fällen, die einen Test zu Hause vornehmen möchten.

Das BAG schreibt diesbezüglich: «Selbsttests geben ein weniger verlässliches Resultat als ein PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest. Es kann also sein, dass Sie trotz negativem Resultat mit dem Coronavirus infiziert sind und das Virus weitergeben. Daher sind Selbsttests kein Ersatz für die Hygiene- und Verhaltensregeln und für bestehende Schutzkonzepte. Das heisst, Sie sollten auch mit einem negativen Resultat Abstand halten, Maske tragen und Hände waschen. Der Selbsttest gibt Ihnen aber ergänzend zu diesen Massnahmen zusätzlichen Schutz. Der Einsatz eines Selbsttests ist vor einer Begegnung sinnvoll, welche ohnehin stattfindet (z.B. vor einem Grillabend draussen oder vor einem Trainingsbesuch im Jugend-Sportverein) und soll unmittelbar vor dieser Begegnung durchgeführt werden.»

Wann sollte kein Selbsttest gemacht werden?

In folgenden Situationen empfiehlt das BAG, den Selbsttest nicht zu verwenden und sich durch eine Fachperson testen zu lassen:

  • Wenn Sie Symptome des Coronavirus haben
  • Wenn Sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten
  • Wenn Sie sich in Quarantäne befinden
  • Wenn Sie sich im Umfeld von besonders gefährdeten Personen aufhalten möchten
  • Wenn Sie in die Schweiz einreisen und dafür ein negatives Testresultat benötigen

Weitere Informationen finden Sie hier, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Wie genau sind Selbsttests?

Sie sind weniger genau als Schnelltests, die eine Fachperson durchführt, und deutlich weniger genau als PCR-Tests. Das kann man ganz gut zeitlich festmachen: Ein Selbsttest schlägt nur in den Tagen an, in denen man am meisten Virus freisetzt, ein Schnelltest schon eine Zeit davor und danach. Ein PCR-Test erfasst eine Infektion noch einmal über einen längeren Zeitraum. Das bedeutet zweierlei: Testet man per Selbsttest am Montag negativ, kann man am Dienstag schon positiv sein, das Testresultat gilt definitiv nicht länger als 24 Stunden. Und auch für diesen Zeitraum ist es keine Garantie.

Welche Fehlerquote haben Selbsttests bei symptomlosen Personen?

Das hat bisher noch keiner wirklich gut untersucht.

Wenn man geimpft ist, sollte man Antikörper gebildet haben. Werden die Selbsttests dann aufgrund der Impfung positiv angezeigt?

Nein. Die Antigen-Tests, also die Schnelltests und die Selbsttests, sprechen auf Antigene an, das sind Oberflächenstrukturen des Virus, vor allem die Stacheln. Antikörper sind dagegen kleine Teilchen, die im Blut schwimmen, die unser Immunsystem nach einer Impfung bildet. Antikörper sind Produkte des menschlichen Körpers, die Antigen-Selbsttests sprechen nicht darauf an.

Wie könnte ich, wenn ich geimpft bin, eine Infektion noch nachweisen? Wie wahrscheinlich ist es, dass das ein Selbsttest anzeigt?

Selbsttests sind generell weniger genau. Sie sprechen also erst an, wenn die Virusmenge relativ hoch ist. Eine Infektion nach der Impfung verläuft aber sehr wahrscheinlich – wobei sich da die Datenlage erst langsam klärt – mit einer geringen Virusmenge. Das spricht dafür, dass Selbsttests eine solche Infektion schlecht erkennen.

Einreise in die Schweiz: Kann ich mit einem negativen Selbsttest einreisen?

Nein. Ein Selbsttest zur Einreise in die Schweiz ist aktuell nicht zugelassen. Für die Einreise auf dem Land- oder Wasserweg in die Schweiz aus einem Risikogebiet ist ein negativer PCR-Test vorzuweisen, der nicht älter ist als 72 Stunden. Reist man mit dem Flugzeug ein, muss an zwei verschiedenen Zeitpunkten ein negatives Testresultat vorgewiesen werden. Weitere Details zu den Einreisebestimmungen finden Sie hier, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Hebt ein negatives Resultat beim Selbsttest die Quarantäne auf?

Nein. Mit einem negativen Resultat kann man die Quarantäne nicht verkürzen. Unter bestimmten Voraussetzungen, Link öffnet in einem neuen Fenster kann man jedoch mit einem PCR- oder Antigen-Schnelltest die Quarantäne verkürzen.

Kann man die Selbsttests auch bei Kindern anwenden?

Der Hersteller sieht grundsätzlich keine Altersbeschränkung beim Einsatz der Tests, in anderen Ländern wird er auch bereits in Schulen eingesetzt. Empfohlen wird aber, gerade jüngere Kinder bei der Durchführung des Tests eng zu begleiten.

Wie entsorgt man das Test-Material nach dem Gebrauch?

Das Test-Material kann man über den normalen Hauskehricht entsorgen.

Tagesschau, 05.04.2021, 19:30 Uhr; schd, guty;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Theo Fischer  (Schiiwerfer)
    "Der Bund übernimmt alle Kosten für die Selbsttests."
    Falsch, die Steuerzahler müssen das übernehmen.
  • Kommentar von Rainer Fauser  (Rainer Fauser)
    Die Nasenbohrerei ist viel zu ungenau, es gibt auch Bluttest zu kaufen: Federbelastete Lanze rein in den Finger, den Blutstropfen auf den Testbereich im Gerät- fertig. Klar, auch das ist Pfusch, Test liefert nur momentane Resultate, aber wollt Ihr nur noch testen über testen? Die Profiteure freuen sich, aber Wissenschaft geht anders und das Leben ist nicht der Gefangene des Wahnsinns der Gläubigkeit - zumindest vor Corona war das so.
  • Kommentar von Tiziano Cautero  (Citiz)
    Schade, dass die Selbsttests nicht verwendet werden, um allmählich zur Normalität zurückzukehren. Teilnehmende an einer Veranstaltung vorgängig zu testen wäre gewiss ein kleinerer Eingriff in die persönliche Freiheit, als Veranstaltungen ganz zu verbieten.
    Ich vermute, dass die Selbsttests zuverlässig genug sind, um Infizierte mit hoher Virenlast zu entdecken.