Zum Inhalt springen
Inhalt

«Dataland» Schweiz Die Angst vor der digitalen Datenspur

Täglich hinterlassen wir im Netz unsere Daten. Das Link Institut hat im Auftrag der SRG eine Befragung durchgeführt.

Legende: Video SRF-Themensendung «Dataland» – Umgang mit neuen Technologien abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.11.2018.

Die Digitalisierung ist ein fester Begriff und nicht mehr aufzuhalten. Der digitale Wandel beschäftigt Jung und Alt in immer unterschiedlicheren Lebensbereichen.

Täglich hinterlassen wir zu Hause, am Computer oder unterwegs auf unseren Smartphones Datenspuren. Ein Phänomen, das fast die Hälfte der Schweizer beunruhigt.

Eingefärbte Schweizerkarte
Legende: SRF

Trotzdem verwenden die Allermeisten beim Einkaufen eine Treuekarte und kaum jemand liest bei einer Neuinstallation einer App die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Über drei Viertel der Smartphone Benutzer haben zudem die Geolokalisierung zumindest teilweise deaktiviert.

Rund 40 Prozent stehen den Datenspuren kritisch gegenüber, während gut ein Drittel der Befragten die Situation neutral betrachtet.

Auffällig sind die sprachregionalen Unterschiede. So sind die Westschweizer skeptischer, wenn es um unsere Datenspur geht. 45 Prozent sind beunruhigt über die Datenspuren. In der Deutschschweiz, sowie in der italienischen und der rätoromanischen Schweiz nimmt man das gelassener.

Legende: Video «Die wenigsten lesen die allgemeinen Geschäftsbedingungen» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.11.2018.

Katrin Kluser, Studienautorin des LINK Instituts, sieht die Ergebnisse der Studie als nicht überraschend: «Die meisten Befragten wissen nicht, was mit ihren Daten passiert», sagt Kluser. Dies sei auch der Grund für die Beunruhigung.

Kann man sich überhaupt davor schützen? SRF-Digitalredaktor Guido Berger ist überzeugt, dass dies möglich ist: «Aber man muss schon sehen, dass die grossen internationalen Konzerne am längeren Hebel sind. Auch Staaten sind am längeren Hebel.» Man könne sich schlecht vollständig dagegen wehren.

Legende: Video «Man kann sich schlecht vollständig dagegen wehren» abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.11.2018.

Für Kluser ist aber klar, sobald es konkret wird, verschwindet die Beunruhigun: «Wenn ein praktischer Nutzen besteht, ist man viel eher bereit, seine Daten herzugeben.» Also, wenn man zum Beispiel eine Cumulus-Karte oder Supercard benützt oder im Internet nach Angeboten sucht und diese Produkte kauft.

Legende: Video Die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.11.2018.

Massgeschneiderte Werbung

Die Datenspuren im Netz werden von vielen Unternehmen verwendet, um Nutzern passende Werbung und Angebote anzuzeigen. Vier von zehn Personen bewerten dies in der Studie als eher positiv. Zudem sind sechs von zehn Personen nicht abgeneigt, massgeschneiderte Ferien- und Reise-Angebote zu erhalten, basierend auf Daten zu persönlichem Geschmack und Kaufkraft.

Dafür verwenden Unternehmen Ihre Daten

Infografik, die zeigt wofür die erhobenen Daten von Unternehmen verwendet werden /></div></div></div><p>Für die Befragten sei nachvollziehbar wo und wie ihre Daten verarbeitet werden. «Die wenigsten lesen die allgemeinen Geschäftsbedingungen, wenn sie eine App downloaden», sagt Katrin Kluser weiter. Auch hier sei es ja nicht nachvollziehbar, was der User preisgibt und was nicht. Trotzdem: Wir tun dies, ohne mit der Wimper zu zucken.</p><p>In gewissen Bereichen sieht der Schweizer klare Vorteile durch die Nutzung von künstlicher Intelligenz. Wie etwa im Gesundheitsbereich und für praktische Unterstützung im Alltag.</p><div class=

Die Eckdaten der Befragung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Online-Umfrage wurde im Auftrag der SRG SSR vom Link Institut zwischen dem 30. August bis 11. September 2018 durchgeführt. Befragt wurden 2092 Personen im Alter zwischen 15 und 79 Jahren. Sie sind mindestens mehrmals pro Monat zu privaten Zwecken im Internet. Bei der Befragung wurden die vier Sprachregionen berücksichtigt.

Grosses Vertrauen in den Staat

Gegenüber Technologie-Konzernen wie Google, Facebook, Amazon oder Apple herrscht grosses Misstrauen. Weniger als 10 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen glauben, dass persönliche Daten von diesen Institutionen vertraulich behandelt werden.

Am grössten ist die Zustimmung zur Datenverwendung durch Staat und Bundesverwaltungen. Damit wären 42 Prozent einverstanden. Der Datenverwendung durch Grossunternehmen oder KMUs stimmt ein Fünftel zu und mit der Datenverwendung durch Technologie-Konzerne sind 11 Prozent einverstanden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Es kommt ganz darauf an wie abhängig man z.B. vom Internet ist. Mein Telefon ist ein Tastennatel (Baujahr 2016), mein Fernseher ist genauso wenig am Internet angeschlossen wie mein Hauptcomputer. Besitze fast keine Karten wo man mein Einkaufsverhalten nachverfolgen kann. Bezahle mehrheitlich bar, besuche keine sozialen Netzwerke. Ich überdenke mein Verhalten laufend. Ich habe nichts zu verbergen, habe aber Mühe mit der ansteigenden Gier nach Daten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Alle,die bewusst keine Datenspur hinterlassen,indem sie diesen unnötigen Electronicmüll nicht benützen,werden in absehbarer Zeit zu den unter Generalverdacht stehenden gehören.Wer sich der Datensammelwut entzieht und seine Privatsphäre schützt muss etwas zu verbergen haben.Das ist politisch so gewollt,weil man so die Bürger überwachen kann.Das Ende dieser Fahnenstange wird das Ueberwachungssystem der Chinesen sein,wo jeder Mensch durch ein Punktesystem eingeteilt wird in wertvoll oder unnütz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mattias Derungs (Mattias Cristian Derungs)
    Ich habe kein Smartphone und gehöre damit heute bereits zur grossen Ausnahme. Ein herkömmliches Natel genügt völlig für den alltäglichen Gebrauch d.h.telefonieren, evtl.ein SMS schreiben oder eine allf.Weckerfunktion, mehr braucht ein solches Gerät nicht abzudecken! Für alle anderen Dinge hat mir Mutter Natur ein Gehirn geschenkt d.h. hierfür benötige ich keine sog. App's, das ist etwas für "gehirnamputierte Deppen" Wer seine Gehirn nicht gebraucht, wird viel früher an Altersdemenz erkranken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      Leider nützt mir mein Gehirn nichts, auch wenn ich auf den Rappen genau mein Vermögen kenne, wenn ich E-Banking machen muss um an meinen Stutz zu gelangen. Und obacht: Sie sind bei SRF eingeloggt -ihre Datenspur ist bereits gelegt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      "gehirnamputierte Deppen" ... whouuuu, so weis ich nun, dass mein Hirni irgendwo / irgendwann amputiert wurde.. und ja .. ich kann sie fuehlen, meine Demenz... bin ja auch schon bald 80... Aber kleine Frage... wie verschickt denn Ihr Haendy ein WhatsUp?... PS ich habe uebrigens auch ein kleines "nur phone" handy.. und natuerlich ein deppertes smartphone... mit top Camera..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      2tens, PS WhatsUp dient mir fast jeden Tag, zB fuer Ersatzteilorganisation ... etc, dh ich bin in der Stadt und mein Angestelter schickt mir eine Photo, Boss das Ding ist kaputt, kannst Du ein Neues besorgen.. zB, ... sehr hilfreich und Zeit sparend.. und sollte jemand herausfinden wo und wann ich wo war und was gekauft habe.. ist doch egal.. ich bin fuer Werbung eh unempfindlich.. dh man soll nicht Grundsaetzlich alles verteufeln.. man soll den Nutzen ziehen ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen