Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Das Ticket der Zukunft kommt

Am 1. August 2015 soll im öffentlichen Verkehr in der Schweiz erstmals eine Chip-Karte flächendeckend eingesetzt werden können. Das bequeme Reisen per elektronischer Karte ersetzt vorerst das General- und das Halbtax-Abonnement.

Zugbegleiter bei der SBB.
Legende: Billette und Abo-Karten sind im öffentlichen Verkehr bald Vergangenheit. Keystone

Das elektronische Zeitalter hält definitiv Einzug im Personentransport. Eingeführt wird die Karte mit dem Namen «Swiss Pass» am 1. August 2015, wie der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) mitteilte.

Neben dem GA- oder dem Halbtax-Abo sollen schrittweise auch andere Verbund-Abonnemente auf den Chip der öV-Karte aufgeladen werden können. Ebenfalls bereits ab dem 1. August möglich ist unter anderem der Zugang über den Chip zu Mobility Carsharing und Skipässen in mehreren Skidestinationen. Weitere Angebote sollen schrittweise dazu kommen.

Am Einsatz und Nutzen der heutigen Abonnemente ändert sich nicht, schreibt der VöV in seiner Mitteilung. Gemäss den Plänen des VöV sollen Kunden dann auf die neue Karte umsteigen, wenn sie ein neues Abo kaufen oder ein bisheriges Abo verlängern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Fuchs, Lausanne
    Der Chip in meinem GA wird dann ziemlich schnell einen totalschaden erleiden ... Ausser man bekommet die Wahl ein GA auch ohne Chip zu lösen. Hab meins vor 2 wochen erneuert und da konnte man noch nicht mal das formular per fax übermitteln ... nur schalter oder post. Aber bei den Chips wollen sie s dann wissen ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Schacher, 6000 Luzern
    Willkommen in der Totalüberwachung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Den Kritikern des Chipsystems sei gesagt: Es ist komplett Wurst! Schon heute weiss der Staat, wenn er es will, wohin Sie gehen. Sie zahlen ihr Ticket am Automat mit Karte, sie haben ein Online-Ticket oder ein Internet Ticket mit QR-Code? Voilà. Nur wer am Schalter ein Ticket löst und bar zahlt, bleibt unbehelligt. Das wissen auch die "Bösen". Da ich nicht zu denen gehöre, ist mir DAS jetzt aber sowas von egal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller, Thurgau
      Es geht ja nicht nur darum, das man sich bald nen RFID-Chip unter die Haut setzen kann um ein paar Karten zu sparen... Es geht auch um die Technik dahinter; je mehr Technik desto mehr Fehlerquellen...Die SBB will über das System verrechnen, was wenn die gleichen Fehler da drin sind wie bei den Versuchssystemen in Deutschland (falsche Streckenabschnitte, Aussteigen ja/Einsteigen nein, nicht registrierte Fahrt, usw, und man so - mal wieder !! - in der Beweislastumkehr ("ich hab bezahlt!" landet...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Bauert, Bern
      Am Billetautomat kann ich auch bar bezahlen. Ganz anonym. Und das tue ich auch im Normalfall. Genau aus diesem Grunde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen