Zum Inhalt springen

Schweiz Das Leben im Alters- oder Pflegeheim geht ins Geld

Wer in einem Alters- oder Pflegeheim lebt, den kostet das im Durchschnitt jeden Monat 8700 Franken. Fast zwei Drittel dieser Kosten bezahlen Heimbewohner aus dem eigenen Sack.

Legende: Video Ein Platz im Pflegeheim kostet pro Monat 8700 Franken abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.11.2015.

Im Schnitt 8700 Franken pro Monat kostete ein Aufenthalt in einem Alters- oder Pflegeheim im letzten Jahr. Fast zwei Drittel davon bezahlten Bewohnerinnen und Bewohner aus der eigenen Tasche.

Innert vier Jahren wuchsen die Gesamtkosten für die Leistungen in Alters- und Pflegeheimen um 15 Prozent auf 9,5 Milliarden Franken. Das geht aus den vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichten Daten zu den sozialmedizinischen Institutionen hervor.

Spitex-Kosten stiegen doppelt so stark

Rund 5,4 Milliarden Franken für die Unterkunft und 540 Millionen Franken für die Pflegeleistungen wurden von den betreuten Personen selber bezahlt. 16 respektive 19 Prozent der Heimkosten werden von Kantonen und Versicherern übernommen.

Eine Person sitzt auf dem Balkon im Rollstuhl
Legende: Ein Alters- oder Pflegeheimplatz kostet 8700 Franken im Monat Keystone/Symbolbild

Die Aufwendungen für die Hilfe und Betreuung zu Hause waren mit 2 Milliarden Franken fast fünfmal niedriger als jene für die Betreuung in Alters- und Pflegeheimen. Allerdings stiegen die Spitex-Kosten seit 2010 mit 27 Prozent beinahe doppelt so stark wie jene für die Heime.

350 Millionen steuerten die Spitex-Klienten selber bei, davon 69 Millionen an die Pflegekosten. Diese Beteiligung kommt zu Franchise und Selbstbehalt der Krankenkasse hinzu. In den meisten Westschweizer Kantonen und in Glarus übernimmt allerdings die öffentliche Hand den Teil der Pflegekosten, den die Versicherer nicht abdecken.

Über die Hälfte der Personen ab 80 werden betreut

2014 bezogen gemäss BFS fast 269'000 Personen in der Schweiz Spitex-Leistungen. Das sind fast doppelt so viele wie Bewohner von Alters- und Pflegeheimen (144'700). Von 100 Personen ab 80 Jahren erhielten 27 Pflege zu Hause, und 30 hielten sich für längere Zeit in einem Heim auf. Von den Betagten ab 90 wohnten sogar 64 Prozent im Heim.

Das Beschäftigungsvolumen in den Alters- und Pflegeheimen belief sich im vergangenen Jahr auf 89'300 Vollzeitstellen, jenes der Spitex auf 18'800. Laut BFS wuchs der Personalbestand in beiden Bereichen stärker als die Zahl der Klientinnen und Klienten, was als Zeichen für eine verstärkte Betreuung gewertet wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Es ist unverantwortlich vom Staat, dass er die alten Leute so tief in die Kasse greifen lässt. Er würde besser den Aufenthalt in den Altersheimen mit höheren Beiträgen mitfinanzieren, statt horrende Beträge ins Asylwesen zu schleudern. Geld wäre zur Genüge vorhanden. Es kann doch nicht sein, dass die Angehörigen oft bis zum letzten Rappen ausgesaugt werden. ich bezahlte für meinen Vater vor 10 Jahren während den drei Jahren seines Aufenthaltes. ca Fr. 9'500.-- pro Monat, netto.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silke D. (Nordlicht)
    Ja, pflege kostet im Alter. Statt sich aber über dieses Verteilungsproblem von bedruckten Papier Gedanken zu machen, sollte m. E. die Qualität der Leistung auf altersgerecht und Menschenwürdigkeit mehr in den Fokus rücken. Hier Menschen zu finden die dem auf Dauer gewachsen sind, sind mit Gold nicht auf zu wiegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Plüss (Walep)
    Ich bin selber "alt". Und ich finde es richtig, dass bei Pflegebedürftigkeit das eigene Vermögen herangezogen wird. Ich finde es jämmerlich, dass man ständig alles auf den Staat abschieben will. Solange ich kann, bin ich selbst der Mann. Und nachher wäre ich glücklich, es wäre noch jemand da.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen