Zum Inhalt springen

Schweiz Darbellay zu SVP-Nachfolge: «Nicht demokratisch»

CVP-Präsident Christophe Darbellay stört sich daran, dass die SVP nur einen Kandidaten als Nachfolger von Toni Brunner vorschlägt. Und FDP-Präsident Philipp Müller will beobachtet haben, dass Brunner die Lockerheit von früher heute abgehe.

Christophe Darbellay, Philipp Müller und Toni Brunner sitzen an einem Tisch
Legende: Noch präsidieren sie ihre jeweilige Partei: Christophe Darbellay (CVP), Philipp Müller (FDP), Toni Brunner (SVP). Keystone

Toni Brunner tritt als Präsident der SVP zurück. Auch einen Nachfolger hat die SVP-Parteileitung bereits bestimmt: den Berner Nationalrat und Wahlkampfleiter Albert Rösti. CVP-Parteipräsident Christophe Darbellay gibt sich darüber nicht überrascht. «Nicht demokratisch» findet er es aber, dass die Parteileitung nur einen Kandidaten nominiert und die Partei damit vor vollendete Tatsachen stellt.

Darbellay geht davon aus, dass Rösti ein wenig mehr konsensbereit sein wird als Brunner. Rösti stehe dem Chefstrategen Christoph Blocher weniger nahe als Brunner, und doch werde Rösti der Landwirtschaft und dem harten Flügel gefallen. Für Darbellay ist Rösti «ein guter Kompromiss zwischen den zwei Strömungen der Partei». Er nannte Rösti einen «Hardliner» mit «bernischen Rundungen».

Legende: Video «Philipp Müller zu Brunners Rücktritt» abspielen. Laufzeit 1:21 Minuten.
Vom 09.01.2016.

Lob von der FDP

FDP-Präsident Philipp Müller würdigt gegenüber SRF die Leistung von Toni Brunner als SVP-Parteipräsident: «Er hat seine Partei vorwärts gebracht und einen rekordhohen Wähleranteil erzielt. Das ist eine grosse Leistung.» Warum Brunner zurücktrete wisse er nicht, so Müller. Er habe aber beobachtet, dass Brunner – obwohl dieser noch immer sehr gerne und viel lache – nicht mehr die Lockerheit von früher habe. «Vielleicht ist das der Grund für den Rücktritt.»

Nicht kommentieren wollte Müller hingegen das Vorgehen der SVP, bereits bei der Bekanntgabe des Rücktritts einen Nachfolger vorzuschlagen: «Es ist Sache der SVP, wie sie die Nachfolge von Toni Brunner regelt», sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

22 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Was immer die SVP tut oder nicht tut, sie erlangt damit immer mediale Aufmerksamkeit. Da müssten die anderen Parteien eigentlich neidisch werden und wahrscheinlich sind sie es auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Dieses Vorgehen als "nicht demokratisch" zu klassieren verstehe ich nicht. Es besteht die Wahl zwischen "ja" und "nein". Bei einem "nein"-Mehr ist ein Kandidat nicht gewählt und es muss eine Alternative präsentiert werden. Dieser Kommentar von Darbellay trifft m.E. fachlich nicht ins Ziel und ist politisch schädlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (rosi)
    Ja Herr Darbellay ich verstehe ihre Kritik an der SVP, es gibt in der Schweiz auch erfolgreiche Partei-Präsidenten mit erfolgreichen Parteien. CVP wählen ist wie an einer Lotterie teilnehmen, man kennt die politische Richtung nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      ...und das ist gut so. Es gibt kein Flügelparteiprogramm, das alle Aspekte genügend berücksichtigt. Es braucht ausgleichende Kräfte in der Mitte. Ich wähle Leute und deren Einstellung, und nicht - wie mit dem in der SVP verlangtem Fraktionszwang gefordert - eine Parteilinie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen