Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hausärzte rechnen mit Impfstoffverteilung nächste Woche
Aus SRF 4 News aktuell vom 13.01.2021.
abspielen. Laufzeit 06:09 Minuten.
Inhalt

Covid-19-Impfung beim Hausarzt «Kleine Praxen werden es nicht schaffen, Impfungen anzubieten»

Weil der neu zugelassene Impfstoff von Moderna bezüglich Transport und Lagerung viel einfacher zu handhaben ist als der von Pfizer/Biontech, kann er auch in Arztpraxen gespritzt werden. Die Hausärzte und Hausärztinnen sind bereit, doch die Fläschchen müssen erst produziert und verteilt werden. Philippe Luchsinger ist Präsident des Verbandes der Haus- und Kinderärzte. Er rechnet damit, dass es nächste oder übernächste Woche losgehen wird.

Philippe Luchsinger

Philippe Luchsinger

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Allgemeinmediziner Philippe Luchsinger ist Präsident des Verbands der Haus- und Kinderärzte (mfe), Link öffnet in einem neuen Fenster. Er arbeitet mit anderen Ärzten und Ärztinnen in einer Praxis in Affoltern am Albis.

SRF News: Könnte sich ein Risikopatient heute bei Ihnen impfen lassen?

Philippe Luchsinger: Das ist ein bisschen verfrüht. Wir haben den Impfstoff noch nicht erhalten, aber man kann sich schonmal eintragen lassen. Sobald wir den Impfstoff haben, werden wir eine Aufstellung machen, wen wir in welchem Zeitraum impfen können.

Wie lange wird es dauern, bis der Impfstoff von Moderna in den Hausarztpraxen zur Verfügung steht und eingesetzt werden kann?

Wenn alles optimal läuft, könnte es sein, dass wir nächste Woche in Hausarztpraxen impfen können.

Der Impfstoff kommt in 100er-Packungen. Sie haben 30 Tage Zeit, diesen aufzubrauchen. Wie organisieren sich die Hausärztinnen und -ärzte?

Man hat sich schon in den letzten Tagen und Wochen organisiert. Man hat eine Liste erstellt und geschaut, wer kommt infrage. Man hat seine Patienten gefragt, ob sie die Impfung wollen, und hat dann priorisiert: Wer kommt nach den Kriterien des BAG zuerst dran? Dann wird es so sein, dass man seine Praxis auch logistisch anpassen muss. Man muss ja den normalen Betrieb weiter betreuen und wird in diesem normalen Betrieb Ressourcen – das heisst Ärzte, medizinische Praxisassistentinnen – nur für die Impfung freistellen.

Modernadose
Legende: Swissmedic hat am Dienstag auch den Impfstoff der amerikanischen Firma Moderna zugelassen. Dieser wird von der Lonza in Visp hergestellt. Er ist viel einfacher in der Handhabung als der von Pfizer/Biontech: Man hat länger Zeit ihn zu verbrauchen und man muss ihn viel weniger tief runterkühlen. Keystone

Wie gross ist der Zusatzaufwand, wenn man Covid-19-Impfungen anbieten will?

Er ist recht gross. Aber das ist ja das, was wir seit Beginn der Pandemie machen. Wir haben schon von Anfang an unter speziellen Umständen gearbeitet. Und wir haben uns auch, als wir dann testen konnten, darauf eingerichtet. Dank der Mitarbeit unserer medizinischen Praxisassistentinnen und unserer Ärzte und Ärztinnen haben wir es geschafft, dass wir zum normalen Praxisbetrieb auch den Pandemie-Betrieb geschafft haben. Das wird auch für das Impfen so sein.

Wie viele Hausärzte werden Impfungen in der Praxis anbieten?

Dazu habe ich keine Zahlen. Ich weiss nicht, wer das alles machen kann. Denn die Problematik ist ja auch die, dass man die entsprechenden Ressourcen haben muss. Die räumlichen Möglichkeiten haben nicht alle Praxen.

Einige Kantone rechnen im Moment überhaupt nicht mit den Hausärzten, sondern priorisieren die Impfzentren.

Kleine Praxen werden das nicht schaffen. Das andere sind die personellen Ressourcen. Auch da sind wir natürlich nicht frei. Auch wir Hausärzte haben unsere Einschränkungen, werden aber schauen, wie gut wir uns organisieren können. Dass es einen recht grossen Zusatzaufwand braucht, haben auch die Spitäler realisiert. In einigen Kantonen haben sie ganz klar gesagt, dass sie nicht die Ressourcen haben, um auch noch Impfstrassen aufzubauen.

Es ist also jedem Hausarzt, jeder Hausärztin überlassen, ob er oder sie mitmachen will?

Bei diesen Impfungen gibt es zwei Dinge, die eine Rolle spielen. Das eine sind die Ressourcen. Das andere ist die Strategie des Kantons, weil das Impfen in jedem Kanton anders gehandhabt wird. Die einen Kantone rechnen im Moment überhaupt nicht mit den Hausärzten, sondern priorisieren die Impfzentren. Und andere wie etwa der Kanton Zürich machen zwei Schienen auf: Die eine ist das Impfzentrum. Die andere ist die Impfung der Risikopatienten in den Hausarztpraxen.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

SRF 4 News, 13.01.2021, 06:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Aktives "Impfen" gegen das COVID-19-Virus ist eine Sache.....die Aktivitäten, Wirkungen, Auswirkungen der Virus-Mutationen eine andere....nur, welche weiss niemand? Zusammenhänge - Ursachen/Verursachung, wichtige Abklärungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Nivard Wolfsgruber  (Nivi)
    Nie zuvor wurden Impfstoffe in so kurzer Zeit entwickelt wie jetzt für Corona.
    Bitte liebe Impfwillige, wir Impfskeptiker lassen euch noch so gerne den Vortritt und warten dann mal mindestens 10 Jahre, ob die Impfung überhaupt etwas genützt hat, bzw. wie viele von den gefürchteten Impfschäden eingetreten sind. Siehe auch Schweden 2008, als etwa 500 Narkolepsie-Fälle als Spätfolge der Schweinegrippe-Impfung auftraten.
    In Israel stieg seit dem Impfstart die Infektionshäufigkeit stark an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
      Begeben Sie sich auch 10 Jahre in Isolation? Diese Haltung genauso schlimm wie die derjenigen, die die Massnahmen nicht einhalten
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alina Kunz  (Milaja)
    Wie steht es diesbezüglich wohl im langsamen Bern? Wird die Schweizer Haupstadt auch hier als Schlusslicht auffallen wie beim Impfstart im Land? Ich hoffe doch sehr, dass auch die Berner Hausärzte die Impfungen (Moderna) sehr bald anbieten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen