Zum Inhalt springen
Inhalt

Bergsturz im Bergell Das Wichtigste zum Unglück bei Bondo

Nach dem Bergsturz im Bergell werden noch acht Personen vermisst. Die Suche wurde am Morgen wieder aufgenommen.

Legende: Video Vermisste in Bondo noch nicht gefunden abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.08.2017.

Der Ablauf des Unglücks: Nach ersten Schätzungen sind am Mittwochmorgen am Piz Cengalo zuhinterst im Val Bondasca vier Millionen Kubikmeter Gestein zu Tal gedonnert. Eine weitere Million Kubikmeter ist am Berg in Bewegung und könnte ebenfalls abstürzen.

Am Freitag löste sich um 16.37 Uhr im Bergsturzgebiet erneut Gestein und Fels. Das Material wurde wie schon beim ersten Felssturz bis ins Dorf Bondo geschoben. Verletzt wurde offenbar niemand.

Karte
Legende: Die Gesteinsmassen gingen vom Piz Cengalo nieder und wurden anschliessend als Murgang bis an das Dorf Bondo geschoben. SRF

Die Bergsturzgefahr am Piz Cengalo ist seit langem bekannt. Bereits seit Dezember 2011 stürzten immer wieder zum Teil gewaltige Geröll-Massen vom Piz Cengalo ins Bondasca-Tal. Daraufhin wurde ein automatisches Murgang-Alarmsystem eingerichtet. Dieses trat am Mittwoch in Aktion, alarmierte Einsatzkräfte und sperrte mittels Verkehrsampeln Strassen.

Die Vermissten: Acht Personen werden nach dem Bergsturz im Bergell noch vermisst. Die Polizei geht davon aus, dass sie sich im betroffenen Gebiet aufhielten. Es handelt sich um erwachsene Wanderer und Berggänger aus dem Bundesland Baden-Württemberg in Deutschland, aus der Steiermark in Österreich und aus dem Kanton Solothurn in der Schweiz, die unabhängig voneinander in Zweiergruppen im Gebiet unterwegs waren. Eine vorübergehend vermisste Gruppe wurde unversehrt im angrenzenden Italien gefunden.

Die Suche: Nach den Vermissten wird am Boden und aus der Luft gesucht – so lange es die Sichtverhältnisse erlaubten. Im Einsatz stehen zwei Helikopter, Suchmannschaften mit Hunden, Wärmebildkameras und Geräte zur Ortung von Handystrahlen. Rund 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Militär, Zivilschutz und Gemeinde beteiligen sich an der Suche. Am Morgen wurde diese fortgesetzt.

Das Dorf Bondo: Einige der 100 evakuierten Einwohner von Bondo und weitere 32 Personen aus der näheren Umgebung dürfen am Freitag in ihre Häuser zurückkehren. Beim zweiten Murgang, der sich am Freitag um 16.37 Uhr ereignete, mussten mehrere Personen, die bereits in ihre Häuser zurückgekehrt waren, erneut evakuiert werden.

Die Schäden: Insgesamt wurden zwölf Ställe und Maiensässe in der Val Bondasca sowie vier Gebäude in Bondo vom Murgang erfasst und zerstört oder in Mitleidenschaft gezogen. Dank Umbaumassnahmen in Bondo konnte im Dorf Schlimmeres verhindert werden. Unter anderem musste ein Campingplatz einem Auffangbecken weichen, das Flussbett der Bondasca wurde verbreitert und eine Betonmauer errichtet.

Die mögliche Ursache: Geologen führen den Bergsturz am Piz Cengalo mitunter auf den Klimawandel zurück. Die Katastrophe sei von einer Kombination aus auftauendem Permafrost und dem Druck von Wasser im Gestein ausgelöst worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Suter (glaubenstreu)
    Nun haben die "Klima-Erwärmer" Aufwind bekommen, mit diesem gewaltigen Bergsturz. Vergessen sind die Bergstürze früherer Zeiten, als noch niemand von Klimaerwärmung sprach. Z.B. Der Bergsturz von Goldau am 2. September 1806 mit über 400 Toten. Oder der Bergsturz von Elm/GL. Vielmehr sollten wir täglich dem lieben Gott danken für die wunderbare Natur die er uns zur Verfügung stellt, in der wir unser kurzes Leben auf Erden nach seinem Willen gestalten sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Tragisch. Allerdings muss - bedingt durch den massiven Rückgang der Gletscher und den Klimawandel - zukünftig vermehrt mit solchen Bergstürzen gerechnet werden. Sinnvollerweise, müsste deshalb entsprechend gehandelt werden und gefährdete Bergdörfer zeitig evakuiert/verschoben werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Platter (S.Platter)
      @Denise Casagrande: sinnvollerweise unternimmt man massiv etwas gegen den Klimawandel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Brenner (Brenner)
      @S.Platter: Ich empfehle allen, die jetzt wieder die Klimawandel-Sau durchs Dorf treiben, den Vortrag von Prof. Albrecht Penck: Denudation der Erdoberfläche, gehalten am 23. Februar 1887 (kein Schreibfehler!). Die dort beschriebenen Vorgänge führen zwangsläufig zu einer Einebnung der Erdoberfläche, der derzeitige "Klimawandel" - ob menschgemacht oder nicht- hat keinen entscheidenden Einfluss auf diese Entwicklung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen