Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Darbellay: «Ich bin sehr skeptisch»

Der Ball liegt wieder beim Nationalrat. Nächste Woche entscheidet er über die umstrittene «Lex USA». Heute berät die Wirtschaftskommission über das Abkommen. Deren Präsident ist Christophe Darbellay. Der CVP-Präsident ist für ein Ja und weiss um die anstehende Herkulesaufgabe.

Christophe Darbellay (CVP) geht seinen Gedanken nach.
Legende: Abweichler gesucht: Christophe Darbellay (CVP) hofft auf ein kleines Wunder im Nationalrat. Keystone

SRF: Stehen die Chancen für ein Ja zum Abkommen mit den USA besser nach der deutlichen Zustimmung im Ständerat?

Christophe Darbellay: Es wird sicher viel schwieriger im Nationalrat. Die Parteipolitik spielt eine viel grössere Rolle, und die Fronten sind relativ verhärtet. Die grossen Parteien FDP, SVP und SP sind dagegen. Das wird schwierig.

Der Nationalrat hat vom Bundesrat mehr Informationen zum geplanten Gesetz mit den USA gefordert. Wissen Sie jetzt wirklich mehr als noch vor einer Woche?

Wir wissen natürlich mehr als noch vor einer Woche. Die Kommission des Ständerats hat 18 Stunden getagt. Gestern gab es eine ominöse Debatte auf allen Kanälen. Jetzt hat man relativ viele Informationen nach den Hearings im Ständerat. Wir haben aufgrund der Protokolle und der Antworten des Bundesrats auf die hundert von uns gestellten Fragen Informationen bekommen. Die werden Kern der Diskussion in der siebenstündigen Kommissionssitzung am Nachmittag sein.

Entscheidend für ein Ja im Ständerat waren auch SP-Vertreter, die von der Parteilinie abgerückt sind. Wie können Sie nun die SP-Nationalräte ins Boot holen?

Das ist nicht mein Problem. Die Parteien müssen selbst wissen, was der gangbare Weg ist, um die Vergangenheit mit den USA zu bereinigen. Und das ist eben eine sehr unschöne Sache.

Jede Partei muss Verantwortung übernehmen. Gestern sind im Ständerat Schwergewichte aus FDP, SVP und SP von der Parteilinie abgewichen. Jetzt werden wir sehen, ob die Nationalräte die Sache unabhängig und sachlich anschauen oder ob die Parteimeinung matchentscheidend ist. Aber ich bin sehr skeptisch, was die Erfolgschancen des Abkommens im Nationalrat angeht.  

Das Interview führte Barbara Peter.

SP-Abweichler

Im Ständerat haben sich SP-Vertreter nicht an das Nein gehalten. Das könnte auch im Nationalrat ausschlaggebend sein. Parteichef Christian Levrat rechnet schon mit Abweichlern. Bundeshausredaktorin Géraldine Eicher sagt: «Sendet der Bundesrat klare Signale zum automatischen Informationsaustausch, könnte das SP-Nationalräte zu einem Ja motivieren.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Unser Schönwetterparlament in Bern wird wieder einmal, mit vollen Hosen, vor den Amerikanern umkippen. Es ist eben leichter, in 5-10 Verwaltungsräten abzukassieren als einmal Rückgrat gegen die unverschämten Amerikaner zu zeigen. Es lebe hoch die Bananenrepublik Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. Bischofberger, Brugg
    Das sind wir auch Herr Darbellay!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Beim Ständerat sitzt das Portemonnaie näher als das Volk. Der Ständerat entscheidet eigentlich nie der Volksmeinung oder -stimmung. Hoffentlich gibt es noch im Natonalrat, Menschen mit Verstand und Volksempfinden. Ich bin immer noch dafür, dass Rechtsempfinden nicht nur für das Volk gelten soll sondern auch für die Vertreter des Volkes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Kathriner, Sarnen
      Es ist ja so, es gibt Frauen die sich noch nicht lange über solche Themen zu äussern wagen und noch Blocher abhängig sind und tapfer nachplappern........Aller Anfang ist schwer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rudolf R. Blaser, Aeschi
      Richtig!Ich sehe das auch so!Wichtig wäre,US$ UNBEDINGT zu boykottieren! Bernanke wirdLeitzins erhöhen,um wertlosenUS$ gegenChinesischenYuan Renminbi attraktiv zu machen.YUAN WIRD$ABER ABLÖSEN.Dann müssen Imperialisten für Öl ARBEITEN+können nicht einfach wertlose Papierchen drucken+ Rest derZeit dazu verwenden,überall auf der Welt Uranmunition zu verschiessen. Blocher hat uns in der Zwischenzeit 252 Milliarden (!) Mitgliederbeitrag gespart. DAS SOLL IHM MAL EINER ODER EINE NACHMACHEN!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen