Zum Inhalt springen

Header

Video
Jagd auf Pädokriminelle: Der Frust der Ermittler
Aus Rundschau vom 15.09.2021.
abspielen
Inhalt

Cybercrime Digitales Aufrüsten gegen Kinderpornografie

«Die Polizei ist ein bisschen zu träge, zu konservativ, zu wenig risikofreudig.» Das sagt Tobias Bolliger – und er muss es wissen: Er leitete mehrere Jahre die nationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität Kobik. Dort habe er gesehen: Die Verbreitung von Kinderpornografie nehme zu – aber die Strafverfolger könnten wenig dagegen ausrichten. Denn sie kämpften mit alten Mitteln gegen die Kriminalität im digitalen Raum.

Bolliger hat seinen Spitzenposten bei der Bundeskriminalpolizei letztes Jahr verlassen und ist zu einem Start-up in Winterthur gewechselt. Von hier aus will er die Polizeiarbeit modernisieren helfen – mit Künstlicher Intelligenz.

Gesichtserkennung für Nachrichtendienste

AVA-X hat für Nachrichtendienste eine hochpräzise Gesichtserkennung entwickelt. Diese hat das Team unter Bolligers Führung ausgebaut und will sie nun den Polizeien anbieten. «Unsere Software wird nicht sagen: Das ist der Täter, dort wohnt er, gehe ihn abholen. Aber sie kann den Ermittlern im Umgang mit den riesigen Datenmengen, die sie zu bewältigen haben, helfen.»

Die Digitalisierung bedeutet für die Polizei eine Flut von Beweismitteln. Die IT-Forensikerin Franziska S. analysiert bei der Kapo Aargau die Datenträger, die in Pädokriminalitätsfällen beschlagnahmt werden. Das sind rasch ein bis zwei Terabyte. «In einem Fall mit einer Million Bilder und mehr braucht man ein bis zwei Monate, um alles anzuschauen», sagt sie. Das sei emotional belastend und vor allem: sehr zeitaufwändig.

Video
Franziska S., IT-Forensikerin Kapo AG: «Wir sehen Dinge, die wir lieber nicht sehen würden.»
Aus News-Clip vom 14.09.2021.
abspielen

Hier will Bolliger seine Software einsetzen: Diese könnte etwa ein missbrauchtes Kind in Millionen anderer Bilder wiederfinden, dessen Alter grob einschätzen und auch einen Tatort anhand der Objekte im Raum wiedererkennen.

Technologie mit Missbrauchspotential

Gesichtserkennung ist eine mächtige, aber auch umstrittene Technologie. Denn sie kann helfen, Verbrechen aufzuklären, aber auch missbraucht werden. Autoritäre Regimes bespitzelten damit ihre Kritiker, sagt Patrick Walder von der NGO Amnesty International. «Manche Länder überwachen systematisch ihre ganze Öffentlichkeit mit automatischer Gesichtserkennung.» Der Export dieser Technologie müsse darum beschränkt werden.

Video
Patrick Walder, Kampagnenleiter Amnesty International: «Manche Länder überwachen systematisch ihre ganze Öffentlichkeit mit automatischer Gesichtserkennung.»
Aus News-Clip vom 14.09.2021.
abspielen

Tobias Bolliger sagt, er verkaufe weder an Länder auf der Waffenexportverbotsliste des Bundes noch an autoritäre Staaten, in denen Grundrechte verletzt werden. Allerdings verhandelt er mit der Polizei von Abu Dhabi – und die Arabischen Emirate überwachen den öffentlichen Raum mit hunderttausenden Kameras. Zudem geht der Staat hart gegen Kritiker vor.

Video
Tobias Bolliger, Teamleiter AVA-X: «Eine Technologie kann nicht böse oder schlecht sein. Es kommt darauf an, wie man sie einsetzt.»
Aus News-Clip vom 14.09.2021.
abspielen

Er verhandle lediglich mit der Polizei von Abu Dhabi, sagt Bolliger. Und diese sei ein vertrauenswürdiger Partner. Er räumt ein, dass er den Einsatz nicht kontrollieren könne. «Wenn es eine Missbrauchsabsicht gibt, dann können wir das nicht zu 100 Prozent verhindern, würden aber sofort reagieren, wenn wir Kenntnis davon hätten.»

SRF Rundschau, 15.09.2021, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Standard pxct  (pxct_Standard)
    Wir brauchen nicht mehr Überwachung, nur mehr Budget für Polizei und Geheimdienste. Die Kriminelle die es wirklich betrifft können die Massnahmen ohne Probleme umgehen...
  • Kommentar von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
    Herr Bolliger will also die Polizei unterstützen durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI). Gut so! Allerdings wissen wir dass wenn von KI gesprochen wird das oft gar nichts mit Intelligenz zu tun hat. Häufig werden nur dröge eine Anzahl von Algorithmen verwendet um Daten zu optimieren. Hoffen wir, dass beim Ansatz von Herrn Bolliger wirklich Intelligenz eingesetzt wird.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Cibercrime" zeigt die erschreckende Tatsache auf, wie gross die Masse an sexuell abartig veranlagten, interessierten Erwachsenen ist, welche sich an - allein schon mal - Kinderpornografie aufgeilt, befriedigt!
    Und das sind alles Personen, welche "frei" herumlaufen....
    Nicht die Technologie ist schlecht, aber diejenigen, welche diese Technologie für "Cybercrime" ermöglichen, sind sehr fragwürdig....
    Daher "Ursachen-Verursachungs-STOP"! Schutz der Kinder!
    1. Antwort von Daniel Gion  (dgion)
      @Diejenigen welche die Technologien für Cyberkriminelle ermöglichen? Das wären also dann all die internetprovider, Softwarehersteller etc
      Ist das Ihr Ernst? Wollen Sie "das Internet abschalten"