Zum Inhalt springen

Schweiz Das Schweizer Militär rüstet auf

Die Armee investiert in den nächsten Jahren offenbar Dutzende Millionen Franken in ein neues Spionage-System. Mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz habe das aber nichts zu tun, beteuert die Armee.

Soldat sitzt vor einem Bildschirm des mobilen Führungsinformationssystems (FIS).
Legende: Die Zentrale des neuen Aufklärungssystems soll in Zimmerwald (BE) eingerichtet werden. Keystone/Archiv

Mit dem System «Achat» sollen Daten aus der Funkaufklärung aufbereitet und ausgewertet werden. Es sei teilweise bereits in Betrieb, sagte VBS-Sprecher Renato Kalbermatten. Er bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung der Zeitung «SonntagsBlick».

Legende: Video Millionen für «Achat» abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.04.2015.

«Achat» ersetze schrittweise Auswerte-Anwendungen, die das Ende der Nutzungsdauer erreichten, schreibt das VBS. Das neue System bedeute keinen Ausbau, sondern diene «dem Erhalt der Fähigkeiten und der Optimierung der Leistungserbringung».

Gemäss VBS besteht auch kein Zusammenhang zwischen «Achat» und dem neuen Nachrichtendienstgesetz. Dieses soll es unter anderem ermöglichen, grenzüberschreitende Signale aus Internetkabeln zu erfassen. Der Nationalrat hat diese sogenannte Kabelaufklärung bereits gutgeheissen.

Die Architektur des neuen Systems sei so ausgelegt, dass man künftigen Anforderungen gerecht werden könne, schreibt das VBS dazu. Die Beschaffung von technischen Infrastrukturen zur Kabelaufklärung werde aber erst erfolgen, nachdem das neue Gesetz in Kraft getreten sei.

Keine Angaben zu den Kosten

Das Projekt «Achat» umfasst laut VBS die Beschaffung von EDV-Hardware, Standardsoftware und speziell entwickelter Software. Zusätzliches Personal sei nicht notwendig. Laut «SonntagsBlick» belaufen sich die Kosten für «Achat» auf 90 Millionen Franken. VBS-Sprecher Kalbermatten bestätigte diese Zahl jedoch nicht.

Das neue System wird phasenweise eingeführt. Die erste Phase ist bereits abgeschlossen, die zweite soll bis 2020 umgesetzt werden. Genauere Angaben zu den einzelnen Ausbauschritten machte das VBS nicht. «Technische Spezifikationen und die Leistungsfähigkeit von Aufklärungssystemen unterliegen der Geheimhaltung», begründete das VBS sein Schweigen.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Fischer, Buchs
    "Keine Angaben zu den Kosten" Ist mir auch egal. Ich sehe darin lediglich unsere Steuergelder verschwendet. Schade, ich hätte meine Beitrag lieber in den Frieden investiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Aufrüsten darf man das hier m.E. nicht bezeichnen. Oder ist die Armee in der Lage während einer längeren Zeit selbständig das System zu unterhalten, reparieren, anzupassen und modifizieren? Spätestens wenn es keine preiswerten Ersatzteile mehr gibt oder diese im Lager "abgelaufen" sind wird das System nutzlos. Und wer ist der Lieferant vom Systems und hört folglich mit oder bestimmt was sie Schweiz sehen und hören darf?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    Spionage System braucht Computer und bei Computern Programme wissen wir dass unser Bund nichts im Griff hat. Wieviele Millionen werden da verlocht und am schluss funktioniert es nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen