Zum Inhalt springen

Schweiz Das erste Haus für Super-Sensible

Das europaweit erste Mehrfamilienhaus für Super-Allergiker hat in Zürich seine Pforten geöffnet. Die ersten Mieter sind eingezogen. Unter ihnen Christian Schifferle, der wegen seiner Erkrankung die letzten 20 Jahre auf einem Campingplatz in den Bündner Bergen hauste.

Legende: Video «Europaweit erstes Haus für Hyperallergiker ist bezugsbereit» abspielen. Laufzeit 4:22 Minuten.
Aus 10vor10 vom 10.12.2013.

In der Schweiz gibt es gemäss Schätzungen rund 5'000 bis 10‘000 Personen, die an Multiple Chemical Sensitivity (MCS) leiden. Geringste Chemikalien-Konzentrationen oder elektromagnetische Felder können bei diesen Menschen zu akuten gesundheitlichen Problemen führen. Dazu gehören Schwindel, Kopf- und Gliederschmerzen, Haut- und Atemwegprobleme, Kreislaufzusammenbrüche sowie chronische Erschöpfung.

Der Alltag, ein Spiessrutenlauf

Rauch und Abgase, Wasch- und Lösungsmittel, aber auch Parfüms und Körpercrèmes: das alles können Auslöser für die Symptome sein. Viele Betroffene können nicht arbeiten, beziehen eine Minimalrente und leben isoliert. Nun ist der Pionierbau für gesundes Wohnen fertiggestellt. Die Stadt Zürich hat für das Pilotprojekt den Boden im Baurecht zur Verfügung gestellt und den 6-Millionen-Bau begleitet.

Leben in der Kiste

Christian Schifferle ist einer der MCS-Betroffenen, die nun im Allergie-Haus in Zürich Leimbach eingezogen sind. Die letzten 20 Jahre nannte er den Aluminium verkleideten Vorbau eines Wohnwagens auf der Lenzerheide und zeitweise gar nur eine Blechkiste sein Zuhause. Alles andere hat er nicht vertragen. Vor ein paar Jahren gründete er die Wohnbaugenossenschaft «Gesundes Wohnen MCS». Für ihn fängt nun ein neues Leben an.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Nun, MCS hätte ich auch nachgegoogelt. Ausgeschrieben ist es auf Anhieb klar. Allergien sind stark am Zunehmen. Das ist Fakt und keine Einbildung. Kaum ein Stoff, gegen den unser Immunsystem nicht überreagieren kann. Natürliche wie Pollen, plagten schon unsere Altvordern. Aber noch nie zuvor waren wir einem solchen Stoff-Gigamix wie heute ausgesetzt. Erstaunlich, die Zunahme ist in entwickelten Ländern besonders gross. Eine unheile Allianz zwischen Hygiene und synthetischer Stoffe?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Für den Normalverdiener sind solche Wohnungen wohl unbezahlbar. MCS? Noch nie gehört. Ich weiss nur, dass man sich durch Einbildung (sorry an alle wahren Allergiker) auch krank machen kann. Vor allem Frauen mit geringer Bildung neigen dazu, Fantasie mit der Realität zu vermischen und dies dann als "Wahrheit" zu verklickern. Das die Fakten aber was anderes zeigen, dass kümmert dann niemanden. Gegen die wahren Killer wird eh nichts unternommen, z.B. Alu, Antibiotika, etc. in der Nahrung und Wasser
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gunnar Leinemann, Teuffenthal
      Was für ein ignoranter Kommentar! Nur weil Sie noch nichts von MCS gehört haben, ist diese eine Einbildung bildungsschwacher Frauen? Wo Arroganz auf Ignoranz trifft, wird es wirklich widerlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Regina Flueck, Perth, Australien
      Sowas kann nur jemand schreiben der nie unter einer Allergie zu leiden hatte!!! Ausserdem ist in diesem Artikel von einem Mann die rede...keine bildungsschwache Frau. Vielleicht sollten Sie MCS mal googlen und euch selber etwas Bildung aneignen bevor Sie solche Kommentare schreiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen