Dauert der Zivildienst bald 468 Tage?

Der Dienst am Vaterland im Tarnanzug wird immer unbeliebter. Immer mehr Wehrpflichtige bevorzugen den Zivildienst. Nun will die Sicherheitskommission diesem Trend entgegenwirken.

Video «Der Zivildienst soll an Attraktivität verlieren» abspielen

Der Zivildienst soll an Attraktivität verlieren

4:12 min, aus 10vor10 vom 2.8.2016

Seit 1996 können Schweizer Männer anstelle des Militärdienstes einen anderthalb Mal so langen Zivildienst leisten. Immer mehr Wehrpflichtige machen davon Gebrauch. Im vergangen Jahr lag die Zahl bei mehr als 5800. Über 50 Prozent legen Gewehr und Uniform nach der Rekrutenschule ab und werden Zivi.

Längere Dienstpflicht

Dienst zu Bürozeiten und freies Wochenende sind hoch im Kurs. Zu hoch, wie nun die Sicherheitskommission des Nationalrats (SiK) sagt. Die Departemente von Verteidigungsminister Guy Parmelin und Wirtschaftsminister und Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wurden beauftragt, bis zur Sommerpause Vorschläge auszuarbeiten, wie die Situation entschärft werden kann.

Nebst der Attraktivitätssteigerung des WK-Dienstes soll der Hebel bei der Dauer des Zivildienstes angesetzt werden. Statt wie bisher 1,5 soll der Faktor auf 1,8 angehoben werden, meint CVP-Nationalrat Jakob Büchler. Statt 390 soll also der Einsatz 468 Tage dauern.