Zum Inhalt springen

Schweiz «Das Tessin erwacht aus einem Dornröschenschlaf»

Der Tessiner Tourismus reagiert auf den anhaltenden Gästeschwund. Mit Investitionen von über einer halben Milliarde Franken will die Branche ihr Angebot auffrischen. Auch das negative Image der «Gotthard-Staus» möchte man ablegen – mit Hilfe der Neat.

Legende: Video Mehr Touristen für den Kanton Tessin abspielen. Laufzeit 1:41 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 03.04.2013.

Was nennen Gäste in Umfragen als grössten Nachteil des Tessins? Den Stau vor dem Gotthard-Strassentunnel. Das sagte der Direktor von Schweiz Tourismus, Jürg Schmid, an einer Medienkonferenz in Zürich.

Der Stau ist aber nicht der einzige Grund, warum die Tessiner Hotellerie seit dem Jahr 2000 einen Viertel an Übernachtungen eingebüsst hat. Laut Schmid steht der Südkanton in direkter Konkurrenz zu Mittelmeer-Destinationen, und die Hotels leiden am Boom von Zweitwohnungen im Tessin.

Neat: Chancen, aber auch Risiken

Tourismusdirektor Schmid zeigte sich jedoch zuversichtlich: Die Trendwende sei eingeleitet. «Es wird investiert. Das Tessin erwacht aus einem Dornröschenschlaf.» Ticino Tourismo beziffert die laufenden Investitionen in Renovationen und Neubauten von Hotels sowie in weitere Angebote auf über 500 Millionen Franken.

In einer Werbekampagne für die Deutschschweiz empfiehlt sich das Tessin als «eigentlich in zwei Stunden erreichbar». Ab 2016 wird die Gotthard-Neat die Reisezeit auf der Schiene drastisch verkürzen. Dies bietet Chancen, aber auch Risiken: Tagesausflüge ohne Übernachtung werden ebenfalls attraktiver. Und mancher Tourist fährt wohl gleich weiter nach Italien.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. H., Zürich
    Ich gehe gerne ins Tessin und bekomme immer etwas ItaloStimmung. Ich gehe sehr gerne auch eine Pizza essen weil sie Zutaten (frische Tomaten die nach was schmecken!!) dort haben. Die Pizza ist aber leider bei weitem nicht mehr so gut wie das vor dem 2000er Jahreswechsel war. Es geht auch den Tessiner zu gut als das sie sich anstrengen und das ist oder wäre eine Change die Leute (wie mich) wieder anzulocken. Nicht vergessen dass ja 50% gar keine Tessiner mehr dort leben (Züricher, Italiener usw...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von s.w., ticino
    ich kann nur hoffen, dass bei den 500 Millionen Franken auch Kurse in WIE BEHANDLE ICH GÄSTE dabei sind, denn sonst sind diese Investitionen, wie auch schon unzählige in den Jahren zuvor für die Katz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T.Hink, Zürich
    Da müssen die Tessiner aber auch an der Gastronomie arbeiten. Selbst eine simple Pizza wird zwar von Jahr zu Jahr teurer, gut ist sie aber schon seit Jahren nicht mehr. Nur noch knapp geniessbar. Für Gourmets ist das Tessin schon lange keine Destination mehr...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Planta, Chur
      Ins Tessin geht man nicht zum Pizzaessen. Das können sie auch in Zürich. Zum Essen geht man im Tessin z. B. in eines der vielen Grotti. Dort kann man die Tessiner Spezialitäten geniessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von K.D.Waldeck, Bellinzona
      die NEAT wird nur etwas bringen wenn die Fahrpreise erschwinglich sind ! Eine grosse Anzahl der tessiner Grotti ist zu "angepassten" Beizen verkommen, um den Gästen und ihren Essgewohnheiten weitgehend entgegen zu kommen (so verliert man seine Identität !). Die wenigen noch verbliebenen "richtigen" Grotti muss man mit der Lupe suchen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von T.Hink, Zürich
      @ Planta: Stimmt, in Zürich gibt es die besseren Pizzas als im Tessin... :) Aber können Sie mir Adressen liefern von solchen Grotti, die wirklich TESSINER SPEZIALITÄTEN anbieten und WIRKLICH GUT zubereitet sind? D.h. auch einem kritischen Esser gerecht werden? Ich suche nämlich schon seit Jahren nach diesen und habe sie noch nicht gefunden. Habe übrigens auch die wirklich guten bündner Spezialitätenrestaurants im Bündnerland noch nicht gefunden... :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von A. Planta, Chur
      @T.Hink, Zürich: in Mendrisio: Grotto S. Martino, Grotto Bundi, in Losone: Grotto Broggini, in S. Vittore GR: Grotto Mattafontana, in Campione d'Italia: Ristorante Barchetta, in Chur:Das Zunfthaus zur Rebleuten, In St.Moritz: Bergrestaurant Corviglia (Eigentlich mehr ein Jet Set Restaurant, teuer, aber ein einmaliges kulinarisches Erlebnis)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen