Zum Inhalt springen

Schweiz Das Auto für den Beruf

Mit dem Auto fahren die Schweizerinnen und Schweizer heute mehrheitlich für den Beruf. Das zeigt eine neue Studie. Vor gerade einmal zehn Jahren überwog noch der private Gebrauch.

Blick von oben auf zahlreiche graue und schwarze Autos auf einem Platz.
Legende: Vor zehn Jahren nutzten Schweizer das Auto zu 70 Prozent hauptsächlich privat – heute noch zu 44 Prozent. Reuters

Nur noch 44 Prozent der stimmberechtigten Schweizerinnen und Schweizer nutzen das Auto hauptsächlich privat. Das hat eine Befragung des Forschungsinstitutes gfs.bern im Auftrag von Auto-Schweiz, der Vereinigung der Schweizer Automobilimporteure, ergeben. Vor zehn Jahren lag dieser Anteil noch bei 70 Prozent. Dies heisse aber nicht, dass privat weniger gefahren werde. «Vielmehr ist die berufliche Nutzung überdurchschnittlich gewachsen», schreiben die Studienautoren. Sie liegt nun bei 55 Prozent.

Die Studie, für die gfs.bern im letzten Mai 1010 Stimmberechtigte befragte, zeigt ausserdem, «dass die eminente Stellung des Autos abnimmt». Heute gilt das Auto noch für rund zwei Drittel der Befragten als unverzichtbar. Bei der letzten Erhebung 2012 waren es drei Viertel gewesen.

Zugenommen hat die Bereitschaft zum Teilen des Fahrzeugs: Während sich bei der Umfrage 2009 nur gut ein Drittel der Befragten Carsharing vorstellen konnte, sind es nun 56 Prozent.

Energieeffizienz im Trend

Gestiegen ist auch der Zahl derer, die sich ein energieeffizientes Antriebssystem für ihr Auto vorstellen können: Sie beträgt 68 Prozent. Nur noch 17 Prozent haben keinen entsprechenden Bedarf. Zudem sind 81 Prozent damit einverstanden, wenn energieeffiziente Autos bei den Steuern begünstigt werden.

Über die Hälfte der Befragten kann sich vorstellen, dass der Bund weniger für den Strassenverkehr zahlt. Auch das Roadpricing hat an Zustimmung gewonnen: Im Vergleich zur Umfrage 2012 ist sie um 29 Prozentpunkte auf 57 Prozent gestiegen.

Schwer zu fassender Unmut

In der aktuellen Umfrage gaben 71 Prozent an, dass Autofahrer ungebührlich hohe Abgaben zahlen würden. 56 Prozent sind gegen eine Querfinanzierung der verschiedenen Verkehrsträger. Laut den Forschern ist dieser Unmut jedoch «uneinheitlich und schwer zu fassen». Denn mit der Verteilung der Gelder zwischen Strasse und Schiene ist die Mehrheit der Befragten einverstanden.

«Tagesschau»

Logo der Sendung «Tagesschau»

Mehr zum Thema in der «Tagesschau» um 19:30 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Es ist für mich nicht erstaunlich dass viele mit den Auto zur Arbeit fahren. Zum einen stellt ein Umzug zu einem neuen Arbeitsplatz einen erheblichen administrativen Aufwand war. Hinzu kommen die Kosten durch zügeln. Und dabei gibt es somache Versicherungen die sich dann erlauben die Prämien zu erhöhen, so dass man diverse neue Offerten einholen muss. Zum anderen ist unser ÖV teuer und noch immer nicht im 2. Jahrhunder angekommen. Wo wohnen die meisten Autopendler? Mitten in der Stadt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandra Herrman, Stuttgart
    Die Frage,die sich stellen sollte ist:Warum geben sich die meisten noch den Stress mit einem Auto, weil man doch nur noch intensiver im Hamsterrad rennen muss um die fixen und variablen Kosten (inkl. Kreditraten) berappen zu können. Hinzu kommt, dass diese Leute durch die Arbeitgeber zusätzlich leicht gefügig gemacht werden können. Ich habe seit über einer Dekade kein Auto mehr (ist bei Arbeitslosigkeit sogar von Vorteil) und bin ich auch keines mehr gefahren.Und?Ich lebe dennoch ganz entspannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeff Kastens, Zürich
    Das Auto beruflich nutzen heisst: In den billigen "Entwicklungskantonen oder -ländern" leben und steuern, in den gut zahlenden urbanen Zentren arbeiten und verdienen! Schaut euch doch mal die drei Autobahnen Richtung Zürich zu den Hauptverkehrszeiten an. ZH- Nummernschilder sind Mangelware.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen