Zum Inhalt springen

Schweiz CVP-Präsidium: Fordert Nause Pfister heraus?

Der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause überlegt sich, für die Parteispitze zu kandidieren. Bisher zeigte sich daran nur der Zuger Nationalrat Gerhard Pfister interessiert. Einen allfälligen Gegenpol dazu will der Walliser Yannik Buttet setzen: Aus Angst, die CVP könnte sich der SVP annähern.

Reto Nause, Gemeinderat der Stadt Bern, blättert in seinen Unterlagenim Juni 2015 in Bern. (keystone)
Legende: Nause prüft derzeit, ob sich das Parteipräsidium mit seinen beruflichen Verpflichtungen vereinbaren lässt. Keystone

Die CVP sucht eine neue Chefin oder einen neuen Chef. Die Bewerbungsfrist dafür läuft noch bis Mitte Februar, ein Entscheid wird im April gefällt.

Nun überlegt sich auch der ehemals langjährige CVP-Generalsekretär und heutige Stadtberner Sicherheitsdirektor und Gemeinderat Reto Nause eine Kandidatur. In der «NZZ am Sonntag» sagte er, er stehe mit der Findungskommission in Kontakt und führe Gespräche.

Exekutivamt und Präsidium unter einen Hut bringen

Nause prüft derzeit, ob sich das Parteipräsidium mit seinen beruflichen Verpflichtungen vereinbaren lässt. Er habe bisher weder zu- noch abgesagt. Er mache derzeit für sich eine Auslegeordnung.

Reto Nause ist in der Stadt Bern vollamtlicher Gemeinderat und Sicherheitschef der Stadt Bern. Zudem will er bei den Gemeindewahlen im Herbst zur Wiederwahl antreten. Er muss sich nun insbesondere überlegen, wie er sein Exekutivamt mit dem CVP-Parteipräsidium unter einen Hut bringen kann.

Interessiert am CVP-Präsidium ist bisher einzig der Zuger Nationalrat Gerhard Pfister. Überlegt hatten sich eine Kandidatur auch der Solothurner Ständerat Pirmin Bischof und der Bündner Martin Candinas. Beide hatten sich jedoch aus zeitlichen Gründen dagegen entschieden.

Ins Vizepräsidium der CVP will der Walliser Nationalrat Yannik Buttet. Er sagte in der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche», er wäre ein Gegengewicht zu Gerhard Pfister. Denn bei einer Pfisters bestehe das Risiko, dass sich die CVP der SVP annähere.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    ich erinnere an NR Wahlen in NW. Da wollte ein linker Ausserkantonaler dem NR Peter Keller (SVP) den Sitz wegschnappen. Und jetzt will Pfisters linkslastiger Parteikollege Buffet eine Annäherung der CVP an die SVP verhindern. Einfach alle gegen die SVP. Erst recht hoffe ich, dass Gerhard Pfister CVP Parteipräsident wird. Denn dann würde die CVP nicht ständig Windfahnenpolitik betreiben, sondern sich vom linkslastigen Gedankengut etwas distanzieren. In der heutigen Zeit dringender den je.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    .. Angst hin, Angst her ..,. auch die CVP - Politiker werden den Vorteil der Schweiz "erfassen " - also, " Mitte - Rechts ".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Wunderle (Ohne Partei)
    Erfreulich! Eine SVP reicht. FDP und CVP sollen sich ihr eigenes Profil erarbeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen